Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738.

Bild:
<< vorherige Seite


Nun sage ich 5 von 4 kan ich nicht, setze also
ein Punckt zu der folgenden unteren Figur 9, wo-
durch dieselbe in 10 verwandelt wird, und sage
5 von 14 bleiben 9, so unter die Linie auf die erste
Stelle kommen. Zwcytens sage ich 10 von 0
oder nichts kan ich nicht, setze also ein Punckt zu
der folgenden Figur nehmlich dem 0, und sage 10
von 10 geht auf oder bleibt 0 so in dem Rest auf
die zweyte Stelle zu stehen kommt. Drittens
sage ich wegen dem Punckt 1 von 1 geht auf und
setze also auch in den Rest auf die dritte Stelle 0.
Viertens sage 8 von 0 kan ich nicht, und setze
deswegen zu dem 7 ein Punct; und sage 8 von
10 bleiben 2, so ich unter die Linie schreibe. Fünf-
tens habe ich wieder 8 von 0, setze allso ein Punct
zu 6 und sage 8 von 10 bleiben 2, so ich unter
die Linie schreibe. Sechstens sage ich 7 von 3
kan ich nicht, setze allso ein Punct auf die folgen-
de Stelle der unteren Zahl, obgleich keine Figur
mehr vorhanden und bilde mir ein, als wenn
dort eine 0 stünde; sage demnach 7 von 13 blei-
ben 6, welche Zahl ich unter die Linie schreibe.
Endlich hat man 1 von 2 abzuziehen und bleibet 1
welches im Rest auf die folgende Stelle gesetzet
wird. Der gesuchte Rest ist folglich diese Zahl
1622009.

8.)

Wenn eine kleinere Zahl von einer
grösseren abgezogen werden soll, so schreibe
man die kleinere so unter die grössere, daß
die
Unitaeten unter die Unitaeten, die Decaden

un-


Nun ſage ich 5 von 4 kan ich nicht, ſetze alſo
ein Punckt zu der folgenden unteren Figur 9, wo-
durch dieſelbe in 10 verwandelt wird, und ſage
5 von 14 bleiben 9, ſo unter die Linie auf die erſte
Stelle kommen. Zwcytens ſage ich 10 von 0
oder nichts kan ich nicht, ſetze alſo ein Punckt zu
der folgenden Figur nehmlich dem 0, und ſage 10
von 10 geht auf oder bleibt 0 ſo in dem Reſt auf
die zweyte Stelle zu ſtehen kommt. Drittens
ſage ich wegen dem Punckt 1 von 1 geht auf und
ſetze alſo auch in den Reſt auf die dritte Stelle 0.
Viertens ſage 8 von 0 kan ich nicht, und ſetze
deswegen zu dem 7 ein Punct; und ſage 8 von
10 bleiben 2, ſo ich unter die Linie ſchreibe. Fuͤnf-
tens habe ich wieder 8 von 0, ſetze allſo ein Punct
zu 6 und ſage 8 von 10 bleiben 2, ſo ich unter
die Linie ſchreibe. Sechſtens ſage ich 7 von 3
kan ich nicht, ſetze allſo ein Punct auf die folgen-
de Stelle der unteren Zahl, obgleich keine Figur
mehr vorhanden und bilde mir ein, als wenn
dort eine 0 ſtuͤnde; ſage demnach 7 von 13 blei-
ben 6, welche Zahl ich unter die Linie ſchreibe.
Endlich hat man 1 von 2 abzuziehen und bleibet 1
welches im Reſt auf die folgende Stelle geſetzet
wird. Der geſuchte Reſt iſt folglich dieſe Zahl
1622009.

8.)

Wenn eine kleinere Zahl von einer
groͤſſeren abgezogen werden ſoll, ſo ſchreibe
man die kleinere ſo unter die groͤſſere, daß
die
Unitæten unter die Unitæten, die Decaden

