Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802

Bild:
<< vorherige Seite

was der weise und gute Mann in einer solchen
Verbindung beabzwecken könne

und wir haben den einzig möglichen Zweck des
Frei-Maurer-Ordens mit demonstrativer Gewiß-
heit gefunden.

Erwäge dies, mein theurer Freund, und sage
mir, ob Du dich mit mir auf diese Entdeckungs-
reise einschiffen willst. Du wirst schon wachen
helfen, daß unsre Fahrt ohne Umwege und Ver-
irrungen in grader Richtung bis ans Ziel gehe.
Lebe wohl.



Zweiter Brief.


Du bist mit mir zufrieden, Konstant, aber Du
meinst doch, daß ich zu Anfange meines Briefs
die Gesellschaft in Absicht ihrer Fortdauer zu wun-
derbar
, und gegen das Ende des Briefs sie,
in Absicht ihres Zwecks, beinahe zu natürlich
dargestellt habe; Du meinst, es habe den Anschein,
als wenn wir beide den Frei-Maurer-Orden erst
erfinden wollten. -- Für deine Zufriedenheit danke
ich Dir, auf das übrige antworte ich Dir mit
Kurzem. Ich habe die Fortdauer des Ordens we-
der wunderbar, noch sein Wesen natürlicher als --
natürlich darstellen wollen; willst Du Dich über
jene verwundern, so habe ich so lange nichts
dagegen, bis Du nicht mit mir sein Daseyn na-

was der weiſe und gute Mann in einer ſolchen
Verbindung beabzwecken koͤnne

und wir haben den einzig moͤglichen Zweck des
Frei-Maurer-Ordens mit demonſtrativer Gewiß-
heit gefunden.

Erwaͤge dies, mein theurer Freund, und ſage
mir, ob Du dich mit mir auf dieſe Entdeckungs-
reiſe einſchiffen willſt. Du wirſt ſchon wachen
helfen, daß unſre Fahrt ohne Umwege und Ver-
irrungen in grader Richtung bis ans Ziel gehe.
Lebe wohl.



Zweiter Brief.


Du biſt mit mir zufrieden, Konſtant, aber Du
meinſt doch, daß ich zu Anfange meines Briefs
die Geſellſchaft in Abſicht ihrer Fortdauer zu wun-
derbar
, und gegen das Ende des Briefs ſie,
in Abſicht ihres Zwecks, beinahe zu natuͤrlich
dargeſtellt habe; Du meinſt, es habe den Anſchein,
als wenn wir beide den Frei-Maurer-Orden erſt
erfinden wollten. — Fuͤr deine Zufriedenheit danke
ich Dir, auf das uͤbrige antworte ich Dir mit
Kurzem. Ich habe die Fortdauer des Ordens we-
der wunderbar, noch ſein Weſen natuͤrlicher als —
natuͤrlich darſtellen wollen; willſt Du Dich uͤber
jene verwundern, ſo habe ich ſo lange nichts
dagegen, bis Du nicht mit mir ſein Daſeyn na-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="10"/><hi rendition="#et">was der wei&#x017F;e und gute Mann in einer &#x017F;olchen<lb/>
Verbindung beabzwecken ko&#x0364;nne</hi><lb/>
und wir haben den einzig mo&#x0364;glichen Zweck des<lb/>
Frei-Maurer-Ordens mit demon&#x017F;trativer Gewiß-<lb/>
heit gefunden.</p><lb/>
          <p>Erwa&#x0364;ge dies, mein theurer Freund, und &#x017F;age<lb/>
mir, ob Du dich mit mir auf die&#x017F;e Entdeckungs-<lb/>
rei&#x017F;e ein&#x017F;chiffen will&#x017F;t. Du wir&#x017F;t &#x017F;chon wachen<lb/>
helfen, daß un&#x017F;re Fahrt ohne Umwege und Ver-<lb/>
irrungen in grader Richtung bis ans Ziel gehe.<lb/>
Lebe wohl.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweiter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>u bi&#x017F;t mit mir zufrieden, Kon&#x017F;tant, aber Du<lb/>
mein&#x017F;t doch, daß ich zu Anfange meines Briefs<lb/>
die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft in Ab&#x017F;icht ihrer Fortdauer zu <hi rendition="#g">wun-<lb/>
derbar</hi>, und gegen das Ende des Briefs &#x017F;ie,<lb/>
in Ab&#x017F;icht ihres Zwecks, beinahe zu <hi rendition="#g">natu&#x0364;rlich</hi><lb/>
darge&#x017F;tellt habe; Du mein&#x017F;t, es habe den An&#x017F;chein,<lb/>
als wenn wir beide den Frei-Maurer-Orden er&#x017F;t<lb/>
erfinden wollten. &#x2014; Fu&#x0364;r deine Zufriedenheit danke<lb/>
ich Dir, auf das u&#x0364;brige antworte ich Dir mit<lb/>
Kurzem. Ich habe die Fortdauer des Ordens we-<lb/>
der wunderbar, noch &#x017F;ein We&#x017F;en natu&#x0364;rlicher als &#x2014;<lb/>
natu&#x0364;rlich dar&#x017F;tellen wollen; will&#x017F;t Du Dich u&#x0364;ber<lb/>
jene <hi rendition="#g">verwundern</hi>, &#x017F;o habe ich &#x017F;o lange nichts<lb/>
dagegen, bis Du nicht mit mir &#x017F;ein Da&#x017F;eyn <hi rendition="#g">na-<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0028] was der weiſe und gute Mann in einer ſolchen Verbindung beabzwecken koͤnne und wir haben den einzig moͤglichen Zweck des Frei-Maurer-Ordens mit demonſtrativer Gewiß- heit gefunden. Erwaͤge dies, mein theurer Freund, und ſage mir, ob Du dich mit mir auf dieſe Entdeckungs- reiſe einſchiffen willſt. Du wirſt ſchon wachen helfen, daß unſre Fahrt ohne Umwege und Ver- irrungen in grader Richtung bis ans Ziel gehe. Lebe wohl. Zweiter Brief. Du biſt mit mir zufrieden, Konſtant, aber Du meinſt doch, daß ich zu Anfange meines Briefs die Geſellſchaft in Abſicht ihrer Fortdauer zu wun- derbar, und gegen das Ende des Briefs ſie, in Abſicht ihres Zwecks, beinahe zu natuͤrlich dargeſtellt habe; Du meinſt, es habe den Anſchein, als wenn wir beide den Frei-Maurer-Orden erſt erfinden wollten. — Fuͤr deine Zufriedenheit danke ich Dir, auf das uͤbrige antworte ich Dir mit Kurzem. Ich habe die Fortdauer des Ordens we- der wunderbar, noch ſein Weſen natuͤrlicher als — natuͤrlich darſtellen wollen; willſt Du Dich uͤber jene verwundern, ſo habe ich ſo lange nichts dagegen, bis Du nicht mit mir ſein Daſeyn na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/28
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/28>, abgerufen am 21.07.2019.