Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802

Bild:
<< vorherige Seite

Maurer, als der Grund zu der alten Kathe-
dralkirche zu Canterbury und 602 zu der zu R[o]che-
ster gelegt wurde.

Free-Mas. Cal. for 1775.

680.

Verschiedene erfahrne Maurer und Baumei-
ster kommen aus Frankreich nach England, welche
sich unter sich selbst in Logen vertheilen, unter
Anführung Bennets, Abts zu Wirral, den
Kenred, König von Mercia ernannte, die Auf-
sicht über die Arbeiten zu führen. l. c.

856.

Kam die Maurerei, unter Begünstigung des
heiligen Swithin, welchem der sächsische König
Ethelwolph auftrug, einige heilige Gebäude
zu renoviren, wieder in Flor. (nachdem sie unter
der Heptarchie gelegen hatte.) l. c.

872.

Die Kunst erhält an König Alfred Greg.
von 872--900) einen eifrigen Beförderer und
Beschützer. Er stiftete auch die Universität zu
Oxford. l. c.

900.

Edward, Alfreds Nachfolger, überließ die
Sorge für die Kunst dem Gemahl seiner Schwe-
ster Ethred und seinem gelehrten Bruder Ethel-
ward
, welche die Universität Cambridge stifteten.
l. c.


Maurer, als der Grund zu der alten Kathe-
dralkirche zu Canterbury und 602 zu der zu R[o]che-
ſter gelegt wurde.

Free-Mas. Cal. for 1775.

680.

Verſchiedene erfahrne Maurer und Baumei-
ſter kommen aus Frankreich nach England, welche
ſich unter ſich ſelbſt in Logen vertheilen, unter
Anfuͤhrung Bennets, Abts zu Wirral, den
Kenred, Koͤnig von Mercia ernannte, die Auf-
ſicht uͤber die Arbeiten zu fuͤhren. l. c.

856.

Kam die Maurerei, unter Beguͤnſtigung des
heiligen Swithin, welchem der ſaͤchſiſche Koͤnig
Ethelwolph auftrug, einige heilige Gebaͤude
zu renoviren, wieder in Flor. (nachdem ſie unter
der Heptarchie gelegen hatte.) l. c.

872.

Die Kunſt erhaͤlt an Koͤnig Alfred Greg.
von 872—900) einen eifrigen Befoͤrderer und
Beſchuͤtzer. Er ſtiftete auch die Univerſitaͤt zu
Oxford. l. c.

900.

Edward, Alfreds Nachfolger, uͤberließ die
Sorge fuͤr die Kunſt dem Gemahl ſeiner Schwe-
ſter Ethred und ſeinem gelehrten Bruder Ethel-
ward
, welche die Univerſitaͤt Cambridge ſtifteten.
l. c.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0063" n="45"/>
Maurer, als der Grund zu der alten Kathe-<lb/>
dralkirche zu Canterbury und 602 zu der zu R<supplied>o</supplied>che-<lb/>
&#x017F;ter gelegt wurde.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Free-Mas. Cal. for</hi></hi> 1775.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>680.</head><lb/>
            <p>Ver&#x017F;chiedene erfahrne Maurer und Baumei-<lb/>
&#x017F;ter kommen aus Frankreich nach England, welche<lb/>
&#x017F;ich unter &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in Logen vertheilen, unter<lb/>
Anfu&#x0364;hrung <hi rendition="#g">Bennets</hi>, Abts zu Wirral, den<lb/>
Kenred, Ko&#x0364;nig von Mercia ernannte, die Auf-<lb/>
&#x017F;icht u&#x0364;ber die Arbeiten zu fu&#x0364;hren. <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l. c.</hi></hi></hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>856.</head><lb/>
            <p>Kam die Maurerei, unter Begu&#x0364;n&#x017F;tigung des<lb/>
heiligen Swithin, welchem der &#x017F;a&#x0364;ch&#x017F;i&#x017F;che  Ko&#x0364;nig<lb/><hi rendition="#g">Ethelwolph</hi> auftrug, einige heilige Geba&#x0364;ude<lb/>
zu renoviren, wieder in Flor. (nachdem &#x017F;ie unter<lb/>
der Heptarchie gelegen hatte.) <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l. c.</hi></hi></hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>872.</head><lb/>
            <p>Die Kun&#x017F;t erha&#x0364;lt an Ko&#x0364;nig <hi rendition="#g">Alfred</hi> Greg.<lb/>
von 872&#x2014;900) einen eifrigen Befo&#x0364;rderer und<lb/>
Be&#x017F;chu&#x0364;tzer. Er &#x017F;tiftete auch die Univer&#x017F;ita&#x0364;t zu<lb/>
Oxford. <hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l. c.</hi></hi></hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>900.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Edward, Alfreds</hi> Nachfolger, u&#x0364;berließ die<lb/>
Sorge fu&#x0364;r die Kun&#x017F;t dem Gemahl &#x017F;einer Schwe-<lb/>
&#x017F;ter <hi rendition="#g">Ethred</hi> und &#x017F;einem gelehrten Bruder <hi rendition="#g">Ethel-<lb/>
ward</hi>, welche die Univer&#x017F;ita&#x0364;t Cambridge &#x017F;tifteten.<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l. c.</hi></hi></hi></p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0063] Maurer, als der Grund zu der alten Kathe- dralkirche zu Canterbury und 602 zu der zu Roche- ſter gelegt wurde. Free-Mas. Cal. for 1775. 680. Verſchiedene erfahrne Maurer und Baumei- ſter kommen aus Frankreich nach England, welche ſich unter ſich ſelbſt in Logen vertheilen, unter Anfuͤhrung Bennets, Abts zu Wirral, den Kenred, Koͤnig von Mercia ernannte, die Auf- ſicht uͤber die Arbeiten zu fuͤhren. l. c. 856. Kam die Maurerei, unter Beguͤnſtigung des heiligen Swithin, welchem der ſaͤchſiſche Koͤnig Ethelwolph auftrug, einige heilige Gebaͤude zu renoviren, wieder in Flor. (nachdem ſie unter der Heptarchie gelegen hatte.) l. c. 872. Die Kunſt erhaͤlt an Koͤnig Alfred Greg. von 872—900) einen eifrigen Befoͤrderer und Beſchuͤtzer. Er ſtiftete auch die Univerſitaͤt zu Oxford. l. c. 900. Edward, Alfreds Nachfolger, uͤberließ die Sorge fuͤr die Kunſt dem Gemahl ſeiner Schwe- ſter Ethred und ſeinem gelehrten Bruder Ethel- ward, welche die Univerſitaͤt Cambridge ſtifteten. l. c.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/63
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/63>, abgerufen am 20.11.2019.