Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgenröthe der Weißheit.
Beschluß.

EReundlicher lieber Leser/ hier
mit wollen wir vnser Büchlein
Iehi Or, Mörgenröhte der Weiß
heit/ genant/ beschliessen/ vnd grüs[-]
sen dich im HERRN, von dem HERRN
im Geist der Gnaden vnd des Gebeths
welchen der HERR vber vns allesamp[t]
außgiessen wolle/ durch die Krafft auß de[r]
Höhe/ auff daß wir Gnade finden für jh[verlorenes Material - Zeichen fehlt]
in seiner Zukunfft/ vnnd nicht zuschande[n]
werden/ wenn er richten wird.

Bistu nun lieber Leser/ ein Liebhabe[r]
der Weißheit/ so nimb von vns an die Bro[t]
samlein allhier/ die wir von des HERRN
Tisch gesamlet haben/ vnd nimb damit vo[r-]
lieb/ biß daß Melchisedeck kommet/ vnd di[e]
heiligen Schawbrodt außtheilet/ vnd eine[n]
Newen Wein zutrincken darreichen wird
im grossen Abendmahl der Hochzeit des
Lambs/ im Paradeys/ dessen Früchte e[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]
wird fürtragen vnd auffsetzen: Du solst a[-]
ber auch diesem mit vns dancken/ von wel[-]
chem alle gute Gaben von Oben herab kom[-]
men/ dem Vatter des Liechts/ vnd jhn bit[-]
ten daß er dich vnd mich vnd alle Mensche[n]
erleuchten wolle/ einmühtiglich zu jhme be[-]
kehren vnd Ewig seelig machen/ diß verma[g]

die
Morgenroͤthe der Weißheit.
Beſchluß.

EReundlicher lieber Leſer/ hier
mit wollen wir vnſer Buͤchlein
Iehi Or, Moͤrgenroͤhte der Weiß
heit/ genant/ beſchlieſſen/ vnd gruͤſ[-]
ſen dich im HERRN, von dem HERRN
im Geiſt der Gnaden vnd des Gebeths
welchen der HERR vber vns alleſamp[t]
außgieſſen wolle/ durch die Krafft auß de[r]
Hoͤhe/ auff daß wir Gnade finden fuͤr jh[verlorenes Material – Zeichen fehlt]
in ſeiner Zukunfft/ vnnd nicht zuſchande[n]
werden/ wenn er richten wird.

Biſtu nun lieber Leſer/ ein Liebhabe[r]
der Weißheit/ ſo nimb von vns an die Bro[t]
ſamlein allhier/ die wir von des HERRN
Tiſch geſamlet haben/ vnd nimb damit vo[r-]
lieb/ biß daß Melchiſedeck kommet/ vnd di[e]
heiligen Schawbrodt außtheilet/ vnd eine[n]
Newen Wein zutrincken darreichen wird
im groſſen Abendmahl der Hochzeit des
Lambs/ im Paradeys/ deſſen Fruͤchte e[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]
wird fuͤrtragen vnd auffſetzen: Du ſolſt a[-]
ber auch dieſem mit vns dancken/ von wel[-]
chem alle gute Gaben von Oben herab kom[-]
men/ dem Vatter des Liechts/ vnd jhn bit[-]
ten daß er dich vnd mich vnd alle Menſche[n]
erleuchten wolle/ einmuͤhtiglich zu jhme be[-]
kehren vnd Ewig ſeelig machen/ diß verma[g]

