Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 2. Leipzig, 1858.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Kapitel.
Die Periode des Zopfes und die Revolution.
1720--1805.

Wir werden in dieser Periode, von dem Sinken der Staats-
perrücke an bis zur Entfesselung der elementaren Natur durch die
französische Revolution mitten unter den wie in eine Sackgasse
verrannten Gesellschaftszuständen, abermals zwei sich entgegen-
stehende Richtungen zu verfolgen haben, die aber weniger wie
die beiden Seiten am Geist der Staatsperrücke einen gemein-
samen Charakter bilden, als sie sich mehr oder weniger aus-
schließen und gegenseitig bekämpfen. Sie treten daher auch nicht
von Anfang an mit gleicher Stärke und Energie auf, sondern
die eine und dann die andere macht sich in dem Grade vor-
herrschend oder wenigstens kenntlich, daß der ganze Zeitraum sich
in zwei Abschnitte zerlegt, deren Scheide etwa die Mitte des
Jahrhunderts bildet. Diese Richtungen lassen sich wieder als
Naturalismus und Antinaturalismus bezeichnen, von denen der
letztere nur die Fortsetzung des schon hundertfunfzig Jahre in der
Bewegung begriffenen Stromes ist, den die Ideen der Neuzeit
immer auf's Neue zu durchbrechen und abzuleiten suchen. Aber
die antinaturalistische Richtung des achtzehnten Jahrhunderts
unterscheidet sich von derjenigen der vorhergehenden Periode da-
durch, daß sie wesentlich nur die Abschwächung, das Aussterben
der bewegenden Kräfte und Ideen enthält, welche jener noch

Fünftes Kapitel.
Die Periode des Zopfes und die Revolution.
1720—1805.

