Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der unbestimmten Analytic.
allerdings gemeine Theiler haben könnten, ohnge-
acht x und y dergleichen nicht haben, Z. E. wann
beyde ungerade Zahlen wären.

Wann demnach xx - yy ein Cubus seyn soll, so
ist nicht nöthig daß so wohl x + y als x - y für
sich ein Cubus sey, sondern man könnte wohl setzen
x + y = 2p3 und x - y = 4q3, da dann xx - yy
ohnstreitig ein Cubus würde nemlich 8p3q3, davon
die Cubic-Wurzel ist 2pq: alsdann aber wird x = p3
+ 2q3
, und y = p3 - 2q3. Wann aber die For-
mel axx + cyy sich nicht in zwey rationale Factores
zertheilen läßt, so finden auch keine andere Auflö-
sungen statt, als die hier gegeben worden.

192.

Wir wollen diese Abhandlung durch einige merck-
würdige Fragen erläutern:

I. Frage: Man verlangt in gantzen Zahlen ein
Quadrat xx daß wann darzu 4 addirt wird, ein Cubus
herauskomme; dergleichen sind 4 und 121, ob aber
mehr dergleichen gegeben werden können, ist hier die
Frage?

Da 4 ein Quadrat ist, so suche man erstlich die
Fälle da xx + yy ein Cubus wird, welches wie aus
dem obigen erhellet geschieht, wann x = p3 - 3pqq und

y =
C c 5

Von der unbeſtimmten Analytic.
allerdings gemeine Theiler haben koͤnnten, ohnge-
acht x und y dergleichen nicht haben, Z. E. wann
beyde ungerade Zahlen waͤren.

Wann demnach xx - yy ein Cubus ſeyn ſoll, ſo
iſt nicht noͤthig daß ſo wohl x + y als x - y fuͤr
ſich ein Cubus ſey, ſondern man koͤnnte wohl ſetzen
x + y = 2p3 und x - y = 4q3, da dann xx - yy
ohnſtreitig ein Cubus wuͤrde nemlich 8p3q3, davon
die Cubic-Wurzel iſt 2pq: alsdann aber wird x = p3
+ 2q3
, und y = p3 - 2q3. Wann aber die For-
mel axx + cyy ſich nicht in zwey rationale Factores
zertheilen laͤßt, ſo finden auch keine andere Aufloͤ-
ſungen ſtatt, als die hier gegeben worden.

192.

Wir wollen dieſe Abhandlung durch einige merck-
wuͤrdige Fragen erlaͤutern:

I. Frage: Man verlangt in gantzen Zahlen ein
Quadrat xx daß wann darzu 4 addirt wird, ein Cubus
herauskomme; dergleichen ſind 4 und 121, ob aber
mehr dergleichen gegeben werden koͤnnen, iſt hier die
Frage?

Da 4 ein Quadrat iſt, ſo ſuche man erſtlich die
Faͤlle da xx + yy ein Cubus wird, welches wie aus
dem obigen erhellet geſchieht, wann x = p3 - 3pqq und

y =
C c 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0411" n="409"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der unbe&#x017F;timmten Analytic.</hi></fw><lb/>
allerdings gemeine Theiler haben ko&#x0364;nnten, ohnge-<lb/>
acht <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi> dergleichen nicht haben, Z. E. wann<lb/>
beyde ungerade Zahlen wa&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Wann demnach <hi rendition="#aq">xx - yy</hi> ein Cubus &#x017F;eyn &#x017F;oll, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig daß &#x017F;o wohl <hi rendition="#aq">x + y</hi> als <hi rendition="#aq">x - y</hi> fu&#x0364;r<lb/>
&#x017F;ich ein Cubus &#x017F;ey, &#x017F;ondern man ko&#x0364;nnte wohl &#x017F;etzen<lb/><hi rendition="#aq">x + y = 2p<hi rendition="#sup">3</hi></hi> und <hi rendition="#aq">x - y = 4q<hi rendition="#sup">3</hi></hi>, da dann <hi rendition="#aq">xx - yy</hi><lb/>
ohn&#x017F;treitig ein Cubus wu&#x0364;rde nemlich <hi rendition="#aq">8p<hi rendition="#sup">3</hi>q<hi rendition="#sup">3</hi></hi>, davon<lb/>
die Cubic-Wurzel i&#x017F;t <hi rendition="#aq">2pq</hi>: alsdann aber wird <hi rendition="#aq">x = p<hi rendition="#sup">3</hi><lb/>
+ 2q<hi rendition="#sup">3</hi></hi>, und <hi rendition="#aq">y = p<hi rendition="#sup">3</hi> - 2q<hi rendition="#sup">3</hi></hi>. Wann aber die For-<lb/>
mel <hi rendition="#aq">axx + cyy</hi> &#x017F;ich nicht in zwey rationale Factores<lb/>
zertheilen la&#x0364;ßt, &#x017F;o finden auch keine andere Auflo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ungen &#x017F;tatt, als die hier gegeben worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>192.</head><lb/>
            <p>Wir wollen die&#x017F;e Abhandlung durch einige merck-<lb/>
wu&#x0364;rdige Fragen erla&#x0364;utern:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Frage: Man verlangt in gantzen Zahlen ein<lb/>
Quadrat <hi rendition="#aq">xx</hi> daß wann darzu 4 addirt wird, ein Cubus<lb/>
herauskomme; dergleichen &#x017F;ind 4 und 121, ob aber<lb/>
mehr dergleichen gegeben werden ko&#x0364;nnen, i&#x017F;t hier die<lb/>
Frage?</p><lb/>
            <p>Da 4 ein Quadrat i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;uche man er&#x017F;tlich die<lb/>
Fa&#x0364;lle da <hi rendition="#aq">xx + yy</hi> ein Cubus wird, welches wie aus<lb/>
dem obigen erhellet ge&#x017F;chieht, wann <hi rendition="#aq">x = p<hi rendition="#sup">3</hi> - 3pqq</hi> und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C c 5</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">y =</hi></fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0411] Von der unbeſtimmten Analytic. allerdings gemeine Theiler haben koͤnnten, ohnge- acht x und y dergleichen nicht haben, Z. E. wann beyde ungerade Zahlen waͤren. Wann demnach xx - yy ein Cubus ſeyn ſoll, ſo iſt nicht noͤthig daß ſo wohl x + y als x - y fuͤr ſich ein Cubus ſey, ſondern man koͤnnte wohl ſetzen x + y = 2p3 und x - y = 4q3, da dann xx - yy ohnſtreitig ein Cubus wuͤrde nemlich 8p3q3, davon die Cubic-Wurzel iſt 2pq: alsdann aber wird x = p3 + 2q3, und y = p3 - 2q3. Wann aber die For- mel axx + cyy ſich nicht in zwey rationale Factores zertheilen laͤßt, ſo finden auch keine andere Aufloͤ- ſungen ſtatt, als die hier gegeben worden. 192. Wir wollen dieſe Abhandlung durch einige merck- wuͤrdige Fragen erlaͤutern: I. Frage: Man verlangt in gantzen Zahlen ein Quadrat xx daß wann darzu 4 addirt wird, ein Cubus herauskomme; dergleichen ſind 4 und 121, ob aber mehr dergleichen gegeben werden koͤnnen, iſt hier die Frage? Da 4 ein Quadrat iſt, ſo ſuche man erſtlich die Faͤlle da xx + yy ein Cubus wird, welches wie aus dem obigen erhellet geſchieht, wann x = p3 - 3pqq und y = C c 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/411
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/411>, abgerufen am 25.06.2019.