Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
von allerhand schul-
geln gegeben, die auch bey parentationibus zu
gebrauchen. Sonst ist man an die angeführte
ordnung zu disponiren, hier eben nicht so sehr
gebunden, und wenn man einige fähigkeit und
aufgeweckten geist besitzet, doch aber die regeln
der beredsamkeit wohl inne hat, kan man auch
wohl von dancksagen anfangen. Die schönste
anweisung zu dieser art reden, ist in Justi
Christophori Böhmeri,
Polit. & Eloqu. Prof.
(iam Abbatis Loccumensis) commentatione Acade-
mica, de orationibus, parentalibus,
anzutref-
fen, so zu Helmstädt 1715. 4. heraus kommen,
welcher auch 12 dispositiones auf allerhand
fälle beygefüget. Es sind bey diesen reden vie-
le bekannt worden die theils grosse ehre, theils
nichts damit erworben, ich habe auch deren
schon viel angeführet, und werde noch einige
unten §. 12. nennen. Selbst habe ich 1723.
dem seel. Hrn. M. Jmmanuel Müllern, im gros-
sen montäglichen Prediger-Collegio, als ein
mitglied desselben, in gegenwart Hrn. Lic. Je-
nichen und anderer und derer sämtlichen glie-
der besagten Collegii folgender gestalt paren-
tiret:
Magnifice, Hoch-Ehrwürdiger,
Hoch-Ehr- und Tugendtbelobte,
Allerseits höchst und hochgeschätzte An-
wesende.

Die geburt stellet uns alle auf den schauplatz
der unterwelt, das leben macht uns alle da-
selbst zu spielenden personen, aber die noth-
wendigkeit zu sterben, heisset uns alle beschlies-
sen. Da uns nun geburt und leben etwas

sinn-
von allerhand ſchul-
geln gegeben, die auch bey parentationibus zu
gebrauchen. Sonſt iſt man an die angefuͤhrte
ordnung zu diſponiren, hier eben nicht ſo ſehr
gebunden, und wenn man einige faͤhigkeit und
aufgeweckten geiſt beſitzet, doch aber die regeln
der beredſamkeit wohl inne hat, kan man auch
wohl von danckſagen anfangen. Die ſchoͤnſte
anweiſung zu dieſer art reden, iſt in Juſti
Chriſtophori Boͤhmeri,
Polit. & Eloqu. Prof.
(iam Abbatis Loccumenſis) commentatione Acade-
mica, de orationibus, parentalibus,
anzutref-
fen, ſo zu Helmſtaͤdt 1715. 4. heraus kommen,
welcher auch 12 diſpoſitiones auf allerhand
faͤlle beygefuͤget. Es ſind bey dieſen reden vie-
le bekannt worden die theils groſſe ehre, theils
nichts damit erworben, ich habe auch deren
ſchon viel angefuͤhret, und werde noch einige
unten §. 12. nennen. Selbſt habe ich 1723.
dem ſeel. Hrn. M. Jmmanuel Muͤllern, im groſ-
ſen montaͤglichen Prediger-Collegio, als ein
mitglied deſſelben, in gegenwart Hrn. Lic. Je-
nichen und anderer und derer ſaͤmtlichen glie-
der beſagten Collegii folgender geſtalt paren-
tiret:
Magnifice, Hoch-Ehrwuͤrdiger,
Hoch-Ehr- und Tugendtbelobte,
Allerſeits hoͤchſt und hochgeſchaͤtzte An-
weſende.

Die geburt ſtellet uns alle auf den ſchauplatz
der unterwelt, das leben macht uns alle da-
ſelbſt zu ſpielenden perſonen, aber die noth-
wendigkeit zu ſterben, heiſſet uns alle beſchlieſ-
ſen. Da uns nun geburt und leben etwas

