Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
von denen unterschiedenen arten
Sonst werde ich von diesen priestern geopfert,
von diesen päbsten in bann gethan,
von diesen propheten wie Micha tractiret,
und von diesen königen
wie die bäume von dem dornstrauch verzehret.
Jch will nur also zum beschluß
Euch
die alte treu, den alten glauben, die alte frömmigkeit
anwünschen.
Damit ihr aber nicht
durch dieser leute pietät in die impietät verfallet,
so hütet euch,
nicht für der pietät,
sondern
für den pietisten.

§. 12. Wird der stilus argutus insbesonde-
re auf die laster appliciret, daß man selbige
durchziehet und mit einer artigen und ange-
nehmen manier ridicul zu machen suchet, so
heist er eine satyrische schreib-art. Er hat al-
so für den arguten nichts besonders, und seine
gröste annehmlichkeit bestehet in der freyheit
des geistes und in lustigen einfällen, dadurch
er nur thorheit und laster mit einem beissen-
den schertz verspottet.

S. Thomasii Monathe Tom II. p. 337. seqq. Ha-
milton
l. c. p. 64. Lami l'art de persuadercap. III.
Franciscum Vauassorem de ludicra dictione cap.
VII. VIII.
Stollens hist. der gel. I. V. 43. 45. 70.
Morhoffs Polyh. I. III. 9. 24. 27. und ander-
werts etc. Man trift ihn am besten an in Tho-
masii Monathen, im verdeckten und entdeck-
ten carneval, in Canitzens, Philanders, Abels

Poesien, etc. im Horatio, Juvenali, Petronio,
Erasmo, &c.
im Luciano welcher billich für ei-
nen
von denen unterſchiedenen arten
Sonſt werde ich von dieſen prieſtern geopfert,
von dieſen paͤbſten in bann gethan,
von dieſen propheten wie Micha tractiret,
und von dieſen koͤnigen
wie die baͤume von dem dornſtrauch verzehret.
Jch will nur alſo zum beſchluß
Euch
die alte treu, den alten glauben, die alte froͤmmigkeit
anwuͤnſchen.
Damit ihr aber nicht
durch dieſer leute pietaͤt in die impietaͤt verfallet,
ſo huͤtet euch,
nicht fuͤr der pietaͤt,
ſondern
fuͤr den pietiſten.

§. 12. Wird der ſtilus argutus insbeſonde-
re auf die laſter appliciret, daß man ſelbige
durchziehet und mit einer artigen und ange-
nehmen manier ridicul zu machen ſuchet, ſo
heiſt er eine ſatyriſche ſchreib-art. Er hat al-
ſo fuͤr den arguten nichts beſonders, und ſeine
groͤſte annehmlichkeit beſtehet in der freyheit
des geiſtes und in luſtigen einfaͤllen, dadurch
er nur thorheit und laſter mit einem beiſſen-
den ſchertz verſpottet.

S. Thomaſii Monathe Tom II. p. 337. ſeqq. Ha-
milton
l. c. p. 64. Lami l’art de perſuadercap. III.
Franciſcum Vauaſſorem de ludicra dictione cap.
VII. VIII.
Stollens hiſt. der gel. I. V. 43. 45. 70.
Morhoffs Polyh. I. III. 9. 24. 27. und ander-
werts ꝛc. Man trift ihn am beſten an in Tho-
maſii Monathen, im verdeckten und entdeck-
ten carneval, in Canitzens, Philanders, Abels

