Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt
när sind, und auch die Zahlen x und y keinen gemei-
nen Theiler haben sollen, so können dieselben keine ra-
tionale Factores haben, sondern sie müßen irrati-
onal und so gar imaginär von gleicher Art seyn.

170.

Will man also daß diese Formel xx + yy zwey
rationale Factores bekomme, so gebe man beyden ir-
rationalen Factoren auch zwey Factores, und setze erstlich
x + y sqrt - 1 = (p + q sqrt - 1) (r + s sqrt - 1), da
dann weil sqrt - 1 so wohl negativ als positiv genom-
men werden kann von selbsten seyn wird x - y sqrt - 1
= (p - q sqrt - 1) (r - s sqrt - 1)
, also daß das Pro-
duct davon, das ist unsere Formel seyn wird
xx + yy = (pp + qq) (rr + ss) und dieselbe folg-
lich zwey rationale Factores enthält, nemlich pp + qq
und rr + ss. Hier ist aber noch übrig die Werthe von
x und y zu bestimmen, als welche auch rational seyn
müßen.

Wann man nun jene irrationale Factores mit
einander multiplicirt, so bekommt man x + y sqrt - 1
= pr - qs + ps sqrt - 1 + qr sqrt - 1
, und x - y sqrt - 1
= pr - qs - qr sqrt - 1 - ps sqrt
- 1: addirt man diese
Formeln, so wird x = pr - qs; subtrahirt man die-

sel-

Zweyter Abſchnitt
naͤr ſind, und auch die Zahlen x und y keinen gemei-
nen Theiler haben ſollen, ſo koͤnnen dieſelben keine ra-
tionale Factores haben, ſondern ſie muͤßen irrati-
onal und ſo gar imaginaͤr von gleicher Art ſeyn.

170.

Will man alſo daß dieſe Formel xx + yy zwey
rationale Factores bekomme, ſo gebe man beyden ir-
rationalen Factoren auch zwey Factores, und ſetze erſtlich
x + y √ - 1 = (p + q √ - 1) (r + s √ - 1), da
dann weil √ - 1 ſo wohl negativ als poſitiv genom-
men werden kann von ſelbſten ſeyn wird x - y √ - 1
= (p - q √ - 1) (r - s √ - 1)
, alſo daß das Pro-
duct davon, das iſt unſere Formel ſeyn wird
xx + yy = (pp + qq) (rr + ss) und dieſelbe folg-
lich zwey rationale Factores enthaͤlt, nemlich pp + qq
und rr + ss. Hier iſt aber noch uͤbrig die Werthe von
x und y zu beſtimmen, als welche auch rational ſeyn
muͤßen.

Wann man nun jene irrationale Factores mit
einander multiplicirt, ſo bekommt man x + y √ - 1
= pr - qs + ps √ - 1 + qr √ - 1
, und x - y √ - 1
= pr - qs - qr √ - 1 - ps √
- 1: addirt man dieſe
Formeln, ſo wird x = pr - qs; ſubtrahirt man die-

ſel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0388" n="386"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/>
na&#x0364;r &#x017F;ind, und auch die Zahlen <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi> keinen gemei-<lb/>
nen Theiler haben &#x017F;ollen, &#x017F;o ko&#x0364;nnen die&#x017F;elben keine ra-<lb/>
tionale Factores haben, &#x017F;ondern &#x017F;ie mu&#x0364;ßen irrati-<lb/>
onal und &#x017F;o gar imagina&#x0364;r von gleicher Art &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>170.</head><lb/>
            <p>Will man al&#x017F;o daß die&#x017F;e Formel <hi rendition="#aq">xx + yy</hi> zwey<lb/>
rationale Factores bekomme, &#x017F;o gebe man beyden ir-<lb/>
rationalen Factoren auch zwey Factores, und &#x017F;etze er&#x017F;tlich<lb/><hi rendition="#aq">x + y &#x221A; - 1 = (p + q &#x221A; - 1) (r + s &#x221A; - 1)</hi>, da<lb/>
dann weil &#x221A; - 1 &#x017F;o wohl negativ als po&#x017F;itiv genom-<lb/>
men werden kann von &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;eyn wird <hi rendition="#aq">x - y &#x221A; - 1<lb/>
= (p - q &#x221A; - 1) (r - s &#x221A; - 1)</hi>, al&#x017F;o daß das Pro-<lb/>
duct davon, das i&#x017F;t un&#x017F;ere Formel &#x017F;eyn wird<lb/><hi rendition="#aq">xx + yy = (pp + qq) (rr + ss)</hi> und die&#x017F;elbe folg-<lb/>
lich zwey rationale Factores entha&#x0364;lt, nemlich <hi rendition="#aq">pp + qq</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">rr + ss</hi>. Hier i&#x017F;t aber noch u&#x0364;brig die Werthe von<lb/><hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi> zu be&#x017F;timmen, als welche auch rational &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;ßen.</p><lb/>
            <p>Wann man nun jene irrationale Factores mit<lb/>
einander multiplicirt, &#x017F;o bekommt man <hi rendition="#aq">x + y &#x221A; - 1<lb/>
= pr - qs + ps &#x221A; - 1 + qr &#x221A; - 1</hi>, und <hi rendition="#aq">x - y &#x221A; - 1<lb/>
= pr - qs - qr &#x221A; - 1 - ps &#x221A;</hi> - 1: addirt man die&#x017F;e<lb/>
Formeln, &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">x = pr - qs</hi>; &#x017F;ubtrahirt man die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;el-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[386/0388] Zweyter Abſchnitt naͤr ſind, und auch die Zahlen x und y keinen gemei- nen Theiler haben ſollen, ſo koͤnnen dieſelben keine ra- tionale Factores haben, ſondern ſie muͤßen irrati- onal und ſo gar imaginaͤr von gleicher Art ſeyn. 170. Will man alſo daß dieſe Formel xx + yy zwey rationale Factores bekomme, ſo gebe man beyden ir- rationalen Factoren auch zwey Factores, und ſetze erſtlich x + y √ - 1 = (p + q √ - 1) (r + s √ - 1), da dann weil √ - 1 ſo wohl negativ als poſitiv genom- men werden kann von ſelbſten ſeyn wird x - y √ - 1 = (p - q √ - 1) (r - s √ - 1), alſo daß das Pro- duct davon, das iſt unſere Formel ſeyn wird xx + yy = (pp + qq) (rr + ss) und dieſelbe folg- lich zwey rationale Factores enthaͤlt, nemlich pp + qq und rr + ss. Hier iſt aber noch uͤbrig die Werthe von x und y zu beſtimmen, als welche auch rational ſeyn muͤßen. Wann man nun jene irrationale Factores mit einander multiplicirt, ſo bekommt man x + y √ - 1 = pr - qs + ps √ - 1 + qr √ - 1, und x - y √ - 1 = pr - qs - qr √ - 1 - ps √ - 1: addirt man dieſe Formeln, ſo wird x = pr - qs; ſubtrahirt man die- ſel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/388
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 386. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/388>, abgerufen am 25.05.2019.