Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.


"Die Frei-Maurerei hat in unsern Tagen
die Aufmerksamkeit der Männer von Geist und
Herz erweckt. Der Denker, der Freund der
Geschichte des menschlichen Verstandes, so wie
der Theilnehmer an der Sache der Menschheit,
kann sie ihr nicht versagen. Sie selbst ist zur
Wissenschaft geworden; sie ist, wie jede
menschliche Anstalt, der Reinigung, der Er-
leuchtung, der Erweiterung und der Verbesse-
rung fähig; sie verdient näher gekannt, unter-
sucht, und -- auch außer den Logen bearbeitet
zu werden.

Wenn man betrachtet: Wie und was die
k. Kunst im Ganzen und im Einzelnen nach
Zeit- und Ortbestimmungen ist oder war, so
ergiebt sich eine Geschichte --; und wenn
man untersucht: Wie und was sie nothwendig
und überall seyn soll, eine Philosophie und
Kritik der Frei-Maurerei.


* 2

Vorrede.


Die Frei-Maurerei hat in unſern Tagen
die Aufmerkſamkeit der Maͤnner von Geiſt und
Herz erweckt. Der Denker, der Freund der
Geſchichte des menſchlichen Verſtandes, ſo wie
der Theilnehmer an der Sache der Menſchheit,
kann ſie ihr nicht verſagen. Sie ſelbſt iſt zur
Wiſſenſchaft geworden; ſie iſt, wie jede
menſchliche Anſtalt, der Reinigung, der Er-
leuchtung, der Erweiterung und der Verbeſſe-
rung faͤhig; ſie verdient naͤher gekannt, unter-
ſucht, und — auch außer den Logen bearbeitet
zu werden.

Wenn man betrachtet: Wie und was die
k. Kunſt im Ganzen und im Einzelnen nach
Zeit- und Ortbeſtimmungen iſt oder war, ſo
ergiebt ſich eine Geſchichte —; und wenn
man unterſucht: Wie und was ſie nothwendig
und uͤberall ſeyn ſoll, eine Philoſophie und
Kritik der Frei-Maurerei.


* 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="[III]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>ie Frei-Maurerei hat in un&#x017F;ern Tagen<lb/>
die Aufmerk&#x017F;amkeit der Ma&#x0364;nner von Gei&#x017F;t und<lb/>
Herz erweckt. Der Denker, der Freund der<lb/>
Ge&#x017F;chichte des men&#x017F;chlichen Ver&#x017F;tandes, &#x017F;o wie<lb/>
der Theilnehmer an der Sache der Men&#x017F;chheit,<lb/>
kann &#x017F;ie ihr nicht ver&#x017F;agen. Sie &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t zur<lb/><hi rendition="#g">Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft</hi> geworden; &#x017F;ie i&#x017F;t, wie jede<lb/>
men&#x017F;chliche <hi rendition="#g">An&#x017F;talt</hi>, der Reinigung, der Er-<lb/>
leuchtung, der Erweiterung und der Verbe&#x017F;&#x017F;e-<lb/>
rung fa&#x0364;hig; &#x017F;ie verdient na&#x0364;her gekannt, unter-<lb/>
&#x017F;ucht, und &#x2014; auch außer den Logen bearbeitet<lb/>
zu werden.</p><lb/>
        <p>Wenn man betrachtet: Wie und was die<lb/>
k. Kun&#x017F;t im Ganzen und im Einzelnen nach<lb/>
Zeit- und Ortbe&#x017F;timmungen i&#x017F;t oder war, &#x017F;o<lb/>
ergiebt &#x017F;ich eine <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte</hi> &#x2014;; und wenn<lb/>
man unter&#x017F;ucht: Wie und was &#x017F;ie nothwendig<lb/>
und u&#x0364;berall &#x017F;eyn &#x017F;oll, eine <hi rendition="#g">Philo&#x017F;ophie</hi> und<lb/><hi rendition="#g">Kritik</hi> der Frei-Maurerei.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">* 2</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[III]/0009] Vorrede. „Die Frei-Maurerei hat in unſern Tagen die Aufmerkſamkeit der Maͤnner von Geiſt und Herz erweckt. Der Denker, der Freund der Geſchichte des menſchlichen Verſtandes, ſo wie der Theilnehmer an der Sache der Menſchheit, kann ſie ihr nicht verſagen. Sie ſelbſt iſt zur Wiſſenſchaft geworden; ſie iſt, wie jede menſchliche Anſtalt, der Reinigung, der Er- leuchtung, der Erweiterung und der Verbeſſe- rung faͤhig; ſie verdient naͤher gekannt, unter- ſucht, und — auch außer den Logen bearbeitet zu werden. Wenn man betrachtet: Wie und was die k. Kunſt im Ganzen und im Einzelnen nach Zeit- und Ortbeſtimmungen iſt oder war, ſo ergiebt ſich eine Geſchichte —; und wenn man unterſucht: Wie und was ſie nothwendig und uͤberall ſeyn ſoll, eine Philoſophie und Kritik der Frei-Maurerei. * 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/9
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 1. Berlin, 1802, S. [III]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien01_1802/9>, abgerufen am 16.07.2019.