Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite

von dem stilo
für leute die sonst nicht ordentlich gedencken und
verbinden können gar dienlich erachte, für ande-
re möchte es wohl etwas zu kindisch seyn.

Exempl. VIII. Da die sätze durch meditatio-
nes, consectaria, locos communes etc.
connectiret sind.

Thema: Otto der III. hatte eine unkeusche
gemahlin; ihre liebe fiel auf einen iungen gra-
fen von Modena; er wiedersetzte sich ihreman-
suchen; sie verklagte ihn als ob er ihr etwas
schändliches zugemuthet; er wurde hingerich-
tet; seine gemahlin bewieß durch anrührung
eines glüenden eisens seine unschuld; die käy-
serin bekennete ihre übelthat und wurde ver-
brannt. (Jch habe dieß exempelin meiner
iugend gemacht, da ich meinte, es wäre eine
wahre historie, ietzo bin ich anders gesinnet
und würde es auch besser machen. Doch

exemplorum non requiritur veritas, und ich
kan kein bessers so gleich finden.
)

Elaboratio: Eitelkeit und laster sind so er-
schrecklich, daß sie auch in die palläste der mäch-
tigsten potentaten, deren winck unzehliche men-
schen gehorsamen, für deren thron sich uner-
meßliche reiche demüthigen, ungescheut eindrin-
gen und ihren hohen besitzern mit lasterhaften
fesseln zu dräuen, kein bedencken tragen. Die
gemahlin des occidentalischen monarchen Ot-
tonis des dritten, kan die unumstößliche wahr-
heit meines satzes mit ihrem unglückseeligen
exempel sattsam bekräftigen. Jedermann

der

von dem ſtilo
fuͤr leute die ſonſt nicht ordentlich gedencken und
verbinden koͤnnen gar dienlich erachte, fuͤr ande-
re moͤchte es wohl etwas zu kindiſch ſeyn.

Exempl. VIII. Da die ſaͤtze durch meditatio-
nes, conſectaria, locos communes ꝛc.
connectiret ſind.

Thema: Otto der III. hatte eine unkeuſche
gemahlin; ihre liebe fiel auf einen iungen gra-
fen von Modena; er wiederſetzte ſich ihreman-
ſuchen; ſie verklagte ihn als ob er ihr etwas
ſchaͤndliches zugemuthet; er wurde hingerich-
tet; ſeine gemahlin bewieß durch anruͤhrung
eines gluͤenden eiſens ſeine unſchuld; die kaͤy-
ſerin bekennete ihre uͤbelthat und wurde ver-
brannt. (Jch habe dieß exempelin meiner
iugend gemacht, da ich meinte, es waͤre eine
wahre hiſtorie, ietzo bin ich anders geſinnet
und wuͤrde es auch beſſer machen. Doch

exemplorum non requiritur veritas, und ich
kan kein beſſers ſo gleich finden.
)

Elaboratio: Eitelkeit und laſter ſind ſo er-
ſchrecklich, daß ſie auch in die pallaͤſte der maͤch-
tigſten potentaten, deren winck unzehliche men-
ſchen gehorſamen, fuͤr deren thron ſich uner-
meßliche reiche demuͤthigen, ungeſcheut eindrin-
gen und ihren hohen beſitzern mit laſterhaften
feſſeln zu draͤuen, kein bedencken tragen. Die
gemahlin des occidentaliſchen monarchen Ot-
tonis des dritten, kan die unumſtoͤßliche wahr-
heit meines ſatzes mit ihrem ungluͤckſeeligen
exempel ſattſam bekraͤftigen. Jedermann

