Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724.

Bild:
<< vorherige Seite
von äusserl. umständen im fürtrage
menschlichen gemüther und vernünftige bered-
samkeit besitzet, wird man wenig gutes aus-
richten.
Anhang
von den äusserlichen umständen im
fürtrage dem schreiben und ausreden:

Jnhalt.

VOm schriftlichen fürtrage und dessen einrich-
tung, §. 1. Von der Steganographie, §. 2. Von
der orthographie der Lateiner, §. 3. der Teutschen,
§. 4. Vom mündlichen fürtrage. §. 7. Von der mine
und dem air, §. 8. Von denen gestibus, §. 9. Von
andern dabey zu observirenden dingen, §. 10. Be-
schluß des gantzen wercks, §. 11.

§. 1.

NUnmehro ist nichts mehr übrig, als
daß ich von dem würcklichen fürtra-
ge der rede in schriften und ausreden
etwas beybringe. Bey allem schriftlichen
fürtrage, ist einmahl dahin zu sehen, daß man
leicht und geschwinde seine sachen zu papier
bringe,a) hernach daß man es auch so zu pa-
pier bringe, daß andere leute leicht und be-
quem unsere worte lesen, und ohne kopfbre-
chen heraus bringen, was wir geschrieben
haben.b) Auf beyden seiten müssen die re-
geln des wohlstandesc) die Orthographie und
beschaffenheit der sache den ausschlag geben.

a) Also läst man alle überflüßige buchstaben, so
viel möglich, weg, man künstelt nicht eben an
von aͤuſſerl. umſtaͤnden im fuͤrtrage
menſchlichen gemuͤther und vernuͤnftige bered-
ſamkeit beſitzet, wird man wenig gutes aus-
richten.
Anhang
von den aͤuſſerlichen umſtaͤnden im
fuͤrtrage dem ſchreiben und ausreden:

Jnhalt.

VOm ſchriftlichen fuͤrtrage und deſſen einrich-
tung, §. 1. Von der Steganographie, §. 2. Von
der orthographie der Lateiner, §. 3. der Teutſchen,
§. 4. Vom muͤndlichen fuͤrtrage. §. 7. Von der mine
und dem air, §. 8. Von denen geſtibus, §. 9. Von
andern dabey zu obſervirenden dingen, §. 10. Be-
ſchluß des gantzen wercks, §. 11.

§. 1.

NUnmehro iſt nichts mehr uͤbrig, als
daß ich von dem wuͤrcklichen fuͤrtra-
ge der rede in ſchriften und ausreden
etwas beybringe. Bey allem ſchriftlichen
fuͤrtrage, iſt einmahl dahin zu ſehen, daß man
leicht und geſchwinde ſeine ſachen zu papier
bringe,a) hernach daß man es auch ſo zu pa-
pier bringe, daß andere leute leicht und be-
quem unſere worte leſen, und ohne kopfbre-
chen heraus bringen, was wir geſchrieben
haben.b) Auf beyden ſeiten muͤſſen die re-
geln des wohlſtandesc) die Orthographie und
beſchaffenheit der ſache den ausſchlag geben.

