Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
von der disposition überhaupt.
Amplific. a comp. Gleichwie ein schiff auf dem
meere zu grunde gehen müste, wenn kein
steuer- ruder und dergleichen, ancker, etc.
da wären, dasselbe im ordentlichen lauffe
zu erhalten, etc. also etc.
Conclusio: Derowegen mögen sich diejenigen
wohl bedencken, welche sich unterstehen, die
Juristen zu verachten.

Consectar. II. Jedoch wollen wir den gottlosen
advocaten das wort nicht reden, welche wi-
der gewissen handeln, sondern den recht-
schaffenen etc.
III. Exemplum Parent.
per Thesin & Hypothesin.
Auf einem Cavalier aus dessen lebens lauffe man
siehet, daß er sey gottseelig und redlich gewesen.
Protasis: Der wahre adel beruhet fürnemlich auf
drey haupt-tugenden: Gottesfurcht, auf-
richtigkeit, tapferkeit.
AEtiolog. gen. I. Denn das geblüt ohne tugend ist
schlechte ehre, weil die angebohrnen wapen
nür äusserliche kennzeichen des adels sind, und
werden manchmahl auch von unadelichen ge-
brauchet, tapfferkeit ohne gottesfurcht ist eine
verwegenheit, weil sonst auch die selbst-mörder
tapfer seyn müsten.
AEtiol. II. special. Gottesfurcht stehet demnach einen
ritter wohl an, und die bibel kan wohl bey ei-
nem blossen degen liegen.
Ratio: Denn GOtt selbst hat denen heiligen
helden die waffen in die hände gegeben,
zum schutz der kronen.
Amplific. ab Exemplis: I. Moses war tapfer genug
gegen dem Pharao, doch war der sieg zweiffel-
haftig gegen Amaleck, wenn er die hände sin-
cken ließ.
II.
von der diſpoſition uͤberhaupt.
Amplific. a comp. Gleichwie ein ſchiff auf dem
meere zu grunde gehen muͤſte, wenn kein
ſteuer- ruder und dergleichen, ancker, ꝛc.
da waͤren, daſſelbe im ordentlichen lauffe
zu erhalten, ꝛc. alſo ꝛc.
Concluſio: Derowegen moͤgen ſich diejenigen
wohl bedencken, welche ſich unterſtehen, die
Juriſten zu verachten.

Conſectar. II. Jedoch wollen wir den gottloſen
advocaten das wort nicht reden, welche wi-
der gewiſſen handeln, ſondern den recht-
ſchaffenen ꝛc.
III. Exemplum Parent.
per Theſin & Hypotheſin.
Auf einem Cavalier aus deſſen lebens lauffe man
ſiehet, daß er ſey gottſeelig und redlich geweſen.
Protaſis: Der wahre adel beruhet fuͤrnemlich auf
drey haupt-tugenden: Gottesfurcht, auf-
richtigkeit, tapferkeit.
Ætiolog. gen. I. Denn das gebluͤt ohne tugend iſt
ſchlechte ehre, weil die angebohrnen wapen
nuͤr aͤuſſerliche kennzeichen des adels ſind, und
werden manchmahl auch von unadelichen ge-
brauchet, tapfferkeit ohne gottesfurcht iſt eine
verwegenheit, weil ſonſt auch die ſelbſt-moͤrder
tapfer ſeyn muͤſten.
Ætiol. II. ſpecial. Gottesfurcht ſtehet demnach einen
ritter wohl an, und die bibel kan wohl bey ei-
nem bloſſen degen liegen.
Ratio: Denn GOtt ſelbſt hat denen heiligen
helden die waffen in die haͤnde gegeben,
zum ſchutz der kronen.
Amplific. ab Exemplis: I. Moſes war tapfer genug
gegen dem Pharao, doch war der ſieg zweiffel-
haftig gegen Amaleck, wenn er die haͤnde ſin-
cken ließ.
