Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802

Bild:
<< vorherige Seite

5.
Maurerische Menschenwürdigung.


Fragment eines Briefs.



-- -- Unter andern vorzüglichen Einrichtungen,
die mir bei der guten Loge J. z. E. besonders
gefallen haben, und die es beweisen, daß man
im Orden alles, was den Menschen angeht, ernst-
hafter nimmt, als im gemeinen Leben, ist auch
die Art und Weise, wie diese L. ihrer verewigten
Brüder gedenkt. Da hört man keine Panegyriken,
wie in Klöstern, wo jeder Mönch, der durch sein
ganzes Leben nur gegessen, getrunken, Psalmen
gesungen und geschlafen hat, nach seinem Hinster-
ben zum Heiligen erhoben wird; noch die verwegne
Seelenzergliederung eines nachgeäften Todtenge-
richts der alten Aegyptier. Da ist Wahrheit, Hu-
manität, und Achtung gegen die Grenzen des
menschlichen Verstandes in der Menschen-Beur-
theilung harmonisch miteinander vereinigt. Ich


5.
Maureriſche Menſchenwuͤrdigung.


Fragment eines Briefs.



— — Unter andern vorzuͤglichen Einrichtungen,
die mir bei der guten Loge J. z. E. beſonders
gefallen haben, und die es beweiſen, daß man
im Orden alles, was den Menſchen angeht, ernſt-
hafter nimmt, als im gemeinen Leben, iſt auch
die Art und Weiſe, wie dieſe L. ihrer verewigten
Bruͤder gedenkt. Da hoͤrt man keine Panegyriken,
wie in Kloͤſtern, wo jeder Moͤnch, der durch ſein
ganzes Leben nur gegeſſen, getrunken, Pſalmen
geſungen und geſchlafen hat, nach ſeinem Hinſter-
ben zum Heiligen erhoben wird; noch die verwegne
Seelenzergliederung eines nachgeaͤften Todtenge-
richts der alten Aegyptier. Da iſt Wahrheit, Hu-
manitaͤt, und Achtung gegen die Grenzen des
menſchlichen Verſtandes in der Menſchen-Beur-
theilung harmoniſch miteinander vereinigt. Ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0196" n="[178]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">5.<lb/>
Maureri&#x017F;che Men&#x017F;chenwu&#x0364;rdigung.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fragment eines Briefs</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <dateline> <hi rendition="#et">P. den 24. Novbr. 17**</hi> </dateline><lb/>
          <p>&#x2014; &#x2014; <hi rendition="#in">U</hi>nter andern vorzu&#x0364;glichen Einrichtungen,<lb/>
die mir bei der guten Loge J. z. E. be&#x017F;onders<lb/>
gefallen haben, und die es bewei&#x017F;en, daß man<lb/>
im Orden alles, was den Men&#x017F;chen angeht, ern&#x017F;t-<lb/>
hafter nimmt, als im gemeinen Leben, i&#x017F;t auch<lb/>
die Art und Wei&#x017F;e, wie die&#x017F;e L. ihrer verewigten<lb/>
Bru&#x0364;der gedenkt. Da ho&#x0364;rt man keine Panegyriken,<lb/>
wie in Klo&#x0364;&#x017F;tern, wo jeder Mo&#x0364;nch, der durch &#x017F;ein<lb/>
ganzes Leben nur gege&#x017F;&#x017F;en, getrunken, P&#x017F;almen<lb/>
ge&#x017F;ungen und ge&#x017F;chlafen hat, nach &#x017F;einem Hin&#x017F;ter-<lb/>
ben zum Heiligen erhoben wird; noch die verwegne<lb/>
Seelenzergliederung eines nachgea&#x0364;ften Todtenge-<lb/>
richts der alten Aegyptier. Da i&#x017F;t Wahrheit, Hu-<lb/>
manita&#x0364;t, und Achtung gegen die Grenzen des<lb/>
men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tandes in der Men&#x017F;chen-Beur-<lb/>
theilung harmoni&#x017F;ch miteinander vereinigt. Ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[178]/0196] 5. Maureriſche Menſchenwuͤrdigung. Fragment eines Briefs. P. den 24. Novbr. 17** — — Unter andern vorzuͤglichen Einrichtungen, die mir bei der guten Loge J. z. E. beſonders gefallen haben, und die es beweiſen, daß man im Orden alles, was den Menſchen angeht, ernſt- hafter nimmt, als im gemeinen Leben, iſt auch die Art und Weiſe, wie dieſe L. ihrer verewigten Bruͤder gedenkt. Da hoͤrt man keine Panegyriken, wie in Kloͤſtern, wo jeder Moͤnch, der durch ſein ganzes Leben nur gegeſſen, getrunken, Pſalmen geſungen und geſchlafen hat, nach ſeinem Hinſter- ben zum Heiligen erhoben wird; noch die verwegne Seelenzergliederung eines nachgeaͤften Todtenge- richts der alten Aegyptier. Da iſt Wahrheit, Hu- manitaͤt, und Achtung gegen die Grenzen des menſchlichen Verſtandes in der Menſchen-Beur- theilung harmoniſch miteinander vereinigt. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/196
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802, S. [178]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/196>, abgerufen am 15.07.2019.