Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem stilo
ihm eine frau geben wird, denn man glaubt ia
sonst das viel männer durch ihre weiber klug
werden. Herrn Schöpschristeln dem es an ei-
ner andern art der klugheit fehlet, wird die Jfr.
Machmitten aus eben der ursach in die schule
führen, denn sie werden nächstens hochzeit hal-
ten, und weil alle leute von ihrer klugheit über-
zeuget sind, so zweifle ich nicht die zucht werde
wohl angewendet seyn, wenigstens schicken sie
sich sehr wohl zusammen, und machen ein voll-
kommen paar, da sie zu viel und er hingegen
bißher zu wenig raffiniret. So viel als ich ge-
mercket würdet ihr und Mr. Fanfaron euch
wohl nicht so gut zusammenschicken, denn er
hält Euch für eigensinnig, und Jhr glaubt er
sey geschossen. Vielleicht hat er gedacht, ve-
xatio dat intellectum,
und hat euch wollen
klug machen, Jhr aber habts umgekehrt und
Eurem meister lection gegeben. Jnzwischen
könt ihr hieraus von mir, ohne in die schule zu
gehen, lernen, wie er gegen euch gesinnet. Von
mir wisset Jhr sonst mehr als zu wohl, daß ich
iederzeit, mit aller aufrichtigkeit sey

Votre tres fidele ami.
Exempl. VII. Da die sätze mit der connexione
verbali verknüpffet, aus dem Kemme-
rich
p. 1018.
Mein Herr,

Nachdem es dem höchsten gefallen, mei-
nen bruder durch einen seeligen tod aus dieser
zeitlichkeit abzufodern: So kan ich nicht um-

hin,

von dem ſtilo
ihm eine frau geben wird, denn man glaubt ia
ſonſt das viel maͤnner durch ihre weiber klug
werden. Herrn Schoͤpschriſteln dem es an ei-
ner andern art der klugheit fehlet, wird die Jfr.
Machmitten aus eben der urſach in die ſchule
fuͤhren, denn ſie werden naͤchſtens hochzeit hal-
ten, und weil alle leute von ihrer klugheit uͤber-
zeuget ſind, ſo zweifle ich nicht die zucht werde
wohl angewendet ſeyn, wenigſtens ſchicken ſie
ſich ſehr wohl zuſammen, und machen ein voll-
kommen paar, da ſie zu viel und er hingegen
bißher zu wenig raffiniret. So viel als ich ge-
mercket wuͤrdet ihr und Mr. Fanfaron euch
wohl nicht ſo gut zuſammenſchicken, denn er
haͤlt Euch fuͤr eigenſinnig, und Jhr glaubt er
ſey geſchoſſen. Vielleicht hat er gedacht, ve-
xatio dat intellectum,
und hat euch wollen
klug machen, Jhr aber habts umgekehrt und
Eurem meiſter lection gegeben. Jnzwiſchen
koͤnt ihr hieraus von mir, ohne in die ſchule zu
gehen, lernen, wie er gegen euch geſinnet. Von
mir wiſſet Jhr ſonſt mehr als zu wohl, daß ich
iederzeit, mit aller aufrichtigkeit ſey

Vôtre tres fidele ami.
Exempl. VII. Da die ſaͤtze mit der connexione
verbali verknuͤpffet, aus dem Kemme-
rich
p. 1018.
Mein Herr,

Nachdem es dem hoͤchſten gefallen, mei-
nen bruder durch einen ſeeligen tod aus dieſer
zeitlichkeit abzufodern: So kan ich nicht um-

