Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der unbestimmten Analytic.
gleich x = , also daß p = mm - nna, und q = nnb
-- 2mnf
, und alsdann wird die Formel a + +
ein Quadrat; folglich bleibt dieselbe ein Quadrat
wann sie mit dem Quadrat qq multiplicirt wird, da-
hero auch diese Formel aqq + bpq + ffpp ein
Quadrat wird, wann man setzt p = mm - nna und
q = nnb - 2mnf, woraus unendlich viel Auflösun-
gen in gantzen Zahlen gefunden werden können, weil
man die Buchstaben m und n nach Belieben annehmen
kann.

48.

II. Der zweyte Fall findet statt, wann der Buch-
stabe a ein Quadrat ist. Es sey demnach diese For-
mel gegeben ff + bx + cxx, welche zu einem Qua-
drat gemacht werden soll. Zu diesem Ende setze man
sqrt (ff + bx + cxx) = f + so wird ff + bx
+ cxx = ff
+ + , wo sich die ff auf-
heben und die übrigen Glieder sich alle durch x thei-
len laßen, also daß b + cx = + , oder nnb + nncx
= 2mnf + mmx
, oder nncx - mmx = 2mnf
-- nnb
, und folglich x = ; setzt man nun
diesen Werth für x, so wird sqrt (ff + bx + cxx) = f

+
R 4

Von der unbeſtimmten Analytic.
gleich x = , alſo daß p = mm - nna, und q = nnb
— 2mnf
, und alsdann wird die Formel a + +
ein Quadrat; folglich bleibt dieſelbe ein Quadrat
wann ſie mit dem Quadrat qq multiplicirt wird, da-
hero auch dieſe Formel aqq + bpq + ffpp ein
Quadrat wird, wann man ſetzt p = mm - nna und
q = nnb - 2mnf, woraus unendlich viel Aufloͤſun-
gen in gantzen Zahlen gefunden werden koͤnnen, weil
man die Buchſtaben m und n nach Belieben annehmen
kann.

48.

II. Der zweyte Fall findet ſtatt, wann der Buch-
ſtabe a ein Quadrat iſt. Es ſey demnach dieſe For-
mel gegeben ff + bx + cxx, welche zu einem Qua-
drat gemacht werden ſoll. Zu dieſem Ende ſetze man
(ff + bx + cxx) = f + ſo wird ff + bx
+ cxx = ff
+ + , wo ſich die ff auf-
heben und die uͤbrigen Glieder ſich alle durch x thei-
len laßen, alſo daß b + cx = + , oder nnb + nncx
= 2mnf + mmx
, oder nncx - mmx = 2mnf
— nnb
, und folglich x = ; ſetzt man nun
dieſen Werth fuͤr x, ſo wird √ (ff + bx + cxx) = f

+
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0265" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der unbe&#x017F;timmten Analytic.</hi></fw><lb/>
gleich <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{p}{q}</formula>, al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">p = mm - nna</hi>, und <hi rendition="#aq">q = nnb<lb/>
&#x2014; 2mnf</hi>, und alsdann wird die Formel <hi rendition="#aq">a</hi> + <formula notation="TeX">\frac{bp}{q}</formula> + <formula notation="TeX">\frac{ffpp}{qq}</formula><lb/>
ein Quadrat; folglich bleibt die&#x017F;elbe ein Quadrat<lb/>
wann &#x017F;ie mit dem Quadrat <hi rendition="#aq">qq</hi> multiplicirt wird, da-<lb/>
hero auch die&#x017F;e Formel <hi rendition="#aq">aqq + bpq + ffpp</hi> ein<lb/>
Quadrat wird, wann man &#x017F;etzt <hi rendition="#aq">p = mm - nna</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">q = nnb - 2mnf</hi>, woraus unendlich viel Auflo&#x0364;&#x017F;un-<lb/>
gen in gantzen Zahlen gefunden werden ko&#x0364;nnen, weil<lb/>
man die Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">m</hi> und <hi rendition="#aq">n</hi> nach Belieben annehmen<lb/>
kann.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>48.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Der zweyte Fall findet &#x017F;tatt, wann der Buch-<lb/>
&#x017F;tabe <hi rendition="#aq">a</hi> ein Quadrat i&#x017F;t. Es &#x017F;ey demnach die&#x017F;e For-<lb/>
mel gegeben <hi rendition="#aq">ff + bx + cxx</hi>, welche zu einem Qua-<lb/>
drat gemacht werden &#x017F;oll. Zu die&#x017F;em Ende &#x017F;etze man<lb/>
&#x221A; <hi rendition="#aq">(ff + bx + cxx) = f</hi> + <formula notation="TeX">\frac{mx}{n}</formula> &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">ff + bx<lb/>
+ cxx = ff</hi> + <formula notation="TeX">\frac{2mfx}{n}</formula> + <formula notation="TeX">\frac{mmxx}{nn}</formula>, wo &#x017F;ich die <hi rendition="#aq">ff</hi> auf-<lb/>
heben und die u&#x0364;brigen Glieder &#x017F;ich alle durch <hi rendition="#aq">x</hi> thei-<lb/>
len laßen, al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">b + cx</hi> = <formula notation="TeX">\frac{2mf}{n}</formula> + <formula notation="TeX">\frac{mmx}{nn}</formula>, oder <hi rendition="#aq">nnb + nncx<lb/>
= 2mnf + mmx</hi>, oder <hi rendition="#aq">nncx - mmx = 2mnf<lb/>
&#x2014; nnb</hi>, und folglich <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{2mnf - nnb}{nnc - mm}</formula>; &#x017F;etzt man nun<lb/>
die&#x017F;en Werth fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">x</hi>, &#x017F;o wird &#x221A; <hi rendition="#aq">(ff + bx + cxx) = f</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><fw place="bottom" type="catch">+</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0265] Von der unbeſtimmten Analytic. gleich x = [FORMEL], alſo daß p = mm - nna, und q = nnb — 2mnf, und alsdann wird die Formel a + [FORMEL] + [FORMEL] ein Quadrat; folglich bleibt dieſelbe ein Quadrat wann ſie mit dem Quadrat qq multiplicirt wird, da- hero auch dieſe Formel aqq + bpq + ffpp ein Quadrat wird, wann man ſetzt p = mm - nna und q = nnb - 2mnf, woraus unendlich viel Aufloͤſun- gen in gantzen Zahlen gefunden werden koͤnnen, weil man die Buchſtaben m und n nach Belieben annehmen kann. 48. II. Der zweyte Fall findet ſtatt, wann der Buch- ſtabe a ein Quadrat iſt. Es ſey demnach dieſe For- mel gegeben ff + bx + cxx, welche zu einem Qua- drat gemacht werden ſoll. Zu dieſem Ende ſetze man √ (ff + bx + cxx) = f + [FORMEL] ſo wird ff + bx + cxx = ff + [FORMEL] + [FORMEL], wo ſich die ff auf- heben und die uͤbrigen Glieder ſich alle durch x thei- len laßen, alſo daß b + cx = [FORMEL] + [FORMEL], oder nnb + nncx = 2mnf + mmx, oder nncx - mmx = 2mnf — nnb, und folglich x = [FORMEL]; ſetzt man nun dieſen Werth fuͤr x, ſo wird √ (ff + bx + cxx) = f + R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/265
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/265>, abgerufen am 24.05.2019.