Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite



durch 12 diuidirt, so kommen 3/5 heraus. Wei-
len nun bey dieser Operation, welche durch die
Diuision geschicht, und dadurch ein Bruch in klei-
nere Zahlen gebracht wird, vor allen Dingen zu
wissen nöthig ist, ob sich beyde Zahlen eines
Bruchs durch eine gemeine Zahl theilen lassen,
und ferner was dieser Theiler für eine Zahl ist,
so wollen wir in folgenden Sätzen dazu Anleitung
geben.

9)

Um einiger massen zu sehen, ob eine
vorgegebene Zahl durch andere getheilt wer-
den könne, hat man nachfolgende Regeln,
welche bey der Verkleinerung der Brüche
wohl in Acht genommen zu werden verdienen.

1. Durch 2 lassen sich alle diejenigen Zah-
len theilen, deren letzte
Figur nach der rech-
ten Hand sich durch 2 theilen läßt.
2. Durch 4 läßt sich eine Zahl theilen,
wann sich die zwey letsten Zahlen gegen der
rechten durch 4 theilen lassen.
3. Durch 8 lässt sich eine Zahl theilen,
wann die drey letzten Zahlen gegen der Rech-
ten durch 8 getheilt werden können.
4. Durch 5 lässt sich eine Zahl theilen,
wann die letste
Figur nach der Rechten ent-
weder 5 ist oder 0.
5. Durch 10 lassen sich keine anderen Zah-
len theilen, als deren letzte
Figur nach der
Rechten 0 ist.
6. Durch



durch 12 diuidirt, ſo kommen ⅗ heraus. Wei-
len nun bey dieſer Operation, welche durch die
Diuiſion geſchicht, und dadurch ein Bruch in klei-
nere Zahlen gebracht wird, vor allen Dingen zu
wiſſen noͤthig iſt, ob ſich beyde Zahlen eines
Bruchs durch eine gemeine Zahl theilen laſſen,
und ferner was dieſer Theiler fuͤr eine Zahl iſt,
ſo wollen wir in folgenden Saͤtzen dazu Anleitung
geben.

9)

Um einiger maſſen zu ſehen, ob eine
vorgegebene Zahl durch andere getheilt wer-
den koͤnne, hat man nachfolgende Regeln,
welche bey der Verkleinerung der Bruͤche
wohl in Acht genommen zu werden verdienen.

1. Durch 2 laſſen ſich alle diejenigen Zah-
len theilen, deren letzte
Figur nach der rech-
ten Hand ſich durch 2 theilen laͤßt.
2. Durch 4 laͤßt ſich eine Zahl theilen,
wann ſich die zwey letſten Zahlen gegen der
rechten durch 4 theilen laſſen.
3. Durch 8 laͤſſt ſich eine Zahl theilen,
wann die drey letzten Zahlen gegen der Rech-
ten durch 8 getheilt werden koͤnnen.
4. Durch 5 laͤſſt ſich eine Zahl theilen,
wann die letſte
Figur nach der Rechten ent-
weder 5 iſt oder 0.
5. Durch 10 laſſen ſich keine anderen Zah-
len theilen, als deren letzte
Figur nach der
Rechten 0 iſt.
6. Durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0188" n="172"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
durch 12 <hi rendition="#aq">diuidi</hi>rt, &#x017F;o kommen &#x2157; heraus. Wei-<lb/>
len nun bey die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Operation,</hi> welche durch die<lb/><hi rendition="#aq">Diui&#x017F;ion</hi> ge&#x017F;chicht, und dadurch ein Bruch in klei-<lb/>
nere Zahlen gebracht wird, vor allen Dingen zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en no&#x0364;thig i&#x017F;t, ob &#x017F;ich beyde Zahlen eines<lb/>
Bruchs durch eine gemeine Zahl theilen la&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und ferner was die&#x017F;er Theiler fu&#x0364;r eine Zahl i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o wollen wir in folgenden Sa&#x0364;tzen dazu Anleitung<lb/>
geben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>9)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Um einiger ma&#x017F;&#x017F;en zu &#x017F;ehen, ob eine<lb/>
vorgegebene Zahl durch andere getheilt wer-<lb/>
den ko&#x0364;nne, hat man nachfolgende Regeln,<lb/>
welche bey der Verkleinerung der Bru&#x0364;che<lb/>
wohl in Acht genommen zu werden verdienen.</hi> </p><lb/>
            <list>
              <item> <hi rendition="#fr">1. Durch 2 la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich alle diejenigen Zah-<lb/>
len theilen, deren letzte</hi> <hi rendition="#aq">Figur</hi> <hi rendition="#fr">nach der rech-<lb/>
ten Hand &#x017F;ich durch 2 theilen la&#x0364;ßt.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">2. Durch 4 la&#x0364;ßt &#x017F;ich eine Zahl theilen,<lb/>
wann &#x017F;ich die zwey let&#x017F;ten Zahlen gegen der<lb/>
rechten durch 4 theilen la&#x017F;&#x017F;en.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">3. Durch 8 la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich eine Zahl theilen,<lb/>
wann die drey letzten Zahlen gegen der Rech-<lb/>
ten durch 8 getheilt werden ko&#x0364;nnen.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">4. Durch 5 la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich eine Zahl theilen,<lb/>
wann die let&#x017F;te</hi> <hi rendition="#aq">Figur</hi> <hi rendition="#fr">nach der Rechten ent-<lb/>
weder 5 i&#x017F;t oder 0.</hi> </item><lb/>
              <item> <hi rendition="#fr">5. Durch 10 la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich keine anderen Zah-<lb/>
len theilen, als deren letzte</hi> <hi rendition="#aq">Figur</hi> <hi rendition="#fr">nach der<lb/>
Rechten 0 i&#x017F;t.</hi> </item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">6. Durch</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0188] durch 12 diuidirt, ſo kommen ⅗ heraus. Wei- len nun bey dieſer Operation, welche durch die Diuiſion geſchicht, und dadurch ein Bruch in klei- nere Zahlen gebracht wird, vor allen Dingen zu wiſſen noͤthig iſt, ob ſich beyde Zahlen eines Bruchs durch eine gemeine Zahl theilen laſſen, und ferner was dieſer Theiler fuͤr eine Zahl iſt, ſo wollen wir in folgenden Saͤtzen dazu Anleitung geben. 9) Um einiger maſſen zu ſehen, ob eine vorgegebene Zahl durch andere getheilt wer- den koͤnne, hat man nachfolgende Regeln, welche bey der Verkleinerung der Bruͤche wohl in Acht genommen zu werden verdienen. 1. Durch 2 laſſen ſich alle diejenigen Zah- len theilen, deren letzte Figur nach der rech- ten Hand ſich durch 2 theilen laͤßt. 2. Durch 4 laͤßt ſich eine Zahl theilen, wann ſich die zwey letſten Zahlen gegen der rechten durch 4 theilen laſſen. 3. Durch 8 laͤſſt ſich eine Zahl theilen, wann die drey letzten Zahlen gegen der Rech- ten durch 8 getheilt werden koͤnnen. 4. Durch 5 laͤſſt ſich eine Zahl theilen, wann die letſte Figur nach der Rechten ent- weder 5 iſt oder 0. 5. Durch 10 laſſen ſich keine anderen Zah- len theilen, als deren letzte Figur nach der Rechten 0 iſt. 6. Durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/188
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/188>, abgerufen am 23.03.2019.