Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der unbestimmten Analytic.
ein Cubus, wann x = ; dann da wird 9 + x3
= = ()3.
II. Es seyen die zwey gegebenen Cubi 8 und 27, also
daß a = 2 und b = 3, so wird diese Form
35 + x3 ein Cubus, wann x = .
III. Es seyen die zwey gegebenen Cubi 27 und 64,
also daß a = 3 und b = 4, so wird diese Form
91 + x3 ein Cubus, wann x = .

Wollte man zu zwey gegebenen Cubis noch mehr
dergleichen dritte finden, so müßte man in der ersten
Form a3 + b3 + x3 ferner setzen x = + z,
da man dann wieder auf eine ähnliche Formel kom-
men würde, woraus sich neue Werthe für z bestim-
men ließen, welches aber in allzuweitläufige Rech-
nungen führen würde.

246.

Bey dieser Frage ereignet sich aber ein merck-
würdiger Fall, wann die beyden gegebenen Cubi ein-
ander gleich sind, oder b = a: dann da bekommen wir
x = das ist unendlich, und erhalten also keine
Auflösung: dahero diese Frage wann 2a3 + x3
ein Cubus werden soll, noch nicht hat aufge-

lößt
K k 4
Von der unbeſtimmten Analytic.
ein Cubus, wann x = ; dann da wird 9 + x3
= = ()3.
II. Es ſeyen die zwey gegebenen Cubi 8 und 27, alſo
daß a = 2 und b = 3, ſo wird dieſe Form
35 + x3 ein Cubus, wann x = .
III. Es ſeyen die zwey gegebenen Cubi 27 und 64,
alſo daß a = 3 und b = 4, ſo wird dieſe Form
91 + x3 ein Cubus, wann x = .

Wollte man zu zwey gegebenen Cubis noch mehr
dergleichen dritte finden, ſo muͤßte man in der erſten
Form a3 + b3 + x3 ferner ſetzen x = + z,
da man dann wieder auf eine aͤhnliche Formel kom-
men wuͤrde, woraus ſich neue Werthe fuͤr z beſtim-
men ließen, welches aber in allzuweitlaͤufige Rech-
nungen fuͤhren wuͤrde.

246.

Bey dieſer Frage ereignet ſich aber ein merck-
wuͤrdiger Fall, wann die beyden gegebenen Cubi ein-
ander gleich ſind, oder b = a: dann da bekommen wir
x = das iſt unendlich, und erhalten alſo keine
Aufloͤſung: dahero dieſe Frage wann 2a3 + x3
ein Cubus werden ſoll, noch nicht hat aufge-

loͤßt
K k 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0521" n="519"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der unbe&#x017F;timmten Analytic.</hi></fw><lb/>
ein Cubus, wann <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{17}{7}</formula>; dann da wird 9 + <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">3</hi></hi><lb/>
= <formula notation="TeX">\frac{8000}{343}</formula> = (<formula notation="TeX">\frac{20}{7}</formula>)<hi rendition="#sup">3</hi>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Es &#x017F;eyen die zwey gegebenen Cubi 8 und 27, al&#x017F;o<lb/>
daß <hi rendition="#aq">a</hi> = 2 und <hi rendition="#aq">b</hi> = 3, &#x017F;o wird die&#x017F;e Form<lb/>
35 + <hi rendition="#aq">x<hi rendition="#sup">3</hi></hi> ein Cubus, wann <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{124}{19}</formula>.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Es &#x017F;eyen die zwey gegebenen Cubi 27 und 64,<lb/>
al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">a = 3</hi> und <hi rendition="#aq">b = 4</hi>, &#x017F;o wird die&#x017F;e Form<lb/><hi rendition="#aq">91 + x<hi rendition="#sup">3</hi></hi> ein Cubus, wann <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{465}{37}</formula>.</item>
            </list><lb/>
            <p>Wollte man zu zwey gegebenen Cubis noch mehr<lb/>
dergleichen dritte finden, &#x017F;o mu&#x0364;ßte man in der er&#x017F;ten<lb/>
Form <hi rendition="#aq">a<hi rendition="#sup">3</hi> + b<hi rendition="#sup">3</hi> + x<hi rendition="#sup">3</hi></hi> ferner &#x017F;etzen <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{2ab^{3} + a^{4}}{b^{3} - a^{3}}</formula> + <hi rendition="#aq">z</hi>,<lb/>
da man dann wieder auf eine a&#x0364;hnliche Formel kom-<lb/>
men wu&#x0364;rde, woraus &#x017F;ich neue Werthe fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">z</hi> be&#x017F;tim-<lb/>
men ließen, welches aber in allzuweitla&#x0364;ufige Rech-<lb/>
nungen fu&#x0364;hren wu&#x0364;rde.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>246.</head><lb/>
            <p>Bey die&#x017F;er Frage ereignet &#x017F;ich aber ein merck-<lb/>
wu&#x0364;rdiger Fall, wann die beyden gegebenen Cubi ein-<lb/>
ander gleich &#x017F;ind, oder <hi rendition="#aq">b = a</hi>: dann da bekommen wir<lb/><hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{3a^{4}}{0}</formula> das i&#x017F;t unendlich, und erhalten al&#x017F;o keine<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung: dahero die&#x017F;e Frage wann <hi rendition="#aq">2a<hi rendition="#sup">3</hi> + x<hi rendition="#sup">3</hi></hi><lb/>
ein Cubus werden &#x017F;oll, noch nicht hat aufge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 4</fw><fw place="bottom" type="catch">lo&#x0364;ßt</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519/0521] Von der unbeſtimmten Analytic. ein Cubus, wann x = [FORMEL]; dann da wird 9 + x3 = [FORMEL] = ([FORMEL])3. II. Es ſeyen die zwey gegebenen Cubi 8 und 27, alſo daß a = 2 und b = 3, ſo wird dieſe Form 35 + x3 ein Cubus, wann x = [FORMEL]. III. Es ſeyen die zwey gegebenen Cubi 27 und 64, alſo daß a = 3 und b = 4, ſo wird dieſe Form 91 + x3 ein Cubus, wann x = [FORMEL]. Wollte man zu zwey gegebenen Cubis noch mehr dergleichen dritte finden, ſo muͤßte man in der erſten Form a3 + b3 + x3 ferner ſetzen x = [FORMEL] + z, da man dann wieder auf eine aͤhnliche Formel kom- men wuͤrde, woraus ſich neue Werthe fuͤr z beſtim- men ließen, welches aber in allzuweitlaͤufige Rech- nungen fuͤhren wuͤrde. 246. Bey dieſer Frage ereignet ſich aber ein merck- wuͤrdiger Fall, wann die beyden gegebenen Cubi ein- ander gleich ſind, oder b = a: dann da bekommen wir x = [FORMEL] das iſt unendlich, und erhalten alſo keine Aufloͤſung: dahero dieſe Frage wann 2a3 + x3 ein Cubus werden ſoll, noch nicht hat aufge- loͤßt K k 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/521
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 519. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/521>, abgerufen am 19.05.2019.