Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite



Nenner ist, so ist auch aus der Natur der Multipli-
cation
bekannt, daß wann der Multiplicator
zwey mahl oder drey mahl oder mehr mahl grösser
genommen werde, als der vorige nehmlich der
Nenner, als dann auch das Product eben so viel
mahl grösser seyn müsse als vorher, nehmlich als
der Zehler desselben Bruchs. Derowegen ist klar,
daß so viel mahl diejenige Zahl, mit welcher ein
Bruch multiplicirt werden soll, grösser ist als der
Nenner, als dann das Product eben so viel mahl
grösser seyn werde als der Zehler desselben Bruchs.
Also wann mit 24 multipliciret wird, so
ist das Product 14; dann weilen hier 24 zwey
mahl so groß ist als der Nenner 12, so muß das
Product 14 zwey mahl so groß seyn als der Zehler
7. Gleicher gestalt wann 2/3 mit 18 multiplicirt
werden soll, so sieht man, daß der Multiplica-
tor
18 sechs mahl grösser ist als der Nenner 3;
deswegen wird das Product auch sechs mahl grös-
ser als der Zehler 2, und folglich 12 seyn. Ob es
aber gleich unendlich viel Zahlen gibt, welche mit
einem Bruche multiplicirt gantze Zahlen hervor-
bringen, so wird dennoch am vortheilhafftesten
seyn sich nur allein des Nenners selbst zu bedienen,
weilen auf diese Art das kleinste gantze Product
herauskommt, und ohne einige Operation gesun-
den wird.

3)

Mann zwey oder mehr Brüche mit
einander
multiplicirt werden sollen, so wird

das



Nenner iſt, ſo iſt auch aus der Natur der Multipli-
cation
bekannt, daß wann der Multiplicator
zwey mahl oder drey mahl oder mehr mahl groͤſſer
genommen werde, als der vorige nehmlich der
Nenner, als dann auch das Product eben ſo viel
mahl groͤſſer ſeyn muͤſſe als vorher, nehmlich als
der Zehler deſſelben Bruchs. Derowegen iſt klar,
daß ſo viel mahl diejenige Zahl, mit welcher ein
Bruch multiplicirt werden ſoll, groͤſſer iſt als der
Nenner, als dann das Product eben ſo viel mahl
groͤſſer ſeyn werde als der Zehler deſſelben Bruchs.
Alſo wann mit 24 multipliciret wird, ſo
iſt das Product 14; dann weilen hier 24 zwey
mahl ſo groß iſt als der Nenner 12, ſo muß das
Product 14 zwey mahl ſo groß ſeyn als der Zehler
7. Gleicher geſtalt wann ⅔ mit 18 multiplicirt
werden ſoll, ſo ſieht man, daß der Multiplica-
tor
18 ſechs mahl groͤſſer iſt als der Nenner 3;
deswegen wird das Product auch ſechs mahl groͤſ-
ſer als der Zehler 2, und folglich 12 ſeyn. Ob es
aber gleich unendlich viel Zahlen gibt, welche mit
einem Bruche multiplicirt gantze Zahlen hervor-
bringen, ſo wird dennoch am vortheilhaffteſten
ſeyn ſich nur allein des Nenners ſelbſt zu bedienen,
weilen auf dieſe Art das kleinſte gantze Product
herauskommt, und ohne einige Operation geſun-
den wird.

3)

