Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite


II.

Sollen durch diuidirt werden. Der
Quotus wird also folgender gestalt gefunden.
[Formel 3]

Hier lassen sich 9 und 45 durch 9 theilen,
deswegen schreibt man 1 an statt 9, und 5 an
statt 45. Ferner 4 und 32 lassen sich beyde
durch 4 theilen, da dann 1 für 4, und 8 für
32, zu stehen kommen; woraus der Quotus
oder 1 3/5 gefunden wird. Derowegen ist
in ein mahl und noch 3/5 mahl ent-
halten, das ist enthält ein mahl und
noch drey fünftel von in sich. Wann
man nun wissen wollte, wieviel 3/5 von
wären, so muß man mit 3/5 multiplici-
ren, da dann herauskommt; Dero-
wegen muß so viel seyn als und
zusammen, welches auch die Addition aus-
weiset.

III.

Man verlanget diejenige Zahl zu wissen, da-
von fünf achte Theil 29 ausmachen. Diese
Frage laufft da hinaus, daß eine Zahl ge-
funden werden soll, welche mit 5/8 multi-
plici
rt 29 herausbringet; dann fünfachtel

einer
S


II.

Sollen durch diuidirt werden. Der
Quotus wird alſo folgender geſtalt gefunden.
[Formel 3]

Hier laſſen ſich 9 und 45 durch 9 theilen,
deswegen ſchreibt man 1 an ſtatt 9, und 5 an
ſtatt 45. Ferner 4 und 32 laſſen ſich beyde
durch 4 theilen, da dann 1 fuͤr 4, und 8 fuͤr
32, zu ſtehen kommen; woraus der Quotus
oder 1⅗ gefunden wird. Derowegen iſt
in ein mahl und noch ⅗ mahl ent-
halten, das iſt enthaͤlt ein mahl und
noch drey fuͤnftel von in ſich. Wann
man nun wiſſen wollte, wieviel ⅗ von
waͤren, ſo muß man mit ⅗ multiplici-
ren, da dann herauskommt; Dero-
wegen muß ſo viel ſeyn als und
zuſammen, welches auch die Addition aus-
weiſet.

III.

Man verlanget diejenige Zahl zu wiſſen, da-
von fuͤnf achte Theil 29 ausmachen. Dieſe
Frage laufft da hinaus, daß eine Zahl ge-
funden werden ſoll, welche mit ⅝ multi-
plici
rt 29 herausbringet; dann fuͤnfachtel

einer
S
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0289" n="273"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
              <p>Sollen <formula notation="TeX">\frac{32}{45}</formula> durch <formula notation="TeX">\frac{4}{9}</formula> <hi rendition="#aq">diuidi</hi>rt werden. Der<lb/><hi rendition="#aq">Quotus</hi> wird al&#x017F;o folgender ge&#x017F;talt gefunden.<lb/><formula/></p>
              <p>Hier la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich 9 und 45 durch 9 theilen,<lb/>
deswegen &#x017F;chreibt man 1 an &#x017F;tatt 9, und 5 an<lb/>
&#x017F;tatt 45. Ferner 4 und 32 la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich beyde<lb/>
durch 4 theilen, da dann 1 fu&#x0364;r 4, und 8 fu&#x0364;r<lb/>
32, zu &#x017F;tehen kommen; woraus der <hi rendition="#aq">Quotus</hi><lb/><formula notation="TeX">\frac{8}{5}</formula> oder 1&#x2157; gefunden wird. Derowegen i&#x017F;t<lb/><formula notation="TeX">\frac{4}{9}</formula> in <formula notation="TeX">\frac{32}{45}</formula> ein mahl und noch &#x2157; mahl ent-<lb/>
halten, das i&#x017F;t <formula notation="TeX">\frac{32}{45}</formula> entha&#x0364;lt <formula notation="TeX">\frac{4}{9}</formula> ein mahl und<lb/>
noch drey fu&#x0364;nftel von <formula notation="TeX">\frac{4}{9}</formula> in &#x017F;ich. Wann<lb/>
man nun wi&#x017F;&#x017F;en wollte, wieviel &#x2157; von <formula notation="TeX">\frac{4}{9}</formula><lb/>
wa&#x0364;ren, &#x017F;o muß man <formula notation="TeX">\frac{4}{9}</formula> mit &#x2157; <hi rendition="#aq">multiplici-</hi><lb/>
ren, da dann <formula notation="TeX">\frac{4}{15}</formula> herauskommt; Dero-<lb/>
wegen muß <formula notation="TeX">\frac{32}{45}</formula> &#x017F;o viel &#x017F;eyn als <formula notation="TeX">\frac{4}{9}</formula> und <formula notation="TeX">\frac{4}{15}</formula><lb/>
zu&#x017F;ammen, welches auch die <hi rendition="#aq">Addition</hi> aus-<lb/>
wei&#x017F;et.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
              <p>Man verlanget diejenige Zahl zu wi&#x017F;&#x017F;en, da-<lb/>
von fu&#x0364;nf achte Theil 29 ausmachen. Die&#x017F;e<lb/>
Frage laufft da hinaus, daß eine Zahl ge-<lb/>
funden werden &#x017F;oll, welche mit &#x215D; <hi rendition="#aq">multi-<lb/>
plici</hi>rt 29 herausbringet; dann fu&#x0364;nfachtel<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S</fw><fw place="bottom" type="catch">einer</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[273/0289] II. Sollen [FORMEL] durch [FORMEL] diuidirt werden. Der Quotus wird alſo folgender geſtalt gefunden. [FORMEL] Hier laſſen ſich 9 und 45 durch 9 theilen, deswegen ſchreibt man 1 an ſtatt 9, und 5 an ſtatt 45. Ferner 4 und 32 laſſen ſich beyde durch 4 theilen, da dann 1 fuͤr 4, und 8 fuͤr 32, zu ſtehen kommen; woraus der Quotus [FORMEL] oder 1⅗ gefunden wird. Derowegen iſt [FORMEL] in [FORMEL] ein mahl und noch ⅗ mahl ent- halten, das iſt [FORMEL] enthaͤlt [FORMEL] ein mahl und noch drey fuͤnftel von [FORMEL] in ſich. Wann man nun wiſſen wollte, wieviel ⅗ von [FORMEL] waͤren, ſo muß man [FORMEL] mit ⅗ multiplici- ren, da dann [FORMEL] herauskommt; Dero- wegen muß [FORMEL] ſo viel ſeyn als [FORMEL] und [FORMEL] zuſammen, welches auch die Addition aus- weiſet. III. Man verlanget diejenige Zahl zu wiſſen, da- von fuͤnf achte Theil 29 ausmachen. Dieſe Frage laufft da hinaus, daß eine Zahl ge- funden werden ſoll, welche mit ⅝ multi- plicirt 29 herausbringet; dann fuͤnfachtel einer S

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/289
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 273. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/289>, abgerufen am 23.03.2019.