a) Alſo laͤſt man alle uͤberfluͤßige buchſtaben, ſo
viel moͤglich, weg, man kuͤnſtelt nicht eben an
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <note xml:id="note-d-32" prev="#notefn-d-32" place="end" n="d)"><pb facs="#f0542" n="524"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von                                         a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erl. um&#x017F;ta&#x0364;nden im                                         fu&#x0364;rtrage</hi></fw><lb/>
men&#x017F;chlichen                                 gemu&#x0364;ther und vernu&#x0364;nftige bered-<lb/>
&#x017F;amkeit                                 be&#x017F;itzet, wird man wenig gutes aus-<lb/>
richten.<lb/></note>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Anhang<lb/>
von den a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen                         um&#x017F;ta&#x0364;nden im<lb/>
fu&#x0364;rtrage dem &#x017F;chreiben und                         ausreden:</hi> </head><lb/>
        <argument>
          <head> <hi rendition="#fr">Jnhalt.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>Om &#x017F;chriftlichen fu&#x0364;rtrage und                         de&#x017F;&#x017F;en einrich-<lb/>
tung, §. 1. Von der Steganographie, §. 2.                         Von<lb/>
der orthographie der Lateiner, §. 3. der Teut&#x017F;chen,<lb/>
§.                         4. Vom mu&#x0364;ndlichen fu&#x0364;rtrage. §. 7. Von der mine<lb/>
und dem                         air, §. 8. Von denen ge&#x017F;tibus, §. 9. Von<lb/>
andern dabey zu                         ob&#x017F;ervirenden dingen, §. 10. Be-<lb/>
&#x017F;chluß des gantzen                         wercks, §. 11.</p>
        </argument><lb/>
        <p> <hi rendition="#c">§. 1.</hi> </p><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>Unmehro i&#x017F;t nichts mehr u&#x0364;brig, als<lb/>
daß ich von dem wu&#x0364;rcklichen fu&#x0364;rtra-<lb/>
ge der rede in                     &#x017F;chriften und ausreden<lb/>
etwas beybringe. Bey allem                     &#x017F;chriftlichen<lb/>
fu&#x0364;rtrage, i&#x017F;t einmahl dahin zu                     &#x017F;ehen, daß man<lb/>
leicht und ge&#x017F;chwinde &#x017F;eine                     &#x017F;achen zu papier<lb/>
bringe,<note xml:id="notefn-a-88" next="#note-a-88" place="end" n="a)"/> hernach daß man                     es auch &#x017F;o zu pa-<lb/>
pier bringe, daß andere leute leicht und be-<lb/>
quem un&#x017F;ere worte le&#x017F;en, und ohne kopfbre-<lb/>
chen heraus                     bringen, was wir ge&#x017F;chrieben<lb/>
haben.<note xml:id="notefn-b-65" next="#note-b-65" place="end" n="b)"/> Auf                     beyden &#x017F;eiten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die re-<lb/>
geln des                     wohl&#x017F;tandes<note xml:id="notefn-c-41" next="#note-c-41" place="end" n="c)"/> die Orthographie und<lb/>
be&#x017F;chaffenheit der &#x017F;ache den aus&#x017F;chlag geben.</p><lb/>
        <note xml:id="note-a-88" prev="#notefn-a-88" place="end" n="a)">Al&#x017F;o la&#x0364;&#x017F;t man alle                         u&#x0364;berflu&#x0364;ßige buch&#x017F;taben, &#x017F;o<lb/>
viel                         mo&#x0364;glich, weg, man ku&#x0364;n&#x017F;telt nicht eben an<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></note>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0542] von aͤuſſerl. umſtaͤnden im fuͤrtrage d⁾ menſchlichen gemuͤther und vernuͤnftige bered- ſamkeit beſitzet, wird man wenig gutes aus- richten. Anhang von den aͤuſſerlichen umſtaͤnden im fuͤrtrage dem ſchreiben und ausreden: Jnhalt. VOm ſchriftlichen fuͤrtrage und deſſen einrich- tung, §. 1. Von der Steganographie, §. 2. Von der orthographie der Lateiner, §. 3. der Teutſchen, §. 4. Vom muͤndlichen fuͤrtrage. §. 7. Von der mine und dem air, §. 8. Von denen geſtibus, §. 9. Von andern dabey zu obſervirenden dingen, §. 10. Be- ſchluß des gantzen wercks, §. 11. §. 1. NUnmehro iſt nichts mehr uͤbrig, als daß ich von dem wuͤrcklichen fuͤrtra- ge der rede in ſchriften und ausreden etwas beybringe. Bey allem ſchriftlichen fuͤrtrage, iſt einmahl dahin zu ſehen, daß man leicht und geſchwinde ſeine ſachen zu papier bringe, a⁾ hernach daß man es auch ſo zu pa- pier bringe, daß andere leute leicht und be- quem unſere worte leſen, und ohne kopfbre- chen heraus bringen, was wir geſchrieben haben. b⁾ Auf beyden ſeiten muͤſſen die re- geln des wohlſtandes c⁾ die Orthographie und beſchaffenheit der ſache den ausſchlag geben. a⁾ Alſo laͤſt man alle uͤberfluͤßige buchſtaben, ſo viel moͤglich, weg, man kuͤnſtelt nicht eben an den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/542
Zitationshilfe: Fabricius, Johann Andreas: Philosophische Oratorie. Leipzig, 1724, S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fabricius_oratorie_1724/542>, abgerufen am 19.02.2019.