Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite



daß der gesuchte Quotus sey 600. Wann aber
46000 das ist 46 Millenarii durch 7 diuidirt wer-
den sollen, so wird der Quotus seyn 6 Millenarii
das ist 6000, wobey 4 Millenarii restiren das ist
4000 Unitaeten, welche aber weiter durch 7 di-
uidi
rt werden können, wovon im folgenden wei-
ter gehandelt werden wird.

6)

Wann eine zusammen gesetzte Zahl
so groß dieselbe immer seyn mag, durch eine
einfache Zahl
diuidirt werden soll, so muß
man alle Theile derselben, das ist alle beson-
deren Sorten, aus welchen dieselbe Zahl
bestehet, durch den
Diuisorem diuidiren, wo-
bey der Anfang von den grösten Sorten ge-
macht werden muß. Der Rest aber welcher bey
einer jeglichen Sorte über bleibt, wird in
die folgende geringere Sorte verwandelt und
zu derselbigen Sorte hinzugesetzt, und also
mit der
Diuision bis zu den Unitaeten als der
kleinsten Sarte fortgefahren: da dann alle
diese besonderen
Quoti zusammen den gesuch-
ten
Quotum ausmachen, und was bey der
letzten
Diuision übrig bleibt, ist der rück-
stehende Rest.

Gleich wie in der Multiplication das verlangte
Product gefunden wird, wann man alle Theile
des Multiplicandi mit dem Multiplicatore mul-
tiplici
rt, und alle diese besonderen Product zu-
sammen addirt; also findet man auch in der Di-
uision
den gesuchten Quotum, wann man alle

Theile



daß der geſuchte Quotus ſey 600. Wann aber
46000 das iſt 46 Millenarii durch 7 diuidirt wer-
den ſollen, ſo wird der Quotus ſeyn 6 Millenarii
das iſt 6000, wobey 4 Millenarii reſtiren das iſt
4000 Unitæten, welche aber weiter durch 7 di-
uidi
rt werden koͤnnen, wovon im folgenden wei-
ter gehandelt werden wird.

6)

Wann eine zuſammen geſetzte Zahl
ſo groß dieſelbe immer ſeyn mag, durch eine
einfache Zahl
diuidirt werden ſoll, ſo muß
man alle Theile derſelben, das iſt alle beſon-
deren Sorten, aus welchen dieſelbe Zahl
beſtehet, durch den
Diuiſorem diuidiren, wo-
bey der Anfang von den groͤſten Sorten ge-
macht werden muß. Der Reſt aber welcher bey
einer jeglichen Sorte uͤber bleibt, wird in
die folgende geringere Sorte verwandelt und
zu derſelbigen Sorte hinzugeſetzt, und alſo
mit der
Diuiſion bis zu den Unitæten als der
kleinſten Sarte fortgefahren: da dann alle
dieſe beſonderen
Quoti zuſammen den geſuch-
ten
Quotum ausmachen, und was bey der
letzten
Diuiſion uͤbrig bleibt, iſt der ruͤck-
ſtehende Reſt.

Gleich wie in der Multiplication das verlangte
Product gefunden wird, wann man alle Theile
des Multiplicandi mit dem Multiplicatore mul-
tiplici
rt, und alle dieſe beſonderen Product zu-
ſammen addirt; alſo findet man auch in der Di-
uiſion
den geſuchten Quotum, wann man alle

