Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorred.
damit es/ nemblich dem Leser desto füg-
licher seyn möchte/ desto ehe zu erkauffen/
auch dem Verleger vnnd Trucker desto
minder Vnkosten vnd Mühe zu machen;
Der Günstige Leser wolle alles zum besten
deuten/ vnd vns anders nicht dann in Liebe
auffnehmen/ welchen wir sampt allen wol-
gesinneten/ vnd auch vns allerseits dem
Herrn vnd seiner reichen Gnade befehlen.

Morgenröthe der Weißheit.

WJr wollen vns die Freyheit neh-
men nach der Gabe des Geists/
vnd in diesem Büchlein in aller
kurtze reden von der Weißheit/ ohne allen
vmbschweiff vnd weitläufftigkeit/ vnd weil
wir in der Vorrede gesagt haben von
dreyerley Erkäntnuß/ als der Menschen/
der Engel vnd Gottes/ so wollen wir nun
hier sagen/ daß die Weißheit auch drey-
erley sey/ als die Natürliche an allen ge-
schaffenen Dingen/ darnach die Weißheit
des Glaubens zur Seeligkeit/ vnd dann
auch die heimblich verborgene Weißheit/
die sonst ins gemein nicht erkant ist vnd

wird/
A 5

Vorꝛed.
damit es/ nemblich dem Leſer deſto fuͤg-
licher ſeyn moͤchte/ deſto ehe zu erkauffen/
auch dem Verleger vnnd Trucker deſto
minder Vnkoſten vñ Muͤhe zu machen;
Der Guͤnſtige Leſer wolle alles zum beſtẽ
deuten/ vñ vns anders nicht dañ in Liebe
auffnehmẽ/ welchen wir ſampt allen wol-
geſinneten/ vnd auch vns allerſeits dem
Herꝛn vñ ſeiner reichen Gnade befehlen.

Morgenroͤthe der Weißheit.

WJr wollen vns die Freyheit neh-
men nach der Gabe des Geiſts/
vñ in dieſem Buͤchlein in aller
kurtze reden von der Weißheit/ ohne allen
vmbſchweiff vnd weitlaͤufftigkeit/ vñ weil
wir in der Vorꝛede geſagt haben von
dreyerley Erkaͤntnuß/ als der Menſchen/
der Engel vnd Gottes/ ſo wollen wir nun
hier ſagen/ daß die Weißheit auch drey-
erley ſey/ als die Natuͤrliche an allen ge-
ſchaffenen Dingẽ/ darnach die Weißheit
des Glaubens zur Seeligkeit/ vnd dann
auch die heimblich verborgene Weißheit/
die ſonſt ins gemein nicht erkant iſt vnd

wird/
A 5
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="9"/><fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ed.</fw><lb/>
damit es/ nemblich dem Le&#x017F;er de&#x017F;to fu&#x0364;g-<lb/>
licher &#x017F;eyn mo&#x0364;chte/ de&#x017F;to ehe zu erkauffen/<lb/>
auch dem Verleger vnnd Trucker de&#x017F;to<lb/>
minder Vnko&#x017F;ten vñ Mu&#x0364;he zu machen;<lb/>
Der Gu&#x0364;n&#x017F;tige Le&#x017F;er wolle alles zum be&#x017F;t&#x1EBD;<lb/>
deuten/ vñ vns anders nicht dañ in Liebe<lb/>
auffnehm&#x1EBD;/ welchen wir &#x017F;ampt allen wol-<lb/>
ge&#x017F;inneten/ vnd auch vns aller&#x017F;eits dem<lb/>
Her&#xA75B;n vñ &#x017F;einer reichen Gnade befehlen.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Morgenro&#x0364;the der Weißheit.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>Jr wollen vns die Freyheit neh-<lb/>
men nach der Gabe des Gei&#x017F;ts/<lb/>
vñ in die&#x017F;em Bu&#x0364;chlein in aller<lb/>
kurtze reden von der Weißheit/ ohne allen<lb/>
vmb&#x017F;chweiff vnd weitla&#x0364;ufftigkeit/ vñ weil<lb/>
wir in der Vor&#xA75B;ede ge&#x017F;agt haben von<lb/>
dreyerley Erka&#x0364;ntnuß/ als der Men&#x017F;chen/<lb/>
der Engel vnd Gottes/ &#x017F;o wollen wir nun<lb/>
hier &#x017F;agen/ daß die Weißheit auch drey-<lb/>
erley &#x017F;ey/ als die Natu&#x0364;rliche an allen ge-<lb/>
&#x017F;chaffenen Ding&#x1EBD;/ darnach die Weißheit<lb/>
des Glaubens zur Seeligkeit/ vnd dann<lb/>
auch die heimblich verborgene Weißheit/<lb/>
die &#x017F;on&#x017F;t ins gemein nicht erkant i&#x017F;t vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">wird/</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[9/0013] Vorꝛed. damit es/ nemblich dem Leſer deſto fuͤg- licher ſeyn moͤchte/ deſto ehe zu erkauffen/ auch dem Verleger vnnd Trucker deſto minder Vnkoſten vñ Muͤhe zu machen; Der Guͤnſtige Leſer wolle alles zum beſtẽ deuten/ vñ vns anders nicht dañ in Liebe auffnehmẽ/ welchen wir ſampt allen wol- geſinneten/ vnd auch vns allerſeits dem Herꝛn vñ ſeiner reichen Gnade befehlen. Morgenroͤthe der Weißheit. WJr wollen vns die Freyheit neh- men nach der Gabe des Geiſts/ vñ in dieſem Buͤchlein in aller kurtze reden von der Weißheit/ ohne allen vmbſchweiff vnd weitlaͤufftigkeit/ vñ weil wir in der Vorꝛede geſagt haben von dreyerley Erkaͤntnuß/ als der Menſchen/ der Engel vnd Gottes/ ſo wollen wir nun hier ſagen/ daß die Weißheit auch drey- erley ſey/ als die Natuͤrliche an allen ge- ſchaffenen Dingẽ/ darnach die Weißheit des Glaubens zur Seeligkeit/ vnd dann auch die heimblich verborgene Weißheit/ die ſonſt ins gemein nicht erkant iſt vnd wird/ A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/13
Zitationshilfe: Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/13>, abgerufen am 24.05.2019.