Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der unbestimmten Analytic.
ungerad und n gerad ist, so wird ss = m4 - n4
also daß wieder eine Differenz von zwey Biqua-
draten nemlich m4 - n4 ein Quadrat seyn
müßte. Es ist aber klar daß diese Zahlen weit
kleiner seyn würden als x und y, weil r und s
offenbahr kleiner sind als x und y, und hin-
wiederum m und n kleiner als r und s; wann
also die Sache in den größten Zahlen möglich
und x4 - y4 ein Quadrat wäre, so würde diesel-
be in weit kleinern Zahlen auch noch möglich
seyn, und so immer fort bis man endlich auf
die kleinste Zahlen käme, wo die Sache mö-
glich ist.
V. Die kleinsten Zahlen aber wo dieses möglich
ist, sind wann das eine Biquadrat gleich
o oder dem andern gleich ist: wäre das erstere
so müßte seyn n = o, folglich u = o, ferner
r = o und p = o und x4 - y4 = o, oder x4 = y4;
von einem solchen Fall ist aber hier nicht die
Rede. Wäre aber n = m, so würde t = u,
weiter s = o, q = o und endlich auch x = y,
welcher Fall hier nicht statt findet.
207.

Man könnte hier einwenden, daß da m ungerad

und
Von der unbeſtimmten Analytic.
ungerad und n gerad iſt, ſo wird ss = m4 - n4
alſo daß wieder eine Differenz von zwey Biqua-
draten nemlich m4 - n4 ein Quadrat ſeyn
muͤßte. Es iſt aber klar daß dieſe Zahlen weit
kleiner ſeyn wuͤrden als x und y, weil r und s
offenbahr kleiner ſind als x und y, und hin-
wiederum m und n kleiner als r und s; wann
alſo die Sache in den groͤßten Zahlen moͤglich
und x4 - y4 ein Quadrat waͤre, ſo wuͤrde dieſel-
be in weit kleinern Zahlen auch noch moͤglich
ſeyn, und ſo immer fort bis man endlich auf
die kleinſte Zahlen kaͤme, wo die Sache moͤ-
glich iſt.
V. Die kleinſten Zahlen aber wo dieſes moͤglich
iſt, ſind wann das eine Biquadrat gleich
o oder dem andern gleich iſt: waͤre das erſtere
ſo muͤßte ſeyn n = o, folglich u = o, ferner
r = o und p = o und x4 - y4 = o, oder x4 = y4;
von einem ſolchen Fall iſt aber hier nicht die
Rede. Waͤre aber n = m, ſo wuͤrde t = u,
weiter s = o, q = o und endlich auch x = y,
welcher Fall hier nicht ſtatt findet.
207.

Man koͤnnte hier einwenden, daß da m ungerad

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0429" n="427"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der unbe&#x017F;timmten Analytic.</hi></fw><lb/>
ungerad und <hi rendition="#aq">n</hi> gerad i&#x017F;t, &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">ss = m<hi rendition="#sup">4</hi> - n<hi rendition="#sup">4</hi></hi><lb/>
al&#x017F;o daß wieder eine Differenz von zwey Biqua-<lb/>
draten nemlich <hi rendition="#aq">m<hi rendition="#sup">4</hi> - n<hi rendition="#sup">4</hi></hi> ein Quadrat &#x017F;eyn<lb/>
mu&#x0364;ßte. Es i&#x017F;t aber klar daß die&#x017F;e Zahlen weit<lb/>
kleiner &#x017F;eyn wu&#x0364;rden als <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi>, weil <hi rendition="#aq">r</hi> und <hi rendition="#aq">s</hi><lb/>
offenbahr kleiner &#x017F;ind als <hi rendition="#aq">x</hi> und <hi rendition="#aq">y</hi>, und hin-<lb/>
wiederum <hi rendition="#aq">m</hi> und <hi rendition="#aq">n</hi> kleiner als <hi rendition="#aq">r</hi> und <hi rendition="#aq">s;</hi> wann<lb/>
al&#x017F;o die Sache in den gro&#x0364;ßten Zahlen mo&#x0364;glich<lb/>
und <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">4</hi> - y<hi rendition="#sup">4</hi></hi> ein Quadrat wa&#x0364;re, &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;el-<lb/>
be in weit kleinern Zahlen auch noch mo&#x0364;glich<lb/>
&#x017F;eyn, und &#x017F;o immer fort bis man endlich auf<lb/>
die klein&#x017F;te Zahlen ka&#x0364;me, wo die Sache mo&#x0364;-<lb/>
glich i&#x017F;t.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">V.</hi> Die klein&#x017F;ten Zahlen aber wo die&#x017F;es mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;ind wann das eine Biquadrat gleich<lb/><hi rendition="#aq">o</hi> oder dem andern gleich i&#x017F;t: wa&#x0364;re das er&#x017F;tere<lb/>
&#x017F;o mu&#x0364;ßte &#x017F;eyn <hi rendition="#aq">n = o</hi>, folglich <hi rendition="#aq">u = o</hi>, ferner<lb/><hi rendition="#aq">r = o</hi> und <hi rendition="#aq">p = o</hi> und <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">4</hi> - y<hi rendition="#sup">4</hi> = o</hi>, oder <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">4</hi> = y<hi rendition="#sup">4</hi>;</hi><lb/>
von einem &#x017F;olchen Fall i&#x017F;t aber hier nicht die<lb/>
Rede. Wa&#x0364;re aber <hi rendition="#aq">n = m</hi>, &#x017F;o wu&#x0364;rde <hi rendition="#aq">t = u</hi>,<lb/>
weiter <hi rendition="#aq">s = o</hi>, <hi rendition="#aq">q = o</hi> und endlich auch <hi rendition="#aq">x = y</hi>,<lb/>
welcher Fall hier nicht &#x017F;tatt findet.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>207.</head><lb/>
            <p>Man ko&#x0364;nnte hier einwenden, daß da <hi rendition="#aq">m</hi> ungerad<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[427/0429] Von der unbeſtimmten Analytic. ungerad und n gerad iſt, ſo wird ss = m4 - n4 alſo daß wieder eine Differenz von zwey Biqua- draten nemlich m4 - n4 ein Quadrat ſeyn muͤßte. Es iſt aber klar daß dieſe Zahlen weit kleiner ſeyn wuͤrden als x und y, weil r und s offenbahr kleiner ſind als x und y, und hin- wiederum m und n kleiner als r und s; wann alſo die Sache in den groͤßten Zahlen moͤglich und x4 - y4 ein Quadrat waͤre, ſo wuͤrde dieſel- be in weit kleinern Zahlen auch noch moͤglich ſeyn, und ſo immer fort bis man endlich auf die kleinſte Zahlen kaͤme, wo die Sache moͤ- glich iſt. V. Die kleinſten Zahlen aber wo dieſes moͤglich iſt, ſind wann das eine Biquadrat gleich o oder dem andern gleich iſt: waͤre das erſtere ſo muͤßte ſeyn n = o, folglich u = o, ferner r = o und p = o und x4 - y4 = o, oder x4 = y4; von einem ſolchen Fall iſt aber hier nicht die Rede. Waͤre aber n = m, ſo wuͤrde t = u, weiter s = o, q = o und endlich auch x = y, welcher Fall hier nicht ſtatt findet. 207. Man koͤnnte hier einwenden, daß da m ungerad und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/429
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 427. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/429>, abgerufen am 22.05.2019.