Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgenröthe der Weißheit.
Das 21. Capittel.
Vom geheymnuß der zeit/ dasselbe
gründtlich zuverstehen.

ES ist nichts so heymlich vnnd ver-
borgen bey der Nacht/ das da bey
Tage nicht offenbar würde/ wenn
das Liecht in seinem tage/ und der
tag in seinem Liechte kompt/ vnd wenn die
helle Sonne vber alleß leuchtet/ ja vber alleß
was vnter dem Himmel ist: Die Nacht ist
vergangen/ vnd siehe/ der Tag bricht an/ mit
seiner schönen Morgenröthe/ die da ein
Liecht-fewer/ vnd ein Fewer-liecht ist/ wer
wirdt nun bestehen/ denn der HERR kom-
met/ ja der HERR kommet kommende/
Amen. Hallelujah. Er ist wie das Fewer
eines Schmeltzers/ vnnd wie die scharffe
saiffen siederlauge/ Er wirdt schmeltzen/ pro-
bieren/ abtreiben/ etc. Er wird wachsen/ rei-
nigen vnd saubern/ o wer kan fur Jhm be-
stehen? Malach 3. dieß alles wird Er dar-
umb thun/ auf daß aller vnflath hinweg
komme/ ehe denn die Sonne aufgehet/ vnd
Er das Erdreich vnnd Welt nicht gar mit
dem bann schlage/ cap. 4.

Weil denn der Tag kommen ist mit sei-
nem Liecht in dieser zeit/ so wirdt also auch

das
Morgenroͤthe der Weißheit.
Das 21. Capittel.
Vom geheymnuß der zeit/ daſſelbe
gruͤndtlich zuverſtehen.

ES iſt nichts ſo heymlich vnnd ver-
borgen bey der Nacht/ das da bey
Tage nicht offenbar wuͤrde/ wenn
das Liecht in ſeinem tage/ und der
tag in ſeinem Liechte kompt/ vnd wenn die
helle Sonne vber alleß leuchtet/ ja vber alleß
was vnter dem Himmel iſt: Die Nacht iſt
vergangen/ vnd ſiehe/ der Tag bricht an/ mit
ſeiner ſchoͤnen Morgenroͤthe/ die da ein
Liecht-fewer/ vnd ein Fewer-liecht iſt/ wer
wirdt nun beſtehen/ denn der HERR kom-
met/ ja der HERR kommet kommende/
Amen. Hallelujah. Er iſt wie das Fewer
eines Schmeltzers/ vnnd wie die ſcharffe
ſaiffen ſiederlauge/ Er wirdt ſchmeltzen/ pro-
bieren/ abtreiben/ ꝛc. Er wird wachſen/ rei-
nigen vnd ſaubern/ ô wer kan fur Jhm be-
ſtehen? Malach 3. dieß alles wird Er dar-
umb thun/ auf daß aller vnflath hinweg
komme/ ehe denn die Sonne aufgehet/ vnd
Er das Erdreich vnnd Welt nicht gar mit
dem bann ſchlage/ cap. 4.

Weil denn der Tag kommen iſt mit ſei-
nem Liecht in dieſer zeit/ ſo wirdt alſo auch

das
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0122" n="118"/>
      <fw place="top" type="header">Morgenro&#x0364;the der Weißheit.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Das 21. Capittel.<lb/>
Vom geheymnuß der zeit/ da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
gru&#x0364;ndtlich zuver&#x017F;tehen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t nichts &#x017F;o heymlich vnnd ver-<lb/>
borgen bey der Nacht/ das da bey<lb/>
Tage nicht offenbar wu&#x0364;rde/ wenn<lb/>
das Liecht in &#x017F;einem tage/ und der<lb/>
tag in &#x017F;einem Liechte kompt/ vnd wenn die<lb/>
helle Sonne vber alleß leuchtet/ ja vber alleß<lb/>
was vnter dem Himmel i&#x017F;t: Die Nacht i&#x017F;t<lb/>
vergangen/ vnd &#x017F;iehe/ der Tag bricht an/ mit<lb/>
&#x017F;einer &#x017F;cho&#x0364;nen Morgenro&#x0364;the/ die da ein<lb/>
Liecht-fewer/ vnd ein Fewer-liecht i&#x017F;t/ wer<lb/>
wirdt nun be&#x017F;tehen/ denn der <hi rendition="#aq">HERR</hi> kom-<lb/>
met/ ja der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERR</hi></hi> kommet kommende/<lb/>
Amen. Hallelujah. Er i&#x017F;t wie das Fewer<lb/>
eines Schmeltzers/ vnnd wie die &#x017F;charffe<lb/>
&#x017F;aiffen &#x017F;iederlauge/ Er wirdt &#x017F;chmeltzen/ pro-<lb/>
bieren/ abtreiben/ &#xA75B;c. Er wird wach&#x017F;en/ rei-<lb/>
nigen vnd &#x017F;aubern/ <hi rendition="#aq">ô</hi> wer kan fur Jhm be-<lb/>
&#x017F;tehen? Malach 3. dieß alles wird Er dar-<lb/>
umb thun/ auf daß aller vnflath hinweg<lb/>
komme/ ehe denn die Sonne aufgehet/ vnd<lb/>
Er das Erdreich vnnd Welt nicht gar mit<lb/>
dem bann &#x017F;chlage/ cap. 4.</p><lb/>
        <p>Weil denn der Tag kommen i&#x017F;t mit &#x017F;ei-<lb/>
nem Liecht in die&#x017F;er zeit/ &#x017F;o wirdt al&#x017F;o auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0122] Morgenroͤthe der Weißheit. Das 21. Capittel. Vom geheymnuß der zeit/ daſſelbe gruͤndtlich zuverſtehen. ES iſt nichts ſo heymlich vnnd ver- borgen bey der Nacht/ das da bey Tage nicht offenbar wuͤrde/ wenn das Liecht in ſeinem tage/ und der tag in ſeinem Liechte kompt/ vnd wenn die helle Sonne vber alleß leuchtet/ ja vber alleß was vnter dem Himmel iſt: Die Nacht iſt vergangen/ vnd ſiehe/ der Tag bricht an/ mit ſeiner ſchoͤnen Morgenroͤthe/ die da ein Liecht-fewer/ vnd ein Fewer-liecht iſt/ wer wirdt nun beſtehen/ denn der HERR kom- met/ ja der HERR kommet kommende/ Amen. Hallelujah. Er iſt wie das Fewer eines Schmeltzers/ vnnd wie die ſcharffe ſaiffen ſiederlauge/ Er wirdt ſchmeltzen/ pro- bieren/ abtreiben/ ꝛc. Er wird wachſen/ rei- nigen vnd ſaubern/ ô wer kan fur Jhm be- ſtehen? Malach 3. dieß alles wird Er dar- umb thun/ auf daß aller vnflath hinweg komme/ ehe denn die Sonne aufgehet/ vnd Er das Erdreich vnnd Welt nicht gar mit dem bann ſchlage/ cap. 4. Weil denn der Tag kommen iſt mit ſei- nem Liecht in dieſer zeit/ ſo wirdt alſo auch das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/122
Zitationshilfe: Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/122>, abgerufen am 21.05.2019.