Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgenröthe der Weißheit.
Geist ist/ auch ist in dem Magneten heym-
ligkeit verborgen/ wenn er nun gebohren
wird vnd ist/ vnd wer kans alleß erforschen:
wir mögen wohl sagen/ groß seind die werck
des HERRN, wer derselben wahrnimpt/ der
belustiget sich darinnen/ denn denenselben
seind sie dargestellet.

Am sechsten tage hat GOTT alle Thiere
aus der Erden geschaffen/ auch das Ge-
würm/ vnnd endtlich auch den Menschen/
mit welchem Er die Schöpffung beschlossen.
Vnter den Thieren ist die Schlange das cen-
trum,
die hat vom anfang nicht auf jhren
bauch gewandelt/ auch keine erde gessen/ son-
dern es ist jhr von GOTT zum fluch vnd zur
straffe aufferleget/ ob sie aber habe flügel ge-
habt/ wollen wir nicht in abrede sein/ vnnd
zwar ist grosse listigkeit in der Schlangen/
vnd auch eine heymligkeit innen verborgen/
sie wahr vom anfang nicht vergifftet/ vnnd
fur allen andern thieren das nechste bey vnd
vmb den Menschen/ wie sie denn auch wie-
derumb in der newen welt vmb den Men-
schen sein wirdt/ wenn nun die feindtschaft
wird ein ende nehmen/ Esaie 11. 8. es ist
auch kein leiblicher vnd lustiger noch listiger
thier als die Schlange. Weil sie denn vom
anfang stets vmb den Menschen wahr/ so
hat sie der Teufel auch dahin beredt vnnd
vberredt/ den Menschen zu bereden vnnd

vber-
D 5

Morgenroͤthe der Weißheit.
Geiſt iſt/ auch iſt in dem Magneten heym-
ligkeit verborgen/ wenn er nun gebohren
wird vnd iſt/ vnd wer kans alleß erforſchen:
wir moͤgen wohl ſagen/ groß ſeind die werck
des HERRN, wer derſelben wahrnimpt/ der
beluſtiget ſich darinnen/ denn denenſelben
ſeind ſie dargeſtellet.

Am ſechſten tage hat GOTT alle Thiere
aus der Erden geſchaffen/ auch das Ge-
wuͤrm/ vnnd endtlich auch den Menſchen/
mit welchem Er die Schoͤpffung beſchloſſen.
Vnter den Thieren iſt die Schlange das cen-
trum,
die hat vom anfang nicht auf jhren
bauch gewandelt/ auch keine erde geſſen/ ſon-
dern es iſt jhr von GOTT zum fluch vnd zur
ſtraffe aufferleget/ ob ſie aber habe fluͤgel ge-
habt/ wollen wir nicht in abrede ſein/ vnnd
zwar iſt groſſe liſtigkeit in der Schlangen/
vnd auch eine heymligkeit innen verborgen/
ſie wahr vom anfang nicht vergifftet/ vnnd
fur allen andern thieren das nechſte bey vnd
vmb den Menſchen/ wie ſie denn auch wie-
derumb in der newen welt vmb den Men-
ſchen ſein wirdt/ wenn nun die feindtſchaft
wird ein ende nehmen/ Eſaie 11. 8. es iſt
auch kein leiblicher vnd luſtiger noch liſtiger
thier als die Schlange. Weil ſie denn vom
anfang ſtets vmb den Menſchen wahr/ ſo
hat ſie der Teufel auch dahin beredt vnnd
vberredt/ den Menſchen zu bereden vnnd