Wir werden in dieſer Periode, von dem Sinken der Staats-
perrücke an bis zur Entfeſſelung der elementaren Natur durch die
franzöſiſche Revolution mitten unter den wie in eine Sackgaſſe
verrannten Geſellſchaftszuſtänden, abermals zwei ſich entgegen-
ſtehende Richtungen zu verfolgen haben, die aber weniger wie
die beiden Seiten am Geiſt der Staatsperrücke einen gemein-
ſamen Charakter bilden, als ſie ſich mehr oder weniger aus-
ſchließen und gegenſeitig bekämpfen. Sie treten daher auch nicht
von Anfang an mit gleicher Stärke und Energie auf, ſondern
die eine und dann die andere macht ſich in dem Grade vor-
herrſchend oder wenigſtens kenntlich, daß der ganze Zeitraum ſich
in zwei Abſchnitte zerlegt, deren Scheide etwa die Mitte des
Jahrhunderts bildet. Dieſe Richtungen laſſen ſich wieder als
Naturalismus und Antinaturalismus bezeichnen, von denen der
letztere nur die Fortſetzung des ſchon hundertfunfzig Jahre in der
Bewegung begriffenen Stromes iſt, den die Ideen der Neuzeit
immer auf’s Neue zu durchbrechen und abzuleiten ſuchen. Aber
die antinaturaliſtiſche Richtung des achtzehnten Jahrhunderts
unterſcheidet ſich von derjenigen der vorhergehenden Periode da-
durch, daß ſie weſentlich nur die Abſchwächung, das Ausſterben
der bewegenden Kräfte und Ideen enthält, welche jener noch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0275" n="[263]"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Fünftes Kapitel.</hi><lb/><hi rendition="#g">Die Periode des Zopfes und die Revolution</hi>.<lb/>
1720&#x2014;1805.</head><lb/>
          <p>Wir werden in die&#x017F;er Periode, von dem Sinken der Staats-<lb/>
perrücke an bis zur Entfe&#x017F;&#x017F;elung der elementaren Natur durch die<lb/>
franzö&#x017F;i&#x017F;che Revolution mitten unter den wie in eine Sackga&#x017F;&#x017F;e<lb/>
verrannten Ge&#x017F;ell&#x017F;chaftszu&#x017F;tänden, abermals zwei &#x017F;ich entgegen-<lb/>
&#x017F;tehende Richtungen zu verfolgen haben, die aber weniger wie<lb/>
die beiden Seiten am Gei&#x017F;t der Staatsperrücke einen gemein-<lb/>
&#x017F;amen Charakter bilden, als &#x017F;ie &#x017F;ich mehr oder weniger aus-<lb/>
&#x017F;chließen und gegen&#x017F;eitig bekämpfen. Sie treten daher auch nicht<lb/>
von Anfang an mit gleicher Stärke und Energie auf, &#x017F;ondern<lb/>
die eine und dann die andere macht &#x017F;ich in dem Grade vor-<lb/>
herr&#x017F;chend oder wenig&#x017F;tens kenntlich, daß der ganze Zeitraum &#x017F;ich<lb/>
in zwei Ab&#x017F;chnitte zerlegt, deren Scheide etwa die Mitte des<lb/>
Jahrhunderts bildet. Die&#x017F;e Richtungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich wieder als<lb/>
Naturalismus und Antinaturalismus bezeichnen, von denen der<lb/>
letztere nur die Fort&#x017F;etzung des &#x017F;chon hundertfunfzig Jahre in der<lb/>
Bewegung begriffenen Stromes i&#x017F;t, den die Ideen der Neuzeit<lb/>
immer auf&#x2019;s Neue zu durchbrechen und abzuleiten &#x017F;uchen. Aber<lb/>
die antinaturali&#x017F;ti&#x017F;che Richtung des achtzehnten Jahrhunderts<lb/>
unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich von derjenigen der vorhergehenden Periode da-<lb/>
durch, daß &#x017F;ie we&#x017F;entlich nur die Ab&#x017F;chwächung, das Aus&#x017F;terben<lb/>
der bewegenden Kräfte und Ideen enthält, welche jener noch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[263]/0275] Fünftes Kapitel. Die Periode des Zopfes und die Revolution. 1720—1805. Wir werden in dieſer Periode, von dem Sinken der Staats- perrücke an bis zur Entfeſſelung der elementaren Natur durch die franzöſiſche Revolution mitten unter den wie in eine Sackgaſſe verrannten Geſellſchaftszuſtänden, abermals zwei ſich entgegen- ſtehende Richtungen zu verfolgen haben, die aber weniger wie die beiden Seiten am Geiſt der Staatsperrücke einen gemein- ſamen Charakter bilden, als ſie ſich mehr oder weniger aus- ſchließen und gegenſeitig bekämpfen. Sie treten daher auch nicht von Anfang an mit gleicher Stärke und Energie auf, ſondern die eine und dann die andere macht ſich in dem Grade vor- herrſchend oder wenigſtens kenntlich, daß der ganze Zeitraum ſich in zwei Abſchnitte zerlegt, deren Scheide etwa die Mitte des Jahrhunderts bildet. Dieſe Richtungen laſſen ſich wieder als Naturalismus und Antinaturalismus bezeichnen, von denen der letztere nur die Fortſetzung des ſchon hundertfunfzig Jahre in der Bewegung begriffenen Stromes iſt, den die Ideen der Neuzeit immer auf’s Neue zu durchbrechen und abzuleiten ſuchen. Aber die antinaturaliſtiſche Richtung des achtzehnten Jahrhunderts unterſcheidet ſich von derjenigen der vorhergehenden Periode da- durch, daß ſie weſentlich nur die Abſchwächung, das Ausſterben der bewegenden Kräfte und Ideen enthält, welche jener noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten02_1858
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten02_1858/275
Zitationshilfe: Falke, Jakob von: Die deutsche Trachten- und Modenwelt. Ein Beitrag zur deutschen Culturgeschichte. Bd. 2. Leipzig, 1858, S. [263]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/falke_trachten02_1858/275>, abgerufen am 31.05.2020.