un-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0080" n="64"/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p>Nun &#x017F;age ich 5 von 4 kan ich nicht, &#x017F;etze al&#x017F;o<lb/>
ein Punckt zu der folgenden unteren Figur 9, wo-<lb/>
durch die&#x017F;elbe in 10 verwandelt wird, und &#x017F;age<lb/>
5 von 14 bleiben 9, &#x017F;o unter die Linie auf die er&#x017F;te<lb/>
Stelle kommen. Zwcytens &#x017F;age ich 10 von 0<lb/>
oder nichts kan ich nicht, &#x017F;etze al&#x017F;o ein Punckt zu<lb/>
der folgenden Figur nehmlich dem 0, und &#x017F;age 10<lb/>
von 10 geht auf oder bleibt 0 &#x017F;o in dem Re&#x017F;t auf<lb/>
die zweyte Stelle zu &#x017F;tehen kommt. Drittens<lb/>
&#x017F;age ich wegen dem Punckt 1 von 1 geht auf und<lb/>
&#x017F;etze al&#x017F;o auch in den Re&#x017F;t auf die dritte Stelle 0.<lb/>
Viertens &#x017F;age 8 von 0 kan ich nicht, und &#x017F;etze<lb/>
deswegen zu dem 7 ein Punct; und &#x017F;age 8 von<lb/>
10 bleiben 2, &#x017F;o ich unter die Linie &#x017F;chreibe. Fu&#x0364;nf-<lb/>
tens habe ich wieder 8 von 0, &#x017F;etze all&#x017F;o ein Punct<lb/>
zu 6 und &#x017F;age 8 von 10 bleiben 2, &#x017F;o ich unter<lb/>
die Linie &#x017F;chreibe. Sech&#x017F;tens &#x017F;age ich 7 von 3<lb/>
kan ich nicht, &#x017F;etze all&#x017F;o ein Punct auf die folgen-<lb/>
de Stelle der unteren Zahl, obgleich keine Figur<lb/>
mehr vorhanden und bilde mir ein, als wenn<lb/>
dort eine 0 &#x017F;tu&#x0364;nde; &#x017F;age demnach 7 von 13 blei-<lb/>
ben 6, welche Zahl ich unter die Linie &#x017F;chreibe.<lb/>
Endlich hat man 1 von 2 abzuziehen und bleibet 1<lb/>
welches im Re&#x017F;t auf die folgende Stelle ge&#x017F;etzet<lb/>
wird. Der ge&#x017F;uchte Re&#x017F;t i&#x017F;t folglich die&#x017F;e Zahl<lb/>
1622009.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8.)</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Wenn eine kleinere Zahl von einer<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;eren abgezogen werden &#x017F;oll, &#x017F;o &#x017F;chreibe<lb/>
man die kleinere &#x017F;o unter die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere, daß<lb/>
die</hi> <hi rendition="#aq">Unitæten</hi> <hi rendition="#fr">unter die</hi> <hi rendition="#aq">Unitæten,</hi> <hi rendition="#fr">die</hi> <hi rendition="#aq">Decaden</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">un-</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0080] Nun ſage ich 5 von 4 kan ich nicht, ſetze alſo ein Punckt zu der folgenden unteren Figur 9, wo- durch dieſelbe in 10 verwandelt wird, und ſage 5 von 14 bleiben 9, ſo unter die Linie auf die erſte Stelle kommen. Zwcytens ſage ich 10 von 0 oder nichts kan ich nicht, ſetze alſo ein Punckt zu der folgenden Figur nehmlich dem 0, und ſage 10 von 10 geht auf oder bleibt 0 ſo in dem Reſt auf die zweyte Stelle zu ſtehen kommt. Drittens ſage ich wegen dem Punckt 1 von 1 geht auf und ſetze alſo auch in den Reſt auf die dritte Stelle 0. Viertens ſage 8 von 0 kan ich nicht, und ſetze deswegen zu dem 7 ein Punct; und ſage 8 von 10 bleiben 2, ſo ich unter die Linie ſchreibe. Fuͤnf- tens habe ich wieder 8 von 0, ſetze allſo ein Punct zu 6 und ſage 8 von 10 bleiben 2, ſo ich unter die Linie ſchreibe. Sechſtens ſage ich 7 von 3 kan ich nicht, ſetze allſo ein Punct auf die folgen- de Stelle der unteren Zahl, obgleich keine Figur mehr vorhanden und bilde mir ein, als wenn dort eine 0 ſtuͤnde; ſage demnach 7 von 13 blei- ben 6, welche Zahl ich unter die Linie ſchreibe. Endlich hat man 1 von 2 abzuziehen und bleibet 1 welches im Reſt auf die folgende Stelle geſetzet wird. Der geſuchte Reſt iſt folglich dieſe Zahl 1622009. 8.) Wenn eine kleinere Zahl von einer groͤſſeren abgezogen werden ſoll, ſo ſchreibe man die kleinere ſo unter die groͤſſere, daß die Unitæten unter die Unitæten, die Decaden un-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/80
Zitationshilfe: Euler, Leonhard: Einleitung zur Rechen-Kunst. Bd. 1. St. Petersburg, 1738, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/euler_rechenkunst01_1738/80>, abgerufen am 24.03.2019.