ſinn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <note xml:id="note-c-39" prev="#notefn-c-39" place="end" n="c)"><pb facs="#f0476" n="458"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von allerhand                                     &#x017F;chul-</hi></fw><lb/>
geln gegeben, die auch bey                             parentationibus zu<lb/>
gebrauchen. Son&#x017F;t i&#x017F;t man an die                             angefu&#x0364;hrte<lb/>
ordnung zu di&#x017F;poniren, hier eben nicht                             &#x017F;o &#x017F;ehr<lb/>
gebunden, und wenn man einige                             fa&#x0364;higkeit und<lb/>
aufgeweckten gei&#x017F;t be&#x017F;itzet,                             doch aber die regeln<lb/>
der bered&#x017F;amkeit wohl inne hat, kan man                             auch<lb/>
wohl von danck&#x017F;agen anfangen. Die                             &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te<lb/>
anwei&#x017F;ung zu die&#x017F;er                             art reden, i&#x017F;t in <hi rendition="#fr">Ju&#x017F;ti<lb/>
Chri&#x017F;tophori Bo&#x0364;hmeri,</hi> <hi rendition="#aq">Polit. &amp; Eloqu. Prof.<lb/>
(iam Abbatis                                 Loccumen&#x017F;is) commentatione Acade-<lb/>
mica, de orationibus,                                 parentalibus,</hi> anzutref-<lb/>
fen, &#x017F;o zu                             Helm&#x017F;ta&#x0364;dt 1715. 4. heraus kommen,<lb/>
welcher auch 12                             di&#x017F;po&#x017F;itiones auf allerhand<lb/>
fa&#x0364;lle                             beygefu&#x0364;get. Es &#x017F;ind bey die&#x017F;en reden vie-<lb/>
le                             bekannt worden die theils gro&#x017F;&#x017F;e ehre, theils<lb/>
nichts                             damit erworben, ich habe auch deren<lb/>
&#x017F;chon viel                             angefu&#x0364;hret, und werde noch einige<lb/>
unten §. 12. nennen.                             Selb&#x017F;t habe ich 1723.<lb/>
dem &#x017F;eel. Hrn. <hi rendition="#aq">M.</hi> Jmmanuel Mu&#x0364;llern, im                             gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en monta&#x0364;glichen Prediger-Collegio, als                             ein<lb/>
mitglied de&#x017F;&#x017F;elben, in gegenwart Hrn. Lic.                             Je-<lb/>
nichen und anderer und derer &#x017F;a&#x0364;mtlichen                             glie-<lb/>
der be&#x017F;agten Collegii folgender ge&#x017F;talt                             paren-<lb/>
tiret:<lb/></note><lb/>
          <div n="3">
            <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Magnifice,</hi> <hi rendition="#fr">Hoch-Ehrwu&#x0364;rdiger,<lb/>
Hoch-Ehr- und                                     Tugendtbelobte,<lb/>
Aller&#x017F;eits ho&#x0364;ch&#x017F;t und                                     hochge&#x017F;cha&#x0364;tzte An-<lb/>
we&#x017F;ende.</hi> </hi> </salute><lb/>
            <p>Die geburt &#x017F;tellet uns alle auf den &#x017F;chauplatz<lb/>
der                             unterwelt, das leben macht uns alle da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu                             &#x017F;pielenden per&#x017F;onen, aber die noth-<lb/>
wendigkeit zu                             &#x017F;terben, hei&#x017F;&#x017F;et uns alle                             be&#x017F;chlie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Da uns nun geburt und leben etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;inn-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[458/0476] von allerhand ſchul- c⁾ geln gegeben, die auch bey parentationibus zu gebrauchen. Sonſt iſt man an die angefuͤhrte ordnung zu diſponiren, hier eben nicht ſo ſehr gebunden, und wenn man einige faͤhigkeit und aufgeweckten geiſt beſitzet, doch aber die regeln der beredſamkeit wohl inne hat, kan man auch wohl von danckſagen anfangen. Die ſchoͤnſte anweiſung zu dieſer art reden, iſt in Juſti Chriſtophori Boͤhmeri, Polit. & Eloqu. Prof. (iam Abbatis Loccumenſis) commentatione Acade- mica, de orationibus, parentalibus, anzutref- fen, ſo zu Helmſtaͤdt 1715. 4. heraus kommen, welcher auch 12 diſpoſitiones auf allerhand faͤlle beygefuͤget. Es ſind bey dieſen reden vie- le bekannt worden die theils groſſe ehre, theils nichts damit erworben, ich habe auch deren ſchon viel angefuͤhret, und werde noch einige unten §. 12. nennen. Selbſt habe ich 1723. dem ſeel. Hrn. M. Jmmanuel Muͤllern, im groſ- ſen montaͤglichen Prediger-Collegio, als ein mitglied deſſelben, in gegenwart Hrn. Lic. Je- nichen und anderer und derer ſaͤmtlichen glie- der beſagten Collegii folgender geſtalt paren- tiret: Magnifice, Hoch-Ehrwuͤrdiger, Hoch-Ehr- und Tugendtbelobte, Allerſeits hoͤchſt und hochgeſchaͤtzte An- weſende. Die geburt ſtellet uns alle auf den ſchauplatz der unterwelt, das leben macht uns alle da- ſelbſt zu ſpielenden perſonen, aber die noth- wendigkeit zu ſterben, heiſſet uns alle beſchlieſ- ſen. Da uns nun geburt und leben etwas ſinn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/476
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 458. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/476>, abgerufen am 22.02.2019.