II.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <list>
                <item>
                  <pb facs="#f0417" n="399"/>
                  <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von der                                             di&#x017F;po&#x017F;ition u&#x0364;berhaupt.</hi> </fw><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Amplific. a                                                   comp.</hi></hi> Gleichwie ein &#x017F;chiff auf                                             dem<lb/>
meere zu grunde gehen mu&#x0364;&#x017F;te,                                             wenn kein<lb/>
&#x017F;teuer- ruder und dergleichen,                                             ancker, &#xA75B;c.<lb/>
da wa&#x0364;ren,                                             da&#x017F;&#x017F;elbe im ordentlichen lauffe<lb/>
zu                                             erhalten, &#xA75B;c. al&#x017F;o &#xA75B;c.</item>
                  </list>
                </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#aq">Conclu&#x017F;io:</hi> <hi rendition="#fr">Derowegen mo&#x0364;gen &#x017F;ich                                         diejenigen<lb/>
wohl bedencken, welche &#x017F;ich                                         unter&#x017F;tehen, die<lb/>
Juri&#x017F;ten zu                                         verachten.</hi><lb/>
                  <list>
                    <item><hi rendition="#aq">Con&#x017F;ectar. II.</hi> Jedoch                                             wollen wir den gottlo&#x017F;en<lb/>
advocaten das wort                                             nicht reden, welche wi-<lb/>
der gewi&#x017F;&#x017F;en                                             handeln, &#x017F;ondern den recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen &#xA75B;c.</item>
                  </list>
                </item>
              </list>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <list>
                <head> <hi rendition="#aq">III. Exemplum Parent.<lb/>
per                                         The&#x017F;in &amp; Hypothe&#x017F;in.</hi> </head><lb/>
                <item> <hi rendition="#fr">Auf einem Cavalier aus                                         de&#x017F;&#x017F;en lebens lauffe man<lb/>
&#x017F;iehet,                                         daß er &#x017F;ey gott&#x017F;eelig und redlich                                         gewe&#x017F;en.</hi> </item><lb/>
                <item> <hi rendition="#aq">Prota&#x017F;is:</hi> <hi rendition="#fr">Der wahre adel beruhet fu&#x0364;rnemlich                                         auf<lb/>
drey haupt-tugenden: Gottesfurcht, auf-<lb/>
richtigkeit, tapferkeit.</hi> </item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">Ætiolog. gen. I.</hi> Denn das                                     geblu&#x0364;t ohne tugend i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chlechte                                     ehre, weil die angebohrnen wapen<lb/>
nu&#x0364;r                                     a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erliche kennzeichen des adels                                     &#x017F;ind, und<lb/>
werden manchmahl auch von unadelichen                                     ge-<lb/>
brauchet, tapfferkeit ohne gottesfurcht i&#x017F;t                                     eine<lb/>
verwegenheit, weil &#x017F;on&#x017F;t auch die                                     &#x017F;elb&#x017F;t-mo&#x0364;rder<lb/>
tapfer &#x017F;eyn                                     mu&#x0364;&#x017F;ten.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">Ætiol. II. &#x017F;pecial.</hi> Gottesfurcht &#x017F;tehet demnach einen<lb/>
ritter wohl an,                                     und die bibel kan wohl bey ei-<lb/>
nem blo&#x017F;&#x017F;en                                     degen liegen.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">Ratio:</hi> Denn GOtt                                             &#x017F;elb&#x017F;t hat denen heiligen<lb/>
helden die                                             waffen in die ha&#x0364;nde gegeben,<lb/>
zum                                             &#x017F;chutz der kronen.</item></list></item><lb/>
                <item><hi rendition="#aq">Amplific. ab Exemplis: I.</hi> Mo&#x017F;es war tapfer genug<lb/>
gegen dem Pharao, doch war                                     der &#x017F;ieg zweiffel-<lb/>
haftig gegen Amaleck, wenn er die                                     ha&#x0364;nde &#x017F;in-<lb/>
cken ließ. <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi></fw><lb/></item>
              </list>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0417] von der diſpoſition uͤberhaupt. Amplific. a comp. Gleichwie ein ſchiff auf dem meere zu grunde gehen muͤſte, wenn kein ſteuer- ruder und dergleichen, ancker, ꝛc. da waͤren, daſſelbe im ordentlichen lauffe zu erhalten, ꝛc. alſo ꝛc. Concluſio: Derowegen moͤgen ſich diejenigen wohl bedencken, welche ſich unterſtehen, die Juriſten zu verachten. Conſectar. II. Jedoch wollen wir den gottloſen advocaten das wort nicht reden, welche wi- der gewiſſen handeln, ſondern den recht- ſchaffenen ꝛc. III. Exemplum Parent. per Theſin & Hypotheſin. Auf einem Cavalier aus deſſen lebens lauffe man ſiehet, daß er ſey gottſeelig und redlich geweſen. Protaſis: Der wahre adel beruhet fuͤrnemlich auf drey haupt-tugenden: Gottesfurcht, auf- richtigkeit, tapferkeit. Ætiolog. gen. I. Denn das gebluͤt ohne tugend iſt ſchlechte ehre, weil die angebohrnen wapen nuͤr aͤuſſerliche kennzeichen des adels ſind, und werden manchmahl auch von unadelichen ge- brauchet, tapfferkeit ohne gottesfurcht iſt eine verwegenheit, weil ſonſt auch die ſelbſt-moͤrder tapfer ſeyn muͤſten. Ætiol. II. ſpecial. Gottesfurcht ſtehet demnach einen ritter wohl an, und die bibel kan wohl bey ei- nem bloſſen degen liegen. Ratio: Denn GOtt ſelbſt hat denen heiligen helden die waffen in die haͤnde gegeben, zum ſchutz der kronen. Amplific. ab Exemplis: I. Moſes war tapfer genug gegen dem Pharao, doch war der ſieg zweiffel- haftig gegen Amaleck, wenn er die haͤnde ſin- cken ließ. II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/417
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/417>, abgerufen am 22.10.2019.