Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite



taeten, die Decades von den Decadibus und so
fort zu subtrahiren; welches deswegen zu erlernen
sehr leicht ist, weilen niemahls mehr als 9 Stü-
cke von einer Gattung vorkommen. Obgleich
aber diejenige Zahl, von welcher die andere sub-
trahi
ret werden soll, allezeit grösser seyn muß; so
kan es doch geschehen, daß in der grösseren Zahl
weniger Stücke von Unitaeten, oder Decadibus
oder von einer anderen Sorten vorhanden sind,
als in der kleineren Zahl; in welchem Fall allso
diejenige Sorte der kleineren Zahl von eben der
Sorte der grösseren Zahl nicht abgezogen werden
kan. Dieser Schwierigkeit nun abzuhelffen, muß
von der nächstfolgenden höheren Sorte der grösse-
ren Zahl ein Stück weggenommen und zu der klei-
neren Sorte, derer es 10 Stücke ausmachet,
geschlagen werden; auf diese Art bekommt man
allso 10 Stücke mehr von derselben Sorte der
grösseren Zahl als vorher vorhanden waren; von
welcher Anzahl folglich allezeit eben dieselbe
Sorte der kleineren Zahl kan abgezogen werden,
weilen in derselben nirgend mehr als 9 Stücke von
einer Sorte vorkommen.

4)

Es ist allso vor allen Dingen nöthig,
daß man lerne eine jegliche einfache Zahl von
anderen Zahlen, welche nicht über 9 grösser
sind als dieselbe, abziehen. Dieses ist zwar
an sich selbst leicht und kan von einem je-
den im Kopfe gethan werden: jedoch kan
man sich hiebey einer Tabelle bedienen/ wel-
che hier beygefüget wird.

Jn
D



tæten, die Decades von den Decadibus und ſo
fort zu ſubtrahiren; welches deswegen zu erlernen
ſehr leicht iſt, weilen niemahls mehr als 9 Stuͤ-
cke von einer Gattung vorkommen. Obgleich
aber diejenige Zahl, von welcher die andere ſub-
trahi
ret werden ſoll, allezeit groͤſſer ſeyn muß; ſo
kan es doch geſchehen, daß in der groͤſſeren Zahl
weniger Stuͤcke von Unitæten, oder Decadibus
oder von einer anderen Sorten vorhanden ſind,
als in der kleineren Zahl; in welchem Fall allſo
diejenige Sorte der kleineren Zahl von eben der
Sorte der groͤſſeren Zahl nicht abgezogen werden
kan. Dieſer Schwierigkeit nun abzuhelffen, muß
von der naͤchſtfolgenden hoͤheren Sorte der groͤſſe-
ren Zahl ein Stuͤck weggenommen und zu der klei-
neren Sorte, derer es 10 Stuͤcke ausmachet,
geſchlagen werden; auf dieſe Art bekommt man
allſo 10 Stuͤcke mehr von derſelben Sorte der
groͤſſeren Zahl als vorher vorhanden waren; von
welcher Anzahl folglich allezeit eben dieſelbe
Sorte der kleineren Zahl kan abgezogen werden,
weilen in derſelben nirgend mehr als 9 Stuͤcke von
einer Sorte vorkommen.

4)

Es iſt allſo vor allen Dingen noͤthig,
daß man lerne eine jegliche einfache Zahl von
anderen Zahlen, welche nicht uͤber 9 groͤſſer
ſind als dieſelbe, abziehen. Dieſes iſt zwar
an ſich ſelbſt leicht und kan von einem je-
den im Kopfe gethan werden: jedoch kan
man ſich hiebey einer Tabelle bedienen/ wel-
che hier beygefuͤget wird.