Mann zwey oder mehr Bruͤche mit
einander
multiplicirt werden ſollen, ſo wird

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0255" n="239"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Nenner i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t auch aus der Natur der <hi rendition="#aq">Multipli-<lb/>
cation</hi> bekannt, daß wann der <hi rendition="#aq">Multiplicator</hi><lb/>
zwey mahl oder drey mahl oder mehr mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
genommen werde, als der vorige nehmlich der<lb/>
Nenner, als dann auch das <hi rendition="#aq">Product</hi> eben &#x017F;o viel<lb/>
mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e als vorher, nehmlich als<lb/>
der Zehler de&#x017F;&#x017F;elben Bruchs. Derowegen i&#x017F;t klar,<lb/>
daß &#x017F;o viel mahl diejenige Zahl, mit welcher ein<lb/>
Bruch <hi rendition="#aq">multiplici</hi>rt werden &#x017F;oll, gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als der<lb/>
Nenner, als dann das <hi rendition="#aq">Product</hi> eben &#x017F;o viel mahl<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn werde als der Zehler de&#x017F;&#x017F;elben Bruchs.<lb/>
Al&#x017F;o wann <formula notation="TeX">\frac{7}{12}</formula> mit 24 <hi rendition="#aq">multiplici</hi>ret wird, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t das <hi rendition="#aq">Product</hi> 14; dann weilen hier 24 zwey<lb/>
mahl &#x017F;o groß i&#x017F;t als der Nenner 12, &#x017F;o muß das<lb/><hi rendition="#aq">Product</hi> 14 zwey mahl &#x017F;o groß &#x017F;eyn als der Zehler<lb/>
7. Gleicher ge&#x017F;talt wann &#x2154; mit 18 <hi rendition="#aq">multiplici</hi>rt<lb/>
werden &#x017F;oll, &#x017F;o &#x017F;ieht man, daß der <hi rendition="#aq">Multiplica-<lb/>
tor</hi> 18 &#x017F;echs mahl gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t als der Nenner 3;<lb/>
deswegen wird das <hi rendition="#aq">Product</hi> auch &#x017F;echs mahl gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er als der Zehler 2, und folglich 12 &#x017F;eyn. Ob es<lb/>
aber gleich unendlich viel Zahlen gibt, welche mit<lb/>
einem Bruche <hi rendition="#aq">multiplici</hi>rt gantze Zahlen hervor-<lb/>
bringen, &#x017F;o wird dennoch am vortheilhaffte&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ich nur allein des Nenners &#x017F;elb&#x017F;t zu bedienen,<lb/>
weilen auf die&#x017F;e Art das klein&#x017F;te gantze <hi rendition="#aq">Product</hi><lb/>
herauskommt, und ohne einige <hi rendition="#aq">Operation</hi> ge&#x017F;un-<lb/>
den wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>3)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Mann zwey oder mehr Bru&#x0364;che mit<lb/>
einander</hi> <hi rendition="#aq">multiplici</hi> <hi rendition="#fr">rt werden &#x017F;ollen, &#x017F;o wird</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">das</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0255] Nenner iſt, ſo iſt auch aus der Natur der Multipli- cation bekannt, daß wann der Multiplicator zwey mahl oder drey mahl oder mehr mahl groͤſſer genommen werde, als der vorige nehmlich der Nenner, als dann auch das Product eben ſo viel mahl groͤſſer ſeyn muͤſſe als vorher, nehmlich als der Zehler deſſelben Bruchs. Derowegen iſt klar, daß ſo viel mahl diejenige Zahl, mit welcher ein Bruch multiplicirt werden ſoll, groͤſſer iſt als der Nenner, als dann das Product eben ſo viel mahl groͤſſer ſeyn werde als der Zehler deſſelben Bruchs. Alſo wann [FORMEL] mit 24 multipliciret wird, ſo iſt das Product 14; dann weilen hier 24 zwey mahl ſo groß iſt als der Nenner 12, ſo muß das Product 14 zwey mahl ſo groß ſeyn als der Zehler 7. Gleicher geſtalt wann ⅔ mit 18 multiplicirt werden ſoll, ſo ſieht man, daß der Multiplica- tor 18 ſechs mahl groͤſſer iſt als der Nenner 3; deswegen wird das Product auch ſechs mahl groͤſ- ſer als der Zehler 2, und folglich 12 ſeyn. Ob es aber gleich unendlich viel Zahlen gibt, welche mit einem Bruche multiplicirt gantze Zahlen hervor- bringen, ſo wird dennoch am vortheilhaffteſten ſeyn ſich nur allein des Nenners ſelbſt zu bedienen, weilen auf dieſe Art das kleinſte gantze Product herauskommt, und ohne einige Operation geſun- den wird. 3) Mann zwey oder mehr Bruͤche mit einander multiplicirt werden ſollen, ſo wird das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/255
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/255>, abgerufen am 20.03.2019.