Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
und politischen reden.
Lebens-lauf, S. T.
Herrn Otto Friedrich von Dießkau auf
Lauer Eulau und Audigast etc.

Gebohren werden, leben und sterben, sind
dinge, in welchen alle sterbliche einander gleich
kommen, doch ist nichts mehr, worinn man ei-
nen von dem andern besser unterscheiden kön-
ne, als eben gebohren werden, leben, und ster-
ben. Wenn wir des nunmehro in die höch-
ste ruhe eingegangen H. H. v. D. (tit. tot.)
hochadeliches herkommen, christlich-geführten
lebens-wandel und hochseeliges erblassen, an-
ietzo mit hinzufügen, werden dieienigen merck-
mahle, womit der höchste durch die geburt ihn
von andern unterschieden, zum preise seiner
allmächtigen führung herfür scheinen: Die
tugenden, womit der hochs. den lauf seines ed-
len lebens, für andern ausgezieret, werden ihm
selbst zum schuldigsten nachruhm, andern zu
kluger nachfolge in das gemüthe strahlen.
Die letzte stunde, in welcher er den tausch des
zeitlichen mit dem ewigen getroffen, wird von
seinem behertzten und standhaften siege für an-
dern über die bitterkeit des todes zeugen und
denen hochadel. hinterlassenen und betr eine
nicht geringe ermunterung, die häupter aus
dem trauren zu erheben, andern aber auf glei-
che nachfahrt zu dencken, an die hand geben.
Was also den eintritt in diese sterblichkeit des
nunmehro in die seel. unsterblichkeit getretenen

hoch-
F f
und politiſchen reden.
Lebens-lauf, S. T.
Herrn Otto Friedrich von Dießkau auf
Lauer Eulau und Audigaſt ꝛc.

Gebohren werden, leben und ſterben, ſind
dinge, in welchen alle ſterbliche einander gleich
kommen, doch iſt nichts mehr, worinn man ei-
nen von dem andern beſſer unterſcheiden koͤn-
ne, als eben gebohren werden, leben, und ſter-
ben. Wenn wir des nunmehro in die hoͤch-
ſte ruhe eingegangen H. H. v. D. (tit. tot.)
hochadeliches herkommen, chriſtlich-gefuͤhrten
lebens-wandel und hochſeeliges erblaſſen, an-
ietzo mit hinzufuͤgen, werden dieienigen merck-
mahle, womit der hoͤchſte durch die geburt ihn
von andern unterſchieden, zum preiſe ſeiner
allmaͤchtigen fuͤhrung herfuͤr ſcheinen: Die
tugenden, womit der hochſ. den lauf ſeines ed-
len lebens, fuͤr andern ausgezieret, werden ihm
ſelbſt zum ſchuldigſten nachruhm, andern zu
kluger nachfolge in das gemuͤthe ſtrahlen.
Die letzte ſtunde, in welcher er den tauſch des
zeitlichen mit dem ewigen getroffen, wird von
ſeinem behertzten und ſtandhaften ſiege fuͤr an-
dern uͤber die bitterkeit des todes zeugen und
denen hochadel. hinterlaſſenen und betr eine
nicht geringe ermunterung, die haͤupter aus
dem trauren zu erheben, andern aber auf glei-
che nachfahrt zu dencken, an die hand geben.
Was alſo den eintritt in dieſe ſterblichkeit des
nunmehro in die ſeel. unſterblichkeit getretenen