Jn
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0065" n="49"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/><hi rendition="#aq">tæten,</hi> die <hi rendition="#aq">Decades</hi> von den <hi rendition="#aq">Decadibus</hi> und &#x017F;o<lb/>
fort zu <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtrahi</hi>ren; welches deswegen zu erlernen<lb/>
&#x017F;ehr leicht i&#x017F;t, weilen niemahls mehr als 9 Stu&#x0364;-<lb/>
cke von einer Gattung vorkommen. Obgleich<lb/>
aber diejenige Zahl, von welcher die andere <hi rendition="#aq">&#x017F;ub-<lb/>
trahi</hi>ret werden &#x017F;oll, allezeit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn muß; &#x017F;o<lb/>
kan es doch ge&#x017F;chehen, daß in der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Zahl<lb/>
weniger Stu&#x0364;cke von <hi rendition="#aq">Unitæten,</hi> oder <hi rendition="#aq">Decadibus</hi><lb/>
oder von einer anderen Sorten vorhanden &#x017F;ind,<lb/>
als in der kleineren Zahl; in welchem Fall all&#x017F;o<lb/>
diejenige Sorte der kleineren Zahl von eben der<lb/>
Sorte der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Zahl nicht abgezogen werden<lb/>
kan. Die&#x017F;er Schwierigkeit nun abzuhelffen, muß<lb/>
von der na&#x0364;ch&#x017F;tfolgenden ho&#x0364;heren Sorte der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
ren Zahl ein Stu&#x0364;ck weggenommen und zu der klei-<lb/>
neren Sorte, derer es 10 Stu&#x0364;cke ausmachet,<lb/>
ge&#x017F;chlagen werden; auf die&#x017F;e Art bekommt man<lb/>
all&#x017F;o 10 Stu&#x0364;cke mehr von der&#x017F;elben Sorte der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren Zahl als vorher vorhanden waren; von<lb/>
welcher Anzahl folglich allezeit eben die&#x017F;elbe<lb/>
Sorte der kleineren Zahl kan abgezogen werden,<lb/>
weilen in der&#x017F;elben nirgend mehr als 9 Stu&#x0364;cke von<lb/>
einer Sorte vorkommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>4)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Es i&#x017F;t all&#x017F;o vor allen Dingen no&#x0364;thig,<lb/>
daß man lerne eine jegliche einfache Zahl von<lb/>
anderen Zahlen, welche nicht u&#x0364;ber 9 gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x017F;ind als die&#x017F;elbe, abziehen. Die&#x017F;es i&#x017F;t zwar<lb/>
an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t leicht und kan von einem je-<lb/>
den im Kopfe gethan werden: jedoch kan<lb/>
man &#x017F;ich hiebey einer Tabelle bedienen/ wel-<lb/>
che hier beygefu&#x0364;get wird.</hi> </p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">D</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Jn</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0065] tæten, die Decades von den Decadibus und ſo fort zu ſubtrahiren; welches deswegen zu erlernen ſehr leicht iſt, weilen niemahls mehr als 9 Stuͤ- cke von einer Gattung vorkommen. Obgleich aber diejenige Zahl, von welcher die andere ſub- trahiret werden ſoll, allezeit groͤſſer ſeyn muß; ſo kan es doch geſchehen, daß in der groͤſſeren Zahl weniger Stuͤcke von Unitæten, oder Decadibus oder von einer anderen Sorten vorhanden ſind, als in der kleineren Zahl; in welchem Fall allſo diejenige Sorte der kleineren Zahl von eben der Sorte der groͤſſeren Zahl nicht abgezogen werden kan. Dieſer Schwierigkeit nun abzuhelffen, muß von der naͤchſtfolgenden hoͤheren Sorte der groͤſſe- ren Zahl ein Stuͤck weggenommen und zu der klei- neren Sorte, derer es 10 Stuͤcke ausmachet, geſchlagen werden; auf dieſe Art bekommt man allſo 10 Stuͤcke mehr von derſelben Sorte der groͤſſeren Zahl als vorher vorhanden waren; von welcher Anzahl folglich allezeit eben dieſelbe Sorte der kleineren Zahl kan abgezogen werden, weilen in derſelben nirgend mehr als 9 Stuͤcke von einer Sorte vorkommen. 4) Es iſt allſo vor allen Dingen noͤthig, daß man lerne eine jegliche einfache Zahl von anderen Zahlen, welche nicht uͤber 9 groͤſſer ſind als dieſelbe, abziehen. Dieſes iſt zwar an ſich ſelbſt leicht und kan von einem je- den im Kopfe gethan werden: jedoch kan man ſich hiebey einer Tabelle bedienen/ wel- che hier beygefuͤget wird. Jn D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/65
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/65>, abgerufen am 26.03.2019.