Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770.

Bild:
<< vorherige Seite

Erster Abschnitt
x = 1/2 p +/- sqrt (1/4 pp + q) da nun 1/4 pp + q
= , aus dem Nenner 4 aber die Quadrat-
Wurzel gezogen werden kann, so bekommt man
x = 1/2 p +/- , oder x = .

Wird aber III.) p ein Bruch, so kann die Auf-
lösung folgender Gestalt geschehen. Es sey die Quadra-
tische Gleichung a xx = bx + c, oder xx = + ,
so wird nach der Regel x = +/- sqrt ( + ). Da
nun aber + = und hier der Nenner ein
Quadrat ist, so wird x = .

83.

Der andere Weg welcher auch zu dieser Auflö-
sung führet, bestehet darinn, daß man eine solche ver-
mischte Quadratische Gleichung nemlich:
xx = px + q in eine reine verwandele, welches ge-
schiehet, wann man anstatt der unbekanten Zahl x eine
andere y in die Rechnung einführet, also daß x = y
+ 1/2 p
; da man dann, wann y gefunden worden, auch
so gleich den Werth vor x erhält.

Schreibt man nun y + 1/2 p anstatt x, so wird
xx = yy + py + 1/4 pp und px = py + 1/2 pp:

hieraus

Erſter Abſchnitt
x = ½ p ± √ (¼ pp + q) da nun ¼ pp + q
= , aus dem Nenner 4 aber die Quadrat-
Wurzel gezogen werden kann, ſo bekommt man
x = ½ p ± , oder x = .

Wird aber III.) p ein Bruch, ſo kann die Auf-
loͤſung folgender Geſtalt geſchehen. Es ſey die Quadra-
tiſche Gleichung a xx = bx + c, oder xx = + ,
ſo wird nach der Regel x = ± √ ( + ). Da
nun aber + = und hier der Nenner ein
Quadrat iſt, ſo wird x = .

83.

Der andere Weg welcher auch zu dieſer Aufloͤ-
ſung fuͤhret, beſtehet darinn, daß man eine ſolche ver-
miſchte Quadratiſche Gleichung nemlich:
xx = px + q in eine reine verwandele, welches ge-
ſchiehet, wann man anſtatt der unbekanten Zahl x eine
andere y in die Rechnung einfuͤhret, alſo daß x = y
+ ½ p
; da man dann, wann y gefunden worden, auch
ſo gleich den Werth vor x erhaͤlt.

Schreibt man nun y + ½ p anſtatt x, ſo wird
xx = yy + py + ¼ pp und px = py + ½ pp:

hieraus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0076" n="74"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">x = ½ p ± &#x221A; (¼ pp + q)</hi> da nun ¼ <hi rendition="#aq">pp + q</hi><lb/>
= <formula notation="TeX">\frac{pp + 4 q}{4}</formula>, aus dem Nenner 4 aber die Quadrat-<lb/>
Wurzel gezogen werden kann, &#x017F;o bekommt man<lb/><hi rendition="#aq">x = ½ p</hi> ± <formula notation="TeX">\frac{\sqrt{(pp + 4 q)}}{2}</formula>, oder <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">p \pm \frac{\sqrt{(pp + 4 q)}}{2}</formula>.</p><lb/>
            <p>Wird aber <hi rendition="#aq">III.) p</hi> ein Bruch, &#x017F;o kann die Auf-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung folgender Ge&#x017F;talt ge&#x017F;chehen. Es &#x017F;ey die Quadra-<lb/>
ti&#x017F;che Gleichung <hi rendition="#aq">a xx = bx + c</hi>, oder <hi rendition="#aq">xx</hi> = <formula notation="TeX">\frac{bx}{a}</formula> + <formula notation="TeX">\frac{c}{a}</formula>,<lb/>
&#x017F;o wird nach der Regel <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{1 b}{2 a}</formula> ± &#x221A; (<formula notation="TeX">\frac{bb}{4 aa}</formula> + <formula notation="TeX">\frac{c}{a}</formula>). Da<lb/>
nun aber <formula notation="TeX">\frac{bb}{4 aa}</formula> + <formula notation="TeX">\frac{c}{a}</formula> = <formula notation="TeX">\frac{bb + 4 ac}{4 aa}</formula> und hier der Nenner ein<lb/>
Quadrat i&#x017F;t, &#x017F;o wird <hi rendition="#aq">x</hi> = <formula notation="TeX">\frac{b \pm \sqrt{(bb + 4 ac)}}{2 a}</formula>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>83.</head><lb/>
            <p>Der andere Weg welcher auch zu die&#x017F;er Auflo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung fu&#x0364;hret, be&#x017F;tehet darinn, daß man eine &#x017F;olche ver-<lb/>
mi&#x017F;chte Quadrati&#x017F;che Gleichung nemlich:<lb/><hi rendition="#aq">xx = px + q</hi> in eine reine verwandele, welches ge-<lb/>
&#x017F;chiehet, wann man an&#x017F;tatt der unbekanten Zahl <hi rendition="#aq">x</hi> eine<lb/>
andere <hi rendition="#aq">y</hi> in die Rechnung einfu&#x0364;hret, al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">x = y<lb/>
+ ½ p</hi>; da man dann, wann <hi rendition="#aq">y</hi> gefunden worden, auch<lb/>
&#x017F;o gleich den Werth vor <hi rendition="#aq">x</hi> erha&#x0364;lt.</p><lb/>
            <p>Schreibt man nun <hi rendition="#aq">y + ½ p</hi> an&#x017F;tatt <hi rendition="#aq">x</hi>, &#x017F;o wird<lb/><hi rendition="#aq">xx = yy + py + ¼ pp</hi> und <hi rendition="#aq">px = py + ½ pp</hi>:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hieraus</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0076] Erſter Abſchnitt x = ½ p ± √ (¼ pp + q) da nun ¼ pp + q = [FORMEL], aus dem Nenner 4 aber die Quadrat- Wurzel gezogen werden kann, ſo bekommt man x = ½ p ± [FORMEL], oder x = [FORMEL]. Wird aber III.) p ein Bruch, ſo kann die Auf- loͤſung folgender Geſtalt geſchehen. Es ſey die Quadra- tiſche Gleichung a xx = bx + c, oder xx = [FORMEL] + [FORMEL], ſo wird nach der Regel x = [FORMEL] ± √ ([FORMEL] + [FORMEL]). Da nun aber [FORMEL] + [FORMEL] = [FORMEL] und hier der Nenner ein Quadrat iſt, ſo wird x = [FORMEL]. 83. Der andere Weg welcher auch zu dieſer Aufloͤ- ſung fuͤhret, beſtehet darinn, daß man eine ſolche ver- miſchte Quadratiſche Gleichung nemlich: xx = px + q in eine reine verwandele, welches ge- ſchiehet, wann man anſtatt der unbekanten Zahl x eine andere y in die Rechnung einfuͤhret, alſo daß x = y + ½ p; da man dann, wann y gefunden worden, auch ſo gleich den Werth vor x erhaͤlt. Schreibt man nun y + ½ p anſtatt x, ſo wird xx = yy + py + ¼ pp und px = py + ½ pp: hieraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/76
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Vollständige Anleitung zur Algebra. Bd. 2. St. Petersburg, 1770, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_algebra02_1770/76>, abgerufen am 24.05.2019.