Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite



einer 0 die gantze Zahl 10 mahl grösser. Also ist
10 mahl 5783 so viel 57830. Gleichergestalt wenn
zu einer Zahl von der rechten Hand zwey Nullen
hinzugeschrieben werden, so werden die Unitaeten
in entenarios, die Decaden in Millenarios,
die Centenarii in Decadesmillenariorum und so
fort eine jegliche Sorte in eine andere so 100 mahl
grösser ist verwandelt. Weswegen durch Hinzu-
setzung zweyer Nullen die gantze Zahl mit 100
multipliciret wird; also wenn 328 mit 100 mul-
tiplici
ret werden soll, so kommt 32800 heraus.
Auf gleiche Art sieht man, daß wenn drey Nul-
len an eine Zahl gehänget werden, dieselbe 1000
mahl grösser wird, und so weiter fort. Wenn
man also sollte diese Zahl 5430 mit dieser Zahl
1000000 multipliciren, so würde das Product
seyn diese Zahl 5430000000. Hieraus sieht man
also, wie eine jegliche Zahl multipliciret werden
müsse, wenn der Multiplicator eine solche Zahl ist,
welche durch ein 1 mit einer gewissen Anzahl Nullen
darhinten geschrieben wird. Und dieses ist das Fun-
dament
von den Regeln der Multiplication, wenn
der Multiplicator eine grosse zusammen gesetzte Zahl
ist, wie im folgenden weiter wird ausgeführet werden.

7)

Wenn der Multiplicator oder die Zahl
damit eine vorgegebene Zahl
multipliciret
werden soll, eine einfache Zahl ist mit einer ge-
wissen daran gehängten Anzahl Nullen als
60, 300, 4000, 70000 und dergleichen so
findet mann das gesuchte
Product, wenn

man



einer 0 die gantze Zahl 10 mahl groͤſſer. Alſo iſt
10 mahl 5783 ſo viel 57830. Gleichergeſtalt wenn
zu einer Zahl von der rechten Hand zwey Nullen
hinzugeſchrieben werden, ſo werden die Unitæten
in entenarios, die Decaden in Millenarios,
die Centenarii in Decadesmillenariorum und ſo
fort eine jegliche Sorte in eine andere ſo 100 mahl
groͤſſer iſt verwandelt. Weswegen durch Hinzu-
ſetzung zweyer Nullen die gantze Zahl mit 100
multipliciret wird; alſo wenn 328 mit 100 mul-
tiplici
ret werden ſoll, ſo kommt 32800 heraus.
Auf gleiche Art ſieht man, daß wenn drey Nul-
len an eine Zahl gehaͤnget werden, dieſelbe 1000
mahl groͤſſer wird, und ſo weiter fort. Wenn
man alſo ſollte dieſe Zahl 5430 mit dieſer Zahl
1000000 multipliciren, ſo wuͤrde das Product
ſeyn dieſe Zahl 5430000000. Hieraus ſieht man
alſo, wie eine jegliche Zahl multipliciret werden
muͤſſe, wenn der Multiplicator eine ſolche Zahl iſt,
welche durch ein 1 mit einer gewiſſen Anzahl Nullen
darhinten geſchrieben wird. Und dieſes iſt das Fun-
dament
von den Regeln der Multiplication, wenn
der Multiplicator eine groſſe zuſammen geſetzte Zahl
iſt, wie im folgenden weiter wird ausgefuͤhret werden.

7)

Wenn der Multiplicator oder die Zahl
damit eine vorgegebene Zahl
multipliciret
werden ſoll, eine einfache Zahl iſt mit einer ge-
wiſſen daran gehaͤngten Anzahl Nullen als
60, 300, 4000, 70000 und dergleichen ſo
findet mann das geſuchte
Product, wenn

