Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
von denen unterschiedenen arten
Plinio, Virgilii Georgic. Velleio, Justino, &c.
Jsocrate, Hesiodo, &c.
im Voiture, Telemaque
des Fenelon &c. im Loredano, Guarini, &c.
b) Der begrif des mittelmäßigen obiecti ist etwas
dunckel, denn man kan nicht leicht determiniren,
wo das mittelmäßige aushöre und anfange;
deßwegen referiret man zuweilen etwas zum
simplici, das von andern zum medioeri gebracht
wird, oder man hält etwas für sublim, das nur
zum mediocri gehört: Allein ist schon der unter-
schied so handgreiflich nicht, so ist er doch wahr-
haftig da, und es ist eben, als wenn man die sta-
turen der leute eintheilet, in klein groß und mit-
telmäßig, denn da kan niemand sagen, bey wel-
chem zoll der länge die mittelmäßige statur an-
fange und auf höre, daher manchmahl einer von
diesen für groß von ienem für mittelmäßig ge-
halten wird, inzwischen ist doch dieser unterschieb
nicht ohne nutzen und hat seinen grund. Man
kan auch zufrieden seyn, wann man nur nicht das
grosse für klein, das kleine für groß ansieht, und
also nicht hohe obiecta mit dem stilo humili, und
niedrige mit dem stilo sublimi überfirnset und
fürstellet. Als ein exempel vom stilo mediocri
mag folgende rede angesehen werden, welche in
der nunmehr in die 40 iahr florirenden redner-
gesellschaft unter Jhro Magnificentz des Herrn
D. Schmiden Eloqu. P. P. Ordin. und Theol. Ex-
traord.
präsidio in Leipzig von mir, als einem
mitgliede besagter Societät, anno 1717. d. 24.
Februarii gehalten worden:
Rede
von der unbeständigkeit der menschlichen
gemüther.

Der erdkreiß scheinet nur darum auch ohne
pfeiler so feste gegründet, und der himmel auch

ohne
von denen unterſchiedenen arten
Plinio, Virgilii Georgic. Velleio, Juſtino, &c.
Jſocrate, Heſiodo, &c.
im Voiture, Telemaque
des Fenelon &c. im Loredano, Guarini, &c.
b) Der begrif des mittelmaͤßigen obiecti iſt etwas
dunckel, denn man kan nicht leicht determiniren,
wo das mittelmaͤßige auſhoͤre und anfange;
deßwegen referiret man zuweilen etwas zum
ſimplici, das von andern zum medioeri gebracht
wird, oder man haͤlt etwas fuͤr ſublim, das nur
zum mediocri gehoͤrt: Allein iſt ſchon der unter-
ſchied ſo handgreiflich nicht, ſo iſt er doch wahr-
haftig da, und es iſt eben, als wenn man die ſta-
turen der leute eintheilet, in klein groß und mit-
telmaͤßig, denn da kan niemand ſagen, bey wel-
chem zoll der laͤnge die mittelmaͤßige ſtatur an-
fange und auf hoͤre, daher manchmahl einer von
dieſen fuͤr groß von ienem fuͤr mittelmaͤßig ge-
halten wird, inzwiſchen iſt doch dieſer unterſchieb
nicht ohne nutzen und hat ſeinen grund. Man
kan auch zufrieden ſeyn, wann man nur nicht das
groſſe fuͤr klein, das kleine fuͤr groß anſieht, und
alſo nicht hohe obiecta mit dem ſtilo humili, und
niedrige mit dem ſtilo ſublimi uͤberfirnſet und
fuͤrſtellet. Als ein exempel vom ſtilo mediocri
mag folgende rede angeſehen werden, welche in
der nunmehr in die 40 iahr florirenden redner-
geſellſchaft unter Jhro Magnificentz des Herrn
D. Schmiden Eloqu. P. P. Ordin. und Theol. Ex-
traord.
praͤſidio in Leipzig von mir, als einem
mitgliede beſagter Societaͤt, anno 1717. d. 24.
Februarii gehalten worden:
Rede
von der unbeſtaͤndigkeit der menſchlichen
gemuͤther.

Der erdkreiß ſcheinet nur darum auch ohne
pfeiler ſo feſte gegruͤndet, und der himmel auch

