Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Brief.


Jetzt erst beantworte ich Dir Deine Frage: Kann
man die Freimaurerei nicht als Selbstzweck auf-
stellen? ob Du sie gleich schon zurückgenommen
hast; blos weil es mir zu einigen Nebenbestim-
mungen Anlaß giebt.

Du bist, wie Du auch gestehst, auf diese Idee
durch Vergleichung der Frei-Maurerei mit der
Religion gefallen. Was ist der Zweck der Kirche,
kann man fragen. -- Die Beförderung der Re-
ligion. Was ist der Zweck der Religion? Ohne
Zweifel sie selbst, denn sie ist blos das Resultat,
die Forderung des harmonischen Geistes und Her-
zens, das Produkt unsrer Besonnenheit, die höchste
Blüthe unsrer Vernunft, der Würde unsrer Na-
tur. Wozu soll sie noch gut seyn oder als Mittel
dienen, was beendzwecken? So ist der Orden
der Freimaurer da, um die Freimaurerei zu
erhalten, zu cultiviren; sie selbst ist nicht zu et-
was gut, sie ist an und für sich selbst gut, nicht
Mittel zu irgend einem Zwecke. Was soll sie
noch weiter beabsichtigen? Was sie wirkt und wir-
ken kann, was sie in ihm hervorgebracht hat und
in andern hervorbringen soll, das muß der wahre
Maurer kennen; und dies ist -- Frei-Maurerei.

Sonach wäre es überhaupt vergeblich nach ei-
nem Zwecke derselben zu fragen, diese Frage zu
beantworten und den Begriff eines solchen Zweckes
(wie wir gethan haben) aufzustellen; sie wäre

Fuͤnfter Brief.


Jetzt erſt beantworte ich Dir Deine Frage: Kann
man die Freimaurerei nicht als Selbſtzweck auf-
ſtellen? ob Du ſie gleich ſchon zuruͤckgenommen
haſt; blos weil es mir zu einigen Nebenbeſtim-
mungen Anlaß giebt.

Du biſt, wie Du auch geſtehſt, auf dieſe Idee
durch Vergleichung der Frei-Maurerei mit der
Religion gefallen. Was iſt der Zweck der Kirche,
kann man fragen. — Die Befoͤrderung der Re-
ligion. Was iſt der Zweck der Religion? Ohne
Zweifel ſie ſelbſt, denn ſie iſt blos das Reſultat,
die Forderung des harmoniſchen Geiſtes und Her-
zens, das Produkt unſrer Beſonnenheit, die hoͤchſte
Bluͤthe unſrer Vernunft, der Wuͤrde unſrer Na-
tur. Wozu ſoll ſie noch gut ſeyn oder als Mittel
dienen, was beendzwecken? So iſt der Orden
der Freimaurer da, um die Freimaurerei zu
erhalten, zu cultiviren; ſie ſelbſt iſt nicht zu et-
was gut, ſie iſt an und fuͤr ſich ſelbſt gut, nicht
Mittel zu irgend einem Zwecke. Was ſoll ſie
noch weiter beabſichtigen? Was ſie wirkt und wir-
ken kann, was ſie in ihm hervorgebracht hat und
in andern hervorbringen ſoll, das muß der wahre
Maurer kennen; und dies iſt — Frei-Maurerei.

