Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite


Ferner hält ein Grad 105 Werste, derowe-
gen wann man 36750 nehmlich die Anzahl
der Schuhe, so einen Grad ausmachen, durch
105 diuidirt, so wird der Quotus zeigen,
wieviel Schuh auf eine Werste gehen. Der
Quotus aber wird gefunden 3500. Dero-
wegen werden 267500 Englische Schuh ei-
nen Grad auf dem Erd-Boden, 3500 Schuh
aber eine Rußische Werste ausmachen.
Cap. VI.
Von den Brüchen und der Natur
derselben überhaupt
1.

WAnn in der Diuision der Diuisor und
der
Diuidendus so beschaffen sind,
daß die
Operation ohne Rest nicht vollzogen
werden kan, so wird der
Quotient, wel-
cher anzeigt, wieviel mahl der
Diuisor in dem
Diuidendo enthalten ist, ein Bruch genannt.

Wir haben schon in dem vorigen Capitel bey
N. 3 angemercket, daß nicht bey einer jeglichen
Diuision der gesuchte Quotus accurat in gantzen
Zahlen könne angezeiget werden, da wir uns
dann begnügen musten, die nächste kleinere Zahl
darfür anzunehmen, und dabey den Rest anzu-

mercken.
K 4


Ferner haͤlt ein Grad 105 Werſte, derowe-
gen wann man 36750 nehmlich die Anzahl
der Schuhe, ſo einen Grad ausmachen, durch
105 diuidirt, ſo wird der Quotus zeigen,
wieviel Schuh auf eine Werſte gehen. Der
Quotus aber wird gefunden 3500. Dero-
wegen werden 267500 Engliſche Schuh ei-
nen Grad auf dem Erd-Boden, 3500 Schuh
aber eine Rußiſche Werſte ausmachen.
Cap. VI.
Von den Bruͤchen und der Natur
derſelben uͤberhaupt
1.

WAnn in der Diuiſion der Diuiſor und
der
Diuidendus ſo beſchaffen ſind,
daß die
Operation ohne Reſt nicht vollzogen
werden kan, ſo wird der
Quotient, wel-
cher anzeigt, wieviel mahl der
Diuiſor in dem
Diuidendo enthalten iſt, ein Bruch genannt.

Wir haben ſchon in dem vorigen Capitel bey
N. 3 angemercket, daß nicht bey einer jeglichen
Diuiſion der geſuchte Quotus accurat in gantzen
Zahlen koͤnne angezeiget werden, da wir uns
dann begnuͤgen muſten, die naͤchſte kleinere Zahl
darfuͤr anzunehmen, und dabey den Reſt anzu-

mercken.
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item>
                  <list>
                    <item><pb facs="#f0167" n="151"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Ferner ha&#x0364;lt ein Grad 105 Wer&#x017F;te, derowe-<lb/>
gen wann man 36750 nehmlich die Anzahl<lb/>
der Schuhe, &#x017F;o einen Grad ausmachen, durch<lb/>
105 <hi rendition="#aq">diuidi</hi>rt, &#x017F;o wird der <hi rendition="#aq">Quotus</hi> zeigen,<lb/>
wieviel Schuh auf eine Wer&#x017F;te gehen. Der<lb/><hi rendition="#aq">Quotus</hi> aber wird gefunden 3500. Dero-<lb/>
wegen werden 267500 Engli&#x017F;che Schuh ei-<lb/>
nen Grad auf dem Erd-Boden, 3500 Schuh<lb/>
aber eine Rußi&#x017F;che Wer&#x017F;te ausmachen.</item>
                  </list>
                </item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Cap. VI.</hi><lb/> <hi rendition="#b">Von den Bru&#x0364;chen und der Natur<lb/>
der&#x017F;elben u&#x0364;berhaupt</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">W</hi> <hi rendition="#fr">Ann in der</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ion</hi> <hi rendition="#fr">der</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;or</hi> <hi rendition="#fr">und<lb/>
der</hi> <hi rendition="#aq">Diuidendus</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;o be&#x017F;chaffen &#x017F;ind,<lb/>
daß die</hi> <hi rendition="#aq">Operation</hi> <hi rendition="#fr">ohne Re&#x017F;t nicht vollzogen<lb/>
werden kan, &#x017F;o wird der</hi> <hi rendition="#aq">Quotient,</hi> <hi rendition="#fr">wel-<lb/>
cher anzeigt, wieviel mahl der</hi> <hi rendition="#aq">Diui&#x017F;or</hi> <hi rendition="#fr">in dem</hi><lb/> <hi rendition="#aq">Diuidendo</hi> <hi rendition="#fr">enthalten i&#x017F;t, ein Bruch genannt.</hi> </p><lb/>
            <p>Wir haben &#x017F;chon in dem vorigen <hi rendition="#aq">Capitel</hi> bey<lb/><hi rendition="#aq">N.</hi> 3 angemercket, daß nicht bey einer jeglichen<lb/><hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ion</hi> der ge&#x017F;uchte <hi rendition="#aq">Quotus accurat</hi> in gantzen<lb/>
Zahlen ko&#x0364;nne angezeiget werden, da wir uns<lb/>
dann begnu&#x0364;gen mu&#x017F;ten, die na&#x0364;ch&#x017F;te kleinere Zahl<lb/>
darfu&#x0364;r anzunehmen, und dabey den Re&#x017F;t anzu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch">mercken.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0167] Ferner haͤlt ein Grad 105 Werſte, derowe- gen wann man 36750 nehmlich die Anzahl der Schuhe, ſo einen Grad ausmachen, durch 105 diuidirt, ſo wird der Quotus zeigen, wieviel Schuh auf eine Werſte gehen. Der Quotus aber wird gefunden 3500. Dero- wegen werden 267500 Engliſche Schuh ei- nen Grad auf dem Erd-Boden, 3500 Schuh aber eine Rußiſche Werſte ausmachen. Cap. VI. Von den Bruͤchen und der Natur derſelben uͤberhaupt 1. WAnn in der Diuiſion der Diuiſor und der Diuidendus ſo beſchaffen ſind, daß die Operation ohne Reſt nicht vollzogen werden kan, ſo wird der Quotient, wel- cher anzeigt, wieviel mahl der Diuiſor in dem Diuidendo enthalten iſt, ein Bruch genannt. Wir haben ſchon in dem vorigen Capitel bey N. 3 angemercket, daß nicht bey einer jeglichen Diuiſion der geſuchte Quotus accurat in gantzen Zahlen koͤnne angezeiget werden, da wir uns dann begnuͤgen muſten, die naͤchſte kleinere Zahl darfuͤr anzunehmen, und dabey den Reſt anzu- mercken. K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/167
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/167>, abgerufen am 18.03.2019.