ohne
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note xml:id="note-a-66" prev="#notefn-a-66" place="end" n="a)"><pb facs="#f0280" n="262"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von denen                                         unter&#x017F;chiedenen arten</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Plinio, Virgilii</hi> Georgic. <hi rendition="#i">Velleio, Ju&#x017F;tino,</hi> &amp;c.<lb/><hi rendition="#i">J&#x017F;ocrate, He&#x017F;iodo,                                     &amp;c.</hi></hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Voiture, Telemaque</hi></hi><lb/>
des <hi rendition="#aq">Fenelon &amp;c.</hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Loredano, Guarini,</hi> &amp;c.</hi><lb/></note>
            <note xml:id="note-b-49" prev="#notefn-b-49" place="end" n="b)">Der begrif des mittelma&#x0364;ßigen                                 obiecti i&#x017F;t etwas<lb/>
dunckel, denn man kan nicht leicht                                 determiniren,<lb/>
wo das mittelma&#x0364;ßige                                 au&#x017F;ho&#x0364;re und anfange;<lb/>
deßwegen referiret man                                 zuweilen etwas zum<lb/>
&#x017F;implici, das von andern zum medioeri                                 gebracht<lb/>
wird, oder man ha&#x0364;lt etwas fu&#x0364;r                                 &#x017F;ublim, das nur<lb/>
zum mediocri geho&#x0364;rt: Allein                                 i&#x017F;t &#x017F;chon der unter-<lb/>
&#x017F;chied &#x017F;o                                 handgreiflich nicht, &#x017F;o i&#x017F;t er doch wahr-<lb/>
haftig                                 da, und es i&#x017F;t eben, als wenn man die &#x017F;ta-<lb/>
turen                                 der leute eintheilet, in klein groß und mit-<lb/>
telma&#x0364;ßig,                                 denn da kan niemand &#x017F;agen, bey wel-<lb/>
chem zoll der                                 la&#x0364;nge die mittelma&#x0364;ßige &#x017F;tatur an-<lb/>
fange                                 und auf ho&#x0364;re, daher manchmahl einer von<lb/>
die&#x017F;en                                 fu&#x0364;r groß von ienem fu&#x0364;r mittelma&#x0364;ßig ge-<lb/>
halten wird, inzwi&#x017F;chen i&#x017F;t doch die&#x017F;er                                 unter&#x017F;chieb<lb/>
nicht ohne nutzen und hat &#x017F;einen                                 grund. Man<lb/>
kan auch zufrieden &#x017F;eyn, wann man nur nicht                                 das<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e fu&#x0364;r klein, das kleine                                 fu&#x0364;r groß an&#x017F;ieht, und<lb/>
al&#x017F;o nicht hohe                                 obiecta mit dem &#x017F;tilo humili, und<lb/>
niedrige mit dem                                 &#x017F;tilo &#x017F;ublimi u&#x0364;berfirn&#x017F;et und<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tellet. Als ein exempel vom &#x017F;tilo                                 mediocri<lb/>
mag folgende rede ange&#x017F;ehen werden, welche                                 in<lb/>
der nunmehr in die 40 iahr florirenden redner-<lb/>
ge&#x017F;ell&#x017F;chaft unter Jhro Magnificentz des Herrn<lb/><hi rendition="#aq">D.</hi> Schmiden <hi rendition="#aq">Eloqu. P.                                     P. Ordin.</hi> und <hi rendition="#aq">Theol. Ex-<lb/>
traord.</hi> pra&#x0364;&#x017F;idio in Leipzig von mir, als                                 einem<lb/>
mitgliede be&#x017F;agter Societa&#x0364;t, anno 1717. d.                                 24.<lb/>
Februarii gehalten worden:<lb/></note>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Rede<lb/>
von der unbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit                                 der men&#x017F;chlichen<lb/>
gemu&#x0364;ther.</hi> </head><lb/>
            <p>Der erdkreiß &#x017F;cheinet nur darum auch ohne<lb/>
pfeiler &#x017F;o                             fe&#x017F;te gegru&#x0364;ndet, und der himmel auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ohne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0280] von denen unterſchiedenen arten a⁾ Plinio, Virgilii Georgic. Velleio, Juſtino, &c. Jſocrate, Heſiodo, &c. im Voiture, Telemaque des Fenelon &c. im Loredano, Guarini, &c. b⁾ Der begrif des mittelmaͤßigen obiecti iſt etwas dunckel, denn man kan nicht leicht determiniren, wo das mittelmaͤßige auſhoͤre und anfange; deßwegen referiret man zuweilen etwas zum ſimplici, das von andern zum medioeri gebracht wird, oder man haͤlt etwas fuͤr ſublim, das nur zum mediocri gehoͤrt: Allein iſt ſchon der unter- ſchied ſo handgreiflich nicht, ſo iſt er doch wahr- haftig da, und es iſt eben, als wenn man die ſta- turen der leute eintheilet, in klein groß und mit- telmaͤßig, denn da kan niemand ſagen, bey wel- chem zoll der laͤnge die mittelmaͤßige ſtatur an- fange und auf hoͤre, daher manchmahl einer von dieſen fuͤr groß von ienem fuͤr mittelmaͤßig ge- halten wird, inzwiſchen iſt doch dieſer unterſchieb nicht ohne nutzen und hat ſeinen grund. Man kan auch zufrieden ſeyn, wann man nur nicht das groſſe fuͤr klein, das kleine fuͤr groß anſieht, und alſo nicht hohe obiecta mit dem ſtilo humili, und niedrige mit dem ſtilo ſublimi uͤberfirnſet und fuͤrſtellet. Als ein exempel vom ſtilo mediocri mag folgende rede angeſehen werden, welche in der nunmehr in die 40 iahr florirenden redner- geſellſchaft unter Jhro Magnificentz des Herrn D. Schmiden Eloqu. P. P. Ordin. und Theol. Ex- traord. praͤſidio in Leipzig von mir, als einem mitgliede beſagter Societaͤt, anno 1717. d. 24. Februarii gehalten worden: Rede von der unbeſtaͤndigkeit der menſchlichen gemuͤther. Der erdkreiß ſcheinet nur darum auch ohne pfeiler ſo feſte gegruͤndet, und der himmel auch ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/280
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/280>, abgerufen am 16.02.2019.