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <postscript>
                <p><pb facs="#f0244" n="226"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von dem                                             &#x017F;tilo</hi></fw><lb/>
fu&#x0364;r leute die                                     &#x017F;on&#x017F;t nicht ordentlich gedencken und<lb/>
verbinden ko&#x0364;nnen gar dienlich erachte, fu&#x0364;r                                     ande-<lb/>
re mo&#x0364;chte es wohl etwas zu kindi&#x017F;ch                                     &#x017F;eyn.</p>
              </postscript>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">Exempl. VIII.</hi> <hi rendition="#fr">Da die &#x017F;a&#x0364;tze durch meditatio-<lb/>
nes, con&#x017F;ectaria, locos communes &#xA75B;c.<lb/>
connectiret                                 &#x017F;ind.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Thema:</hi> Otto der <hi rendition="#aq">III.</hi> hatte eine unkeu&#x017F;che<lb/>
gemahlin; ihre liebe fiel auf einen                             iungen gra-<lb/>
fen von Modena; er wieder&#x017F;etzte &#x017F;ich                             ihreman-<lb/>
&#x017F;uchen; &#x017F;ie verklagte ihn als ob er ihr                             etwas<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ndliches zugemuthet; er wurde                             hingerich-<lb/>
tet; &#x017F;eine gemahlin bewieß durch                             anru&#x0364;hrung<lb/>
eines glu&#x0364;enden ei&#x017F;ens &#x017F;eine                             un&#x017F;chuld; die ka&#x0364;y-<lb/>
&#x017F;erin bekennete ihre                             u&#x0364;belthat und wurde ver-<lb/>
brannt. (<hi rendition="#fr">Jch                                 habe dieß exempelin meiner<lb/>
iugend gemacht, da ich meinte, es                                 wa&#x0364;re eine<lb/>
wahre hi&#x017F;torie, ietzo bin ich anders                                 ge&#x017F;innet<lb/>
und wu&#x0364;rde es auch be&#x017F;&#x017F;er                                 machen. Doch</hi><lb/><hi rendition="#aq">exemplorum non requiritur veritas,</hi> <hi rendition="#fr">und ich<lb/>
kan kein be&#x017F;&#x017F;ers                                 &#x017F;o gleich finden.</hi>)</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Elaboratio:</hi> Eitelkeit und la&#x017F;ter                             &#x017F;ind &#x017F;o er-<lb/>
&#x017F;chrecklich, daß &#x017F;ie auch                             in die palla&#x0364;&#x017F;te der ma&#x0364;ch-<lb/>
tig&#x017F;ten                             potentaten, deren winck unzehliche men-<lb/>
&#x017F;chen                             gehor&#x017F;amen, fu&#x0364;r deren thron &#x017F;ich uner-<lb/>
meßliche reiche demu&#x0364;thigen, unge&#x017F;cheut eindrin-<lb/>
gen                             und ihren hohen be&#x017F;itzern mit la&#x017F;terhaften<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;eln zu dra&#x0364;uen, kein bedencken tragen. Die<lb/>
gemahlin des occidentali&#x017F;chen monarchen Ot-<lb/>
tonis des                             dritten, kan die unum&#x017F;to&#x0364;ßliche wahr-<lb/>
heit meines                             &#x017F;atzes mit ihrem unglu&#x0364;ck&#x017F;eeligen<lb/>
exempel                             &#x017F;att&#x017F;am bekra&#x0364;ftigen. Jedermann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0244] von dem ſtilo fuͤr leute die ſonſt nicht ordentlich gedencken und verbinden koͤnnen gar dienlich erachte, fuͤr ande- re moͤchte es wohl etwas zu kindiſch ſeyn. Exempl. VIII. Da die ſaͤtze durch meditatio- nes, conſectaria, locos communes ꝛc. connectiret ſind. Thema: Otto der III. hatte eine unkeuſche gemahlin; ihre liebe fiel auf einen iungen gra- fen von Modena; er wiederſetzte ſich ihreman- ſuchen; ſie verklagte ihn als ob er ihr etwas ſchaͤndliches zugemuthet; er wurde hingerich- tet; ſeine gemahlin bewieß durch anruͤhrung eines gluͤenden eiſens ſeine unſchuld; die kaͤy- ſerin bekennete ihre uͤbelthat und wurde ver- brannt. (Jch habe dieß exempelin meiner iugend gemacht, da ich meinte, es waͤre eine wahre hiſtorie, ietzo bin ich anders geſinnet und wuͤrde es auch beſſer machen. Doch exemplorum non requiritur veritas, und ich kan kein beſſers ſo gleich finden.) Elaboratio: Eitelkeit und laſter ſind ſo er- ſchrecklich, daß ſie auch in die pallaͤſte der maͤch- tigſten potentaten, deren winck unzehliche men- ſchen gehorſamen, fuͤr deren thron ſich uner- meßliche reiche demuͤthigen, ungeſcheut eindrin- gen und ihren hohen beſitzern mit laſterhaften feſſeln zu draͤuen, kein bedencken tragen. Die gemahlin des occidentaliſchen monarchen Ot- tonis des dritten, kan die unumſtoͤßliche wahr- heit meines ſatzes mit ihrem ungluͤckſeeligen exempel ſattſam bekraͤftigen. Jedermann der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/244
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/244>, abgerufen am 14.10.2019.