Sonach waͤre es uͤberhaupt vergeblich nach ei-
nem Zwecke derſelben zu fragen, dieſe Frage zu
beantworten und den Begriff eines ſolchen Zweckes
(wie wir gethan haben) aufzuſtellen; ſie waͤre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="39"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>etzt er&#x017F;t beantworte ich Dir Deine Frage: Kann<lb/>
man die Freimaurerei nicht als Selb&#x017F;tzweck auf-<lb/>
&#x017F;tellen? ob Du &#x017F;ie gleich &#x017F;chon zuru&#x0364;ckgenommen<lb/>
ha&#x017F;t; blos weil es mir zu einigen Nebenbe&#x017F;tim-<lb/>
mungen Anlaß giebt.</p><lb/>
          <p>Du bi&#x017F;t, wie Du auch ge&#x017F;teh&#x017F;t, auf die&#x017F;e Idee<lb/>
durch Vergleichung der Frei-Maurerei mit der<lb/>
Religion gefallen. Was i&#x017F;t der Zweck der Kirche,<lb/>
kann man fragen. &#x2014; Die Befo&#x0364;rderung der Re-<lb/>
ligion. Was i&#x017F;t der Zweck der Religion? Ohne<lb/>
Zweifel &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t, denn &#x017F;ie i&#x017F;t blos das Re&#x017F;ultat,<lb/>
die Forderung des harmoni&#x017F;chen Gei&#x017F;tes und Her-<lb/>
zens, das Produkt un&#x017F;rer Be&#x017F;onnenheit, die ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
Blu&#x0364;the un&#x017F;rer Vernunft, der Wu&#x0364;rde un&#x017F;rer Na-<lb/>
tur. Wozu &#x017F;oll &#x017F;ie noch gut &#x017F;eyn oder als Mittel<lb/>
dienen, was beendzwecken? So i&#x017F;t der <hi rendition="#g">Orden</hi><lb/>
der Freimaurer da, um die <hi rendition="#g">Freimaurerei</hi> zu<lb/>
erhalten, zu cultiviren; &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t nicht zu et-<lb/>
was gut, &#x017F;ie i&#x017F;t an und fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gut, nicht<lb/>
Mittel zu irgend einem Zwecke. Was &#x017F;oll &#x017F;ie<lb/>
noch weiter beab&#x017F;ichtigen? Was &#x017F;ie wirkt und wir-<lb/>
ken kann, was &#x017F;ie in ihm hervorgebracht hat und<lb/>
in andern hervorbringen &#x017F;oll, das muß der wahre<lb/>
Maurer kennen; und dies i&#x017F;t &#x2014; Frei-Maurerei.</p><lb/>
          <p>Sonach wa&#x0364;re es u&#x0364;berhaupt vergeblich nach ei-<lb/>
nem Zwecke der&#x017F;elben zu fragen, die&#x017F;e Frage zu<lb/>
beantworten und den Begriff eines &#x017F;olchen Zweckes<lb/>
(wie wir gethan haben) aufzu&#x017F;tellen; &#x017F;ie wa&#x0364;re<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0057] Fuͤnfter Brief. Jetzt erſt beantworte ich Dir Deine Frage: Kann man die Freimaurerei nicht als Selbſtzweck auf- ſtellen? ob Du ſie gleich ſchon zuruͤckgenommen haſt; blos weil es mir zu einigen Nebenbeſtim- mungen Anlaß giebt. Du biſt, wie Du auch geſtehſt, auf dieſe Idee durch Vergleichung der Frei-Maurerei mit der Religion gefallen. Was iſt der Zweck der Kirche, kann man fragen. — Die Befoͤrderung der Re- ligion. Was iſt der Zweck der Religion? Ohne Zweifel ſie ſelbſt, denn ſie iſt blos das Reſultat, die Forderung des harmoniſchen Geiſtes und Her- zens, das Produkt unſrer Beſonnenheit, die hoͤchſte Bluͤthe unſrer Vernunft, der Wuͤrde unſrer Na- tur. Wozu ſoll ſie noch gut ſeyn oder als Mittel dienen, was beendzwecken? So iſt der Orden der Freimaurer da, um die Freimaurerei zu erhalten, zu cultiviren; ſie ſelbſt iſt nicht zu et- was gut, ſie iſt an und fuͤr ſich ſelbſt gut, nicht Mittel zu irgend einem Zwecke. Was ſoll ſie noch weiter beabſichtigen? Was ſie wirkt und wir- ken kann, was ſie in ihm hervorgebracht hat und in andern hervorbringen ſoll, das muß der wahre Maurer kennen; und dies iſt — Frei-Maurerei. Sonach waͤre es uͤberhaupt vergeblich nach ei- nem Zwecke derſelben zu fragen, dieſe Frage zu beantworten und den Begriff eines ſolchen Zweckes (wie wir gethan haben) aufzuſtellen; ſie waͤre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/57
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/57>, abgerufen am 23.07.2019.