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0104" n="88"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
einer 0 die gantze Zahl 10 mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er. Al&#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
10 mahl 5783 &#x017F;o viel 57830. Gleicherge&#x017F;talt wenn<lb/>
zu einer Zahl von der rechten Hand zwey Nullen<lb/>
hinzuge&#x017F;chrieben werden, &#x017F;o werden die <hi rendition="#aq">Unitæten</hi><lb/>
in <hi rendition="#aq">entenarios,</hi> die <hi rendition="#aq">Decaden</hi> in <hi rendition="#aq">Millenarios,</hi><lb/>
die <hi rendition="#aq">Centenarii</hi> in <hi rendition="#aq">Decadesmillenariorum</hi> und &#x017F;o<lb/>
fort eine jegliche Sorte in eine andere &#x017F;o 100 mahl<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t verwandelt. Weswegen durch Hinzu-<lb/>
&#x017F;etzung zweyer Nullen die gantze Zahl mit 100<lb/><hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret wird; al&#x017F;o wenn 328 mit 100 <hi rendition="#aq">mul-<lb/>
tiplici</hi>ret werden &#x017F;oll, &#x017F;o kommt 32800 heraus.<lb/>
Auf gleiche Art &#x017F;ieht man, daß wenn drey Nul-<lb/>
len an eine Zahl geha&#x0364;nget werden, die&#x017F;elbe 1000<lb/>
mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er wird, und &#x017F;o weiter fort. Wenn<lb/>
man al&#x017F;o &#x017F;ollte die&#x017F;e Zahl 5430 mit die&#x017F;er Zahl<lb/>
1000000 <hi rendition="#aq">multiplici</hi>ren, &#x017F;o wu&#x0364;rde das <hi rendition="#aq">Product</hi><lb/>
&#x017F;eyn die&#x017F;e Zahl 5430000000. Hieraus &#x017F;ieht man<lb/>
al&#x017F;o, wie eine jegliche Zahl <hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret werden<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wenn der <hi rendition="#aq">Multiplicator</hi> eine &#x017F;olche Zahl i&#x017F;t,<lb/>
welche durch ein 1 mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en Anzahl Nullen<lb/>
darhinten ge&#x017F;chrieben wird. Und die&#x017F;es i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Fun-<lb/>
dament</hi> von den Regeln der <hi rendition="#aq">Multiplication,</hi> wenn<lb/>
der <hi rendition="#aq">Multiplicator</hi> eine gro&#x017F;&#x017F;e zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzte Zahl<lb/>
i&#x017F;t, wie im folgenden weiter wird ausgefu&#x0364;hret werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>7)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wenn der</hi> <hi rendition="#aq">Multiplicator</hi> <hi rendition="#fr">oder die Zahl<lb/>
damit eine vorgegebene Zahl</hi> <hi rendition="#aq">multiplici</hi> <hi rendition="#fr">ret<lb/>
werden &#x017F;oll, eine einfache Zahl i&#x017F;t mit einer ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en daran geha&#x0364;ngten Anzahl Nullen als<lb/>
60, 300, 4000, 70000 und dergleichen &#x017F;o<lb/>
findet mann das ge&#x017F;uchte</hi> <hi rendition="#aq">Product,</hi> <hi rendition="#fr">wenn</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">man</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0104] einer 0 die gantze Zahl 10 mahl groͤſſer. Alſo iſt 10 mahl 5783 ſo viel 57830. Gleichergeſtalt wenn zu einer Zahl von der rechten Hand zwey Nullen hinzugeſchrieben werden, ſo werden die Unitæten in entenarios, die Decaden in Millenarios, die Centenarii in Decadesmillenariorum und ſo fort eine jegliche Sorte in eine andere ſo 100 mahl groͤſſer iſt verwandelt. Weswegen durch Hinzu- ſetzung zweyer Nullen die gantze Zahl mit 100 multipliciret wird; alſo wenn 328 mit 100 mul- tipliciret werden ſoll, ſo kommt 32800 heraus. Auf gleiche Art ſieht man, daß wenn drey Nul- len an eine Zahl gehaͤnget werden, dieſelbe 1000 mahl groͤſſer wird, und ſo weiter fort. Wenn man alſo ſollte dieſe Zahl 5430 mit dieſer Zahl 1000000 multipliciren, ſo wuͤrde das Product ſeyn dieſe Zahl 5430000000. Hieraus ſieht man alſo, wie eine jegliche Zahl multipliciret werden muͤſſe, wenn der Multiplicator eine ſolche Zahl iſt, welche durch ein 1 mit einer gewiſſen Anzahl Nullen darhinten geſchrieben wird. Und dieſes iſt das Fun- dament von den Regeln der Multiplication, wenn der Multiplicator eine groſſe zuſammen geſetzte Zahl iſt, wie im folgenden weiter wird ausgefuͤhret werden. 7) Wenn der Multiplicator oder die Zahl damit eine vorgegebene Zahl multipliciret werden ſoll, eine einfache Zahl iſt mit einer ge- wiſſen daran gehaͤngten Anzahl Nullen als 60, 300, 4000, 70000 und dergleichen ſo findet mann das geſuchte Product, wenn man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/104
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/104>, abgerufen am 20.03.2019.