Poeſien, ꝛc. im Horatio, Juvenali, Petronio,
Eraſmo, &c.
im Luciano welcher billich fuͤr ei-
nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <cit>
                <quote>
                  <pb facs="#f0348" n="330"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von denen                                             unter&#x017F;chiedenen arten</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#c">Son&#x017F;t werde ich von die&#x017F;en                                         prie&#x017F;tern geopfert,<lb/>
von die&#x017F;en                                         pa&#x0364;b&#x017F;ten in bann gethan,<lb/>
von                                         die&#x017F;en propheten wie Micha tractiret,<lb/>
und von                                         die&#x017F;en ko&#x0364;nigen<lb/>
wie die ba&#x0364;ume von                                         dem dorn&#x017F;trauch verzehret.<lb/>
Jch will nur                                         al&#x017F;o zum be&#x017F;chluß<lb/>
Euch<lb/>
die alte                                         treu, den alten glauben, die alte fro&#x0364;mmigkeit<lb/>
anwu&#x0364;n&#x017F;chen.<lb/>
Damit ihr aber nicht<lb/>
durch die&#x017F;er leute pieta&#x0364;t in die                                         impieta&#x0364;t verfallet,<lb/>
&#x017F;o hu&#x0364;tet                                         euch,<lb/>
nicht fu&#x0364;r der pieta&#x0364;t,<lb/>
&#x017F;ondern<lb/>
fu&#x0364;r den                                     pieti&#x017F;ten.</hi> </quote>
                <bibl/>
              </cit>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <p>§. 12. Wird der &#x017F;tilus argutus insbe&#x017F;onde-<lb/>
re auf                                 die la&#x017F;ter appliciret, daß man &#x017F;elbige<lb/>
durchziehet und mit einer artigen und ange-<lb/>
nehmen manier                                 ridicul zu machen &#x017F;uchet, &#x017F;o<lb/>
hei&#x017F;t er eine                                 &#x017F;atyri&#x017F;che &#x017F;chreib-art. Er hat al-<lb/>
&#x017F;o fu&#x0364;r den arguten nichts be&#x017F;onders, und                                 &#x017F;eine<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te annehmlichkeit                                 be&#x017F;tehet in der freyheit<lb/>
des gei&#x017F;tes und in                                 lu&#x017F;tigen einfa&#x0364;llen, dadurch<lb/>
er nur thorheit und                                 la&#x017F;ter mit einem bei&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
den                                 &#x017F;chertz ver&#x017F;pottet.</p><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">S. Thoma&#x017F;ii Monathe</hi><hi rendition="#aq">Tom II. p. 337. &#x017F;eqq.</hi><hi rendition="#fr">Ha-<lb/>
milton</hi><hi rendition="#aq">l. c. p.</hi> 64. <hi rendition="#fr">Lami</hi> <hi rendition="#aq">l&#x2019;art de per&#x017F;uadercap. III.<lb/><hi rendition="#i">Franci&#x017F;cum                                             Vaua&#x017F;&#x017F;orem</hi> de ludicra dictione                                         cap.<lb/>
VII. VIII.</hi> <hi rendition="#fr">Stollens hi&#x017F;t. der</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">gel. I. V.</hi></hi> 43.                                     45. 70.<lb/><hi rendition="#fr">Morhoffs</hi> <hi rendition="#aq">Polyh. I. III.</hi> 9. 24. 27. und                                     ander-<lb/>
werts &#xA75B;c. Man trift ihn am be&#x017F;ten an                                     in <hi rendition="#fr">Tho-<lb/>
ma&#x017F;ii Monathen, im                                         verdeckten und entdeck-<lb/>
ten carneval, in Canitzens,                                         Philanders, Abels</hi><lb/>
Poe&#x017F;ien, &#xA75B;c. im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Horatio, Juvenali,                                             Petronio,<lb/>
Era&#x017F;mo, &amp;c.</hi></hi> im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luciano</hi></hi> welcher                                     billich fu&#x0364;r ei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[330/0348] von denen unterſchiedenen arten Sonſt werde ich von dieſen prieſtern geopfert, von dieſen paͤbſten in bann gethan, von dieſen propheten wie Micha tractiret, und von dieſen koͤnigen wie die baͤume von dem dornſtrauch verzehret. Jch will nur alſo zum beſchluß Euch die alte treu, den alten glauben, die alte froͤmmigkeit anwuͤnſchen. Damit ihr aber nicht durch dieſer leute pietaͤt in die impietaͤt verfallet, ſo huͤtet euch, nicht fuͤr der pietaͤt, ſondern fuͤr den pietiſten. §. 12. Wird der ſtilus argutus insbeſonde- re auf die laſter appliciret, daß man ſelbige durchziehet und mit einer artigen und ange- nehmen manier ridicul zu machen ſuchet, ſo heiſt er eine ſatyriſche ſchreib-art. Er hat al- ſo fuͤr den arguten nichts beſonders, und ſeine groͤſte annehmlichkeit beſtehet in der freyheit des geiſtes und in luſtigen einfaͤllen, dadurch er nur thorheit und laſter mit einem beiſſen- den ſchertz verſpottet. S. Thomaſii Monathe Tom II. p. 337. ſeqq. Ha- milton l. c. p. 64. Lami l’art de perſuadercap. III. Franciſcum Vauaſſorem de ludicra dictione cap. VII. VIII. Stollens hiſt. der gel. I. V. 43. 45. 70. Morhoffs Polyh. I. III. 9. 24. 27. und ander- werts ꝛc. Man trift ihn am beſten an in Tho- maſii Monathen, im verdeckten und entdeck- ten carneval, in Canitzens, Philanders, Abels Poeſien, ꝛc. im Horatio, Juvenali, Petronio, Eraſmo, &c. im Luciano welcher billich fuͤr ei- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/348
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 330. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/348>, abgerufen am 22.10.2019.