hoch-
F f
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0467" n="449"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und politi&#x017F;chen                     reden.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lebens-lauf,</hi> <hi rendition="#aq">S. T.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Herrn Otto Friedrich von Dießkau auf<lb/>
Lauer Eulau                             und Audiga&#x017F;t &#xA75B;c.</hi> </head><lb/>
          <p>Gebohren werden, leben und &#x017F;terben, &#x017F;ind<lb/>
dinge, in welchen                         alle &#x017F;terbliche einander gleich<lb/>
kommen, doch i&#x017F;t nichts                         mehr, worinn man ei-<lb/>
nen von dem andern be&#x017F;&#x017F;er                         unter&#x017F;cheiden ko&#x0364;n-<lb/>
ne, als eben gebohren werden, leben,                         und &#x017F;ter-<lb/>
ben. Wenn wir des nunmehro in die ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;te ruhe eingegangen H. H. v. D. (<hi rendition="#aq">tit.                         tot.</hi>)<lb/>
hochadeliches herkommen,                         chri&#x017F;tlich-gefu&#x0364;hrten<lb/>
lebens-wandel und                         hoch&#x017F;eeliges erbla&#x017F;&#x017F;en, an-<lb/>
ietzo mit                         hinzufu&#x0364;gen, werden dieienigen merck-<lb/>
mahle, womit der                         ho&#x0364;ch&#x017F;te durch die geburt ihn<lb/>
von andern                         unter&#x017F;chieden, zum prei&#x017F;e &#x017F;einer<lb/>
allma&#x0364;chtigen fu&#x0364;hrung herfu&#x0364;r &#x017F;cheinen:                         Die<lb/>
tugenden, womit der hoch&#x017F;. den lauf &#x017F;eines ed-<lb/>
len lebens, fu&#x0364;r andern ausgezieret, werden ihm<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zum &#x017F;chuldig&#x017F;ten nachruhm, andern zu<lb/>
kluger nachfolge in das gemu&#x0364;the &#x017F;trahlen.<lb/>
Die letzte                         &#x017F;tunde, in welcher er den tau&#x017F;ch des<lb/>
zeitlichen mit dem                         ewigen getroffen, wird von<lb/>
&#x017F;einem behertzten und                         &#x017F;tandhaften &#x017F;iege fu&#x0364;r an-<lb/>
dern u&#x0364;ber die                         bitterkeit des todes zeugen und<lb/>
denen hochadel.                         hinterla&#x017F;&#x017F;enen und betr eine<lb/>
nicht geringe ermunterung,                         die ha&#x0364;upter aus<lb/>
dem trauren zu erheben, andern aber auf                         glei-<lb/>
che nachfahrt zu dencken, an die hand geben.<lb/>
Was al&#x017F;o                         den eintritt in die&#x017F;e &#x017F;terblichkeit des<lb/>
nunmehro in die                         &#x017F;eel. un&#x017F;terblichkeit getretenen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f</fw><fw place="bottom" type="catch">hoch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[449/0467] und politiſchen reden. Lebens-lauf, S. T. Herrn Otto Friedrich von Dießkau auf Lauer Eulau und Audigaſt ꝛc. Gebohren werden, leben und ſterben, ſind dinge, in welchen alle ſterbliche einander gleich kommen, doch iſt nichts mehr, worinn man ei- nen von dem andern beſſer unterſcheiden koͤn- ne, als eben gebohren werden, leben, und ſter- ben. Wenn wir des nunmehro in die hoͤch- ſte ruhe eingegangen H. H. v. D. (tit. tot.) hochadeliches herkommen, chriſtlich-gefuͤhrten lebens-wandel und hochſeeliges erblaſſen, an- ietzo mit hinzufuͤgen, werden dieienigen merck- mahle, womit der hoͤchſte durch die geburt ihn von andern unterſchieden, zum preiſe ſeiner allmaͤchtigen fuͤhrung herfuͤr ſcheinen: Die tugenden, womit der hochſ. den lauf ſeines ed- len lebens, fuͤr andern ausgezieret, werden ihm ſelbſt zum ſchuldigſten nachruhm, andern zu kluger nachfolge in das gemuͤthe ſtrahlen. Die letzte ſtunde, in welcher er den tauſch des zeitlichen mit dem ewigen getroffen, wird von ſeinem behertzten und ſtandhaften ſiege fuͤr an- dern uͤber die bitterkeit des todes zeugen und denen hochadel. hinterlaſſenen und betr eine nicht geringe ermunterung, die haͤupter aus dem trauren zu erheben, andern aber auf glei- che nachfahrt zu dencken, an die hand geben. Was alſo den eintritt in dieſe ſterblichkeit des nunmehro in die ſeel. unſterblichkeit getretenen hoch- F f

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/467
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 449. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/467>, abgerufen am 19.02.2019.