Theile
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0140" n="124"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
daß der ge&#x017F;uchte <hi rendition="#aq">Quotus</hi> &#x017F;ey 600. Wann aber<lb/>
46000 das i&#x017F;t 46 <hi rendition="#aq">Millenarii</hi> durch 7 <hi rendition="#aq">diuidi</hi>rt wer-<lb/>
den &#x017F;ollen, &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">Quotus</hi> &#x017F;eyn 6 <hi rendition="#aq">Millenarii</hi><lb/>
das i&#x017F;t 6000, wobey 4 <hi rendition="#aq">Millenarii re&#x017F;ti</hi>ren das i&#x017F;t<lb/>
4000 <hi rendition="#aq">Unitæten,</hi> welche aber weiter durch 7 <hi rendition="#aq">di-<lb/>
uidi</hi>rt werden ko&#x0364;nnen, wovon im folgenden wei-<lb/>
ter gehandelt werden wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>6)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wann eine zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzte Zahl<lb/>
&#x017F;o groß die&#x017F;elbe immer &#x017F;eyn mag, durch eine<lb/>
einfache Zahl</hi> <hi rendition="#aq">diuidi</hi> <hi rendition="#fr">rt werden &#x017F;oll, &#x017F;o muß<lb/>
man alle Theile der&#x017F;elben, das i&#x017F;t alle be&#x017F;on-<lb/>
deren Sorten, aus welchen die&#x017F;elbe Zahl<lb/>
be&#x017F;tehet, durch den</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;orem diuidi</hi> <hi rendition="#fr">ren, wo-<lb/>
bey der Anfang von den gro&#x0364;&#x017F;ten Sorten ge-<lb/>
macht werden muß. Der Re&#x017F;t aber welcher bey<lb/>
einer jeglichen Sorte u&#x0364;ber bleibt, wird in<lb/>
die folgende geringere Sorte verwandelt und<lb/>
zu der&#x017F;elbigen Sorte hinzuge&#x017F;etzt, und al&#x017F;o<lb/>
mit der</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ion</hi> <hi rendition="#fr">bis zu den</hi> <hi rendition="#aq">Unitæten</hi> <hi rendition="#fr">als der<lb/>
klein&#x017F;ten Sarte fortgefahren: da dann alle<lb/>
die&#x017F;e be&#x017F;onderen</hi> <hi rendition="#aq">Quoti</hi> <hi rendition="#fr">zu&#x017F;ammen den ge&#x017F;uch-<lb/>
ten</hi> <hi rendition="#aq">Quotum</hi> <hi rendition="#fr">ausmachen, und was bey der<lb/>
letzten</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ion</hi> <hi rendition="#fr">u&#x0364;brig bleibt, i&#x017F;t der ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;tehende Re&#x017F;t.</hi> </p><lb/>
            <p>Gleich wie in der <hi rendition="#aq">Multiplication</hi> das verlangte<lb/><hi rendition="#aq">Product</hi> gefunden wird, wann man alle Theile<lb/>
des <hi rendition="#aq">Multiplicandi</hi> mit dem <hi rendition="#aq">Multiplicatore mul-<lb/>
tiplici</hi>rt, und alle die&#x017F;e be&#x017F;onderen <hi rendition="#aq">Product</hi> zu-<lb/>
&#x017F;ammen <hi rendition="#aq">addi</hi>rt; al&#x017F;o findet man auch in der <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
ui&#x017F;ion</hi> den ge&#x017F;uchten <hi rendition="#aq">Quotum,</hi> wann man alle<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Theile</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0140] daß der geſuchte Quotus ſey 600. Wann aber 46000 das iſt 46 Millenarii durch 7 diuidirt wer- den ſollen, ſo wird der Quotus ſeyn 6 Millenarii das iſt 6000, wobey 4 Millenarii reſtiren das iſt 4000 Unitæten, welche aber weiter durch 7 di- uidirt werden koͤnnen, wovon im folgenden wei- ter gehandelt werden wird. 6) Wann eine zuſammen geſetzte Zahl ſo groß dieſelbe immer ſeyn mag, durch eine einfache Zahl diuidirt werden ſoll, ſo muß man alle Theile derſelben, das iſt alle beſon- deren Sorten, aus welchen dieſelbe Zahl beſtehet, durch den Diuiſorem diuidiren, wo- bey der Anfang von den groͤſten Sorten ge- macht werden muß. Der Reſt aber welcher bey einer jeglichen Sorte uͤber bleibt, wird in die folgende geringere Sorte verwandelt und zu derſelbigen Sorte hinzugeſetzt, und alſo mit der Diuiſion bis zu den Unitæten als der kleinſten Sarte fortgefahren: da dann alle dieſe beſonderen Quoti zuſammen den geſuch- ten Quotum ausmachen, und was bey der letzten Diuiſion uͤbrig bleibt, iſt der ruͤck- ſtehende Reſt. Gleich wie in der Multiplication das verlangte Product gefunden wird, wann man alle Theile des Multiplicandi mit dem Multiplicatore mul- tiplicirt, und alle dieſe beſonderen Product zu- ſammen addirt; alſo findet man auch in der Di- uiſion den geſuchten Quotum, wann man alle Theile

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/140
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/140>, abgerufen am 21.03.2019.