die
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0128" n="124"/>
      <fw place="top" type="header">Morgenro&#x0364;the der Weißheit.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Be&#x017F;chluß.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>Reundlicher lieber Le&#x017F;er/ hier<lb/>
mit wollen wir vn&#x017F;er Bu&#x0364;chlein<lb/><hi rendition="#aq">Iehi Or,</hi> Mo&#x0364;rgenro&#x0364;hte der Weiß<lb/>
heit/ genant/ be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ vnd gru&#x0364;&#x017F;<supplied>-</supplied><lb/>
&#x017F;en dich im <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERRN,</hi></hi> von dem <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERRN</hi></hi><lb/>
im Gei&#x017F;t der Gnaden vnd des Gebeths<lb/>
welchen der <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERR</hi></hi> vber vns alle&#x017F;amp<supplied>t</supplied><lb/>
außgie&#x017F;&#x017F;en wolle/ durch die Krafft auß de<supplied>r</supplied><lb/>
Ho&#x0364;he/ auff daß wir Gnade finden fu&#x0364;r jh<gap reason="lost" unit="chars"/><lb/>
in &#x017F;einer Zukunfft/ vnnd nicht zu&#x017F;chande<supplied>n</supplied><lb/>
werden/ wenn er richten wird.</p><lb/>
        <p>Bi&#x017F;tu nun lieber Le&#x017F;er/ ein Liebhabe<supplied>r</supplied><lb/>
der Weißheit/ &#x017F;o nimb von vns an die Bro<supplied>t</supplied><lb/>
&#x017F;amlein allhier/ die wir von des <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">HERRN</hi></hi><lb/>
Ti&#x017F;ch ge&#x017F;amlet haben/ vnd nimb damit vo<supplied>r-</supplied><lb/>
lieb/ biß daß Melchi&#x017F;edeck kommet/ vnd di<supplied>e</supplied><lb/>
heiligen Schawbrodt außtheilet/ vnd eine<supplied>n</supplied><lb/>
Newen Wein zutrincken darreichen wird<lb/>
im gro&#x017F;&#x017F;en Abendmahl der Hochzeit des<lb/>
Lambs/ im Paradeys/ de&#x017F;&#x017F;en Fru&#x0364;chte e<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/><lb/>
wird fu&#x0364;rtragen vnd auff&#x017F;etzen: Du &#x017F;ol&#x017F;t a<supplied>-</supplied><lb/>
ber auch die&#x017F;em mit vns dancken/ von wel<supplied>-</supplied><lb/>
chem alle gute Gaben von Oben herab kom<supplied>-</supplied><lb/>
men/ dem Vatter des Liechts/ vnd jhn bit<supplied>-</supplied><lb/>
ten daß er dich vnd mich vnd alle Men&#x017F;che<supplied>n</supplied><lb/>
erleuchten wolle/ einmu&#x0364;htiglich zu jhme be<supplied>-</supplied><lb/>
kehren vnd Ewig &#x017F;eelig machen/ diß verma<supplied>g</supplied><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0128] Morgenroͤthe der Weißheit. Beſchluß. EReundlicher lieber Leſer/ hier mit wollen wir vnſer Buͤchlein Iehi Or, Moͤrgenroͤhte der Weiß heit/ genant/ beſchlieſſen/ vnd gruͤſ- ſen dich im HERRN, von dem HERRN im Geiſt der Gnaden vnd des Gebeths welchen der HERR vber vns alleſampt außgieſſen wolle/ durch die Krafft auß der Hoͤhe/ auff daß wir Gnade finden fuͤr jh_ in ſeiner Zukunfft/ vnnd nicht zuſchanden werden/ wenn er richten wird. Biſtu nun lieber Leſer/ ein Liebhaber der Weißheit/ ſo nimb von vns an die Brot ſamlein allhier/ die wir von des HERRN Tiſch geſamlet haben/ vnd nimb damit vor- lieb/ biß daß Melchiſedeck kommet/ vnd die heiligen Schawbrodt außtheilet/ vnd einen Newen Wein zutrincken darreichen wird im groſſen Abendmahl der Hochzeit des Lambs/ im Paradeys/ deſſen Fruͤchte e_ wird fuͤrtragen vnd auffſetzen: Du ſolſt a- ber auch dieſem mit vns dancken/ von wel- chem alle gute Gaben von Oben herab kom- men/ dem Vatter des Liechts/ vnd jhn bit- ten daß er dich vnd mich vnd alle Menſchen erleuchten wolle/ einmuͤhtiglich zu jhme be- kehren vnd Ewig ſeelig machen/ diß vermag die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/128
Zitationshilfe: Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/128>, abgerufen am 26.05.2019.