hin,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0242" n="224"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem                                     &#x017F;tilo</hi></fw><lb/>
ihm eine frau geben wird, denn man                             glaubt ia<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t das viel ma&#x0364;nner durch ihre                             weiber klug<lb/>
werden. Herrn Scho&#x0364;pschri&#x017F;teln dem es an                             ei-<lb/>
ner andern art der klugheit fehlet, wird die Jfr.<lb/>
Machmitten aus eben der ur&#x017F;ach in die &#x017F;chule<lb/>
fu&#x0364;hren, denn &#x017F;ie werden na&#x0364;ch&#x017F;tens hochzeit                             hal-<lb/>
ten, und weil alle leute von ihrer klugheit u&#x0364;ber-<lb/>
zeuget &#x017F;ind, &#x017F;o zweifle ich nicht die zucht werde<lb/>
wohl angewendet &#x017F;eyn, wenig&#x017F;tens &#x017F;chicken                             &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;ehr wohl zu&#x017F;ammen, und machen                             ein voll-<lb/>
kommen paar, da &#x017F;ie zu viel und er hingegen<lb/>
bißher zu wenig raffiniret. So viel als ich ge-<lb/>
mercket                             wu&#x0364;rdet ihr und <hi rendition="#aq">Mr.</hi> Fanfaron euch<lb/>
wohl nicht &#x017F;o gut zu&#x017F;ammen&#x017F;chicken, denn er<lb/>
ha&#x0364;lt Euch fu&#x0364;r eigen&#x017F;innig, und Jhr glaubt er<lb/>
&#x017F;ey ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en. Vielleicht hat er gedacht, <hi rendition="#aq">ve-<lb/>
xatio dat intellectum,</hi> und hat                             euch wollen<lb/>
klug machen, Jhr aber habts umgekehrt und<lb/>
Eurem                             mei&#x017F;ter lection gegeben. Jnzwi&#x017F;chen<lb/>
ko&#x0364;nt ihr                             hieraus von mir, ohne in die &#x017F;chule zu<lb/>
gehen, lernen, wie er                             gegen euch ge&#x017F;innet. Von<lb/>
mir wi&#x017F;&#x017F;et Jhr                             &#x017F;on&#x017F;t mehr als zu wohl, daß ich<lb/>
iederzeit, mit aller                             aufrichtigkeit &#x017F;ey</p><lb/>
            <closer>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Vôtre tres fidele                                         ami.</hi> </hi> </salute>
            </closer>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">Exempl. VII.</hi><hi rendition="#fr">Da die &#x017F;a&#x0364;tze mit der connexione<lb/>
verbali verknu&#x0364;pffet, aus dem Kemme-<lb/>
rich</hi><hi rendition="#aq">p.</hi> 1018.</head><lb/>
            <div n="4">
              <salute>Mein Herr,</salute><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Nachdem</hi> es dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten                                 gefallen, mei-<lb/>
nen bruder durch einen &#x017F;eeligen tod aus                                 die&#x017F;er<lb/>
zeitlichkeit abzufodern: <hi rendition="#fr">So</hi> kan ich nicht um-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hin,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[224/0242] von dem ſtilo ihm eine frau geben wird, denn man glaubt ia ſonſt das viel maͤnner durch ihre weiber klug werden. Herrn Schoͤpschriſteln dem es an ei- ner andern art der klugheit fehlet, wird die Jfr. Machmitten aus eben der urſach in die ſchule fuͤhren, denn ſie werden naͤchſtens hochzeit hal- ten, und weil alle leute von ihrer klugheit uͤber- zeuget ſind, ſo zweifle ich nicht die zucht werde wohl angewendet ſeyn, wenigſtens ſchicken ſie ſich ſehr wohl zuſammen, und machen ein voll- kommen paar, da ſie zu viel und er hingegen bißher zu wenig raffiniret. So viel als ich ge- mercket wuͤrdet ihr und Mr. Fanfaron euch wohl nicht ſo gut zuſammenſchicken, denn er haͤlt Euch fuͤr eigenſinnig, und Jhr glaubt er ſey geſchoſſen. Vielleicht hat er gedacht, ve- xatio dat intellectum, und hat euch wollen klug machen, Jhr aber habts umgekehrt und Eurem meiſter lection gegeben. Jnzwiſchen koͤnt ihr hieraus von mir, ohne in die ſchule zu gehen, lernen, wie er gegen euch geſinnet. Von mir wiſſet Jhr ſonſt mehr als zu wohl, daß ich iederzeit, mit aller aufrichtigkeit ſey Vôtre tres fidele ami. Exempl. VII. Da die ſaͤtze mit der connexione verbali verknuͤpffet, aus dem Kemme- rich p. 1018. Mein Herr, Nachdem es dem hoͤchſten gefallen, mei- nen bruder durch einen ſeeligen tod aus dieſer zeitlichkeit abzufodern: So kan ich nicht um- hin,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/242
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 224. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/242>, abgerufen am 16.02.2019.