vber-
D 5
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0085" n="81"/><fw place="top" type="header">Morgenro&#x0364;the der Weißheit.</fw><lb/>
Gei&#x017F;t i&#x017F;t/ auch i&#x017F;t in dem Magneten heym-<lb/>
ligkeit verborgen/ wenn er nun gebohren<lb/>
wird vnd i&#x017F;t/ vnd wer kans alleß erfor&#x017F;chen:<lb/>
wir mo&#x0364;gen wohl &#x017F;agen/ groß &#x017F;eind die werck<lb/>
des <hi rendition="#aq">HERRN,</hi> wer der&#x017F;elben wahrnimpt/ der<lb/>
belu&#x017F;tiget &#x017F;ich darinnen/ denn denen&#x017F;elben<lb/>
&#x017F;eind &#x017F;ie darge&#x017F;tellet.</p><lb/>
        <p>Am &#x017F;ech&#x017F;ten tage hat <hi rendition="#aq">GOTT</hi> alle Thiere<lb/>
aus der Erden ge&#x017F;chaffen/ auch das Ge-<lb/>
wu&#x0364;rm/ vnnd endtlich auch den Men&#x017F;chen/<lb/>
mit welchem Er die Scho&#x0364;pffung be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Vnter den Thieren i&#x017F;t die Schlange das <hi rendition="#aq">cen-<lb/>
trum,</hi> die hat vom anfang nicht auf jhren<lb/>
bauch gewandelt/ auch keine erde ge&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;on-<lb/>
dern es i&#x017F;t jhr von <hi rendition="#aq">GOTT</hi> zum fluch vnd zur<lb/>
&#x017F;traffe aufferleget/ ob &#x017F;ie aber habe flu&#x0364;gel ge-<lb/>
habt/ wollen wir nicht in abrede &#x017F;ein/ vnnd<lb/>
zwar i&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e li&#x017F;tigkeit in der Schlangen/<lb/>
vnd auch eine heymligkeit innen verborgen/<lb/>
&#x017F;ie wahr vom anfang nicht vergifftet/ vnnd<lb/>
fur allen andern thieren das nech&#x017F;te bey vnd<lb/>
vmb den Men&#x017F;chen/ wie &#x017F;ie denn auch wie-<lb/>
derumb in der newen welt vmb den Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ein wirdt/ wenn nun die feindt&#x017F;chaft<lb/>
wird ein ende nehmen/ E&#x017F;aie 11. 8. es i&#x017F;t<lb/>
auch kein leiblicher vnd lu&#x017F;tiger noch li&#x017F;tiger<lb/>
thier als die Schlange. Weil &#x017F;ie denn vom<lb/>
anfang &#x017F;tets vmb den Men&#x017F;chen wahr/ &#x017F;o<lb/>
hat &#x017F;ie der Teufel auch dahin beredt vnnd<lb/>
vberredt/ den Men&#x017F;chen zu bereden vnnd<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 5</fw><fw place="bottom" type="catch">vber-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0085] Morgenroͤthe der Weißheit. Geiſt iſt/ auch iſt in dem Magneten heym- ligkeit verborgen/ wenn er nun gebohren wird vnd iſt/ vnd wer kans alleß erforſchen: wir moͤgen wohl ſagen/ groß ſeind die werck des HERRN, wer derſelben wahrnimpt/ der beluſtiget ſich darinnen/ denn denenſelben ſeind ſie dargeſtellet. Am ſechſten tage hat GOTT alle Thiere aus der Erden geſchaffen/ auch das Ge- wuͤrm/ vnnd endtlich auch den Menſchen/ mit welchem Er die Schoͤpffung beſchloſſen. Vnter den Thieren iſt die Schlange das cen- trum, die hat vom anfang nicht auf jhren bauch gewandelt/ auch keine erde geſſen/ ſon- dern es iſt jhr von GOTT zum fluch vnd zur ſtraffe aufferleget/ ob ſie aber habe fluͤgel ge- habt/ wollen wir nicht in abrede ſein/ vnnd zwar iſt groſſe liſtigkeit in der Schlangen/ vnd auch eine heymligkeit innen verborgen/ ſie wahr vom anfang nicht vergifftet/ vnnd fur allen andern thieren das nechſte bey vnd vmb den Menſchen/ wie ſie denn auch wie- derumb in der newen welt vmb den Men- ſchen ſein wirdt/ wenn nun die feindtſchaft wird ein ende nehmen/ Eſaie 11. 8. es iſt auch kein leiblicher vnd luſtiger noch liſtiger thier als die Schlange. Weil ſie denn vom anfang ſtets vmb den Menſchen wahr/ ſo hat ſie der Teufel auch dahin beredt vnnd vberredt/ den Menſchen zu bereden vnnd vber- D 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/85
Zitationshilfe: Felgenhauer, Paul: Das Büchlein Iehi Or, oder Morgenröthe der Weißheit. [Amsterdam], 1640, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/felgenhauer_jehior_1640/85>, abgerufen am 17.07.2019.