Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Loge zu York, 926, wurden viel alte Schriften
und Nachrichten von der Zunft, in griechischer,
lateinischer und französischer Sprache zusammen-
gebracht, aus denen die Konstitutionen der engli-
schen LL. entworfen, und zum Gesetz gemacht wurden.

s. Constit. Buch S. 178 und 179. vergl.
Briefe die Frei-Maurerei betreffend l. c.
S. 65 f.

924.

König Athelstan ist niemals verheurathet
gewesen, hatte auch nie eine natürliche Nachkom-
menschaft, also auch keinen rechtmäßigen Sohn,
Edwyn genannt. Zwar hatte er einen Bruder
dieses Namens, den er aber in seiner Jugend aus
Eifersucht auf dem Meere umkommen ließ. Es ist
daher ganz unwahrscheinlich, daß dieser die Ge-
bräuche der Frei-Maurer erlernt, ihnen einen
Freiheits-Brief ausgewirkt, oder sie nach York
zusammenberufen habe.

Plotts Natural history cet. §. 87. Briefe
die Frei-Maurerei betreffend, dritte S.
S. 51. 52. vergl. S. 63.

926.

"Die erste L. des St. Alban, hatte bis auf
die Regierung des Königs Athelstan Bestand,
der auf Fürbitte seines Bruders Edwin (der nie
gelebt hat) im Jahr 926. den Frei-Maurern ein
offnes Privilegium ertheilt." Dies heißt: der
Herzog von York errichtet mit Erlaubniß seines

J 2

Loge zu York, 926, wurden viel alte Schriften
und Nachrichten von der Zunft, in griechiſcher,
lateiniſcher und franzoͤſiſcher Sprache zuſammen-
gebracht, aus denen die Konſtitutionen der engli-
ſchen LL. entworfen, und zum Geſetz gemacht wurden.

ſ. Conſtit. Buch S. 178 und 179. vergl.
Briefe die Frei-Maurerei betreffend l. c.
S. 65 f.

924.

Koͤnig Athelſtan iſt niemals verheurathet
geweſen, hatte auch nie eine natuͤrliche Nachkom-
menſchaft, alſo auch keinen rechtmaͤßigen Sohn,
Edwyn genannt. Zwar hatte er einen Bruder
dieſes Namens, den er aber in ſeiner Jugend aus
Eiferſucht auf dem Meere umkommen ließ. Es iſt
daher ganz unwahrſcheinlich, daß dieſer die Ge-
braͤuche der Frei-Maurer erlernt, ihnen einen
Freiheits-Brief ausgewirkt, oder ſie nach York
zuſammenberufen habe.

Plotts Natural history cet. §. 87. Briefe
die Frei-Maurerei betreffend, dritte S.
S. 51. 52. vergl. S. 63.

926.

„Die erſte L. des St. Alban, hatte bis auf
die Regierung des Koͤnigs Athelſtan Beſtand,
der auf Fuͤrbitte ſeines Bruders Edwin (der nie
gelebt hat) im Jahr 926. den Frei-Maurern ein
offnes Privilegium ertheilt.“ Dies heißt: der
Herzog von York errichtet mit Erlaubniß ſeines

J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="131"/>
Loge zu York, 926, wurden viel alte Schriften<lb/>
und Nachrichten von der Zunft, in griechi&#x017F;cher,<lb/>
lateini&#x017F;cher und franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;cher Sprache zu&#x017F;ammen-<lb/>
gebracht, aus denen die Kon&#x017F;titutionen der engli-<lb/>
&#x017F;chen LL. entworfen, und zum Ge&#x017F;etz gemacht wurden.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">&#x017F;. Con&#x017F;tit. Buch S. 178 und 179. vergl.<lb/>
Briefe die Frei-Maurerei betreffend <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l. c.</hi></hi><lb/>
S. 65 f.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>924.</head><lb/>
            <p>Ko&#x0364;nig <hi rendition="#g">Athel&#x017F;tan</hi> i&#x017F;t niemals verheurathet<lb/>
gewe&#x017F;en, hatte auch nie eine natu&#x0364;rliche Nachkom-<lb/>
men&#x017F;chaft, al&#x017F;o auch keinen rechtma&#x0364;ßigen Sohn,<lb/><hi rendition="#g">Edwyn</hi> genannt. Zwar hatte er einen Bruder<lb/>
die&#x017F;es Namens, den er aber in &#x017F;einer Jugend aus<lb/>
Eifer&#x017F;ucht auf dem Meere umkommen ließ. Es i&#x017F;t<lb/>
daher ganz unwahr&#x017F;cheinlich, daß die&#x017F;er die Ge-<lb/>
bra&#x0364;uche der Frei-Maurer erlernt, ihnen einen<lb/>
Freiheits-Brief ausgewirkt, oder &#x017F;ie nach York<lb/>
zu&#x017F;ammenberufen habe.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Plotts Natural history cet.</hi> §. 87. Briefe<lb/>
die Frei-Maurerei betreffend, dritte S.<lb/>
S. 51. 52. vergl. S. 63.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>926.</head><lb/>
            <p>&#x201E;Die er&#x017F;te L. des St. <hi rendition="#g">Alban</hi>, hatte bis auf<lb/>
die Regierung des Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#g">Athel&#x017F;tan</hi> Be&#x017F;tand,<lb/>
der auf Fu&#x0364;rbitte &#x017F;eines Bruders <hi rendition="#g">Edwin</hi> (der nie<lb/>
gelebt hat) im Jahr 926. den Frei-Maurern ein<lb/>
offnes Privilegium ertheilt.&#x201C; Dies heißt: der<lb/>
Herzog von York errichtet mit Erlaubniß &#x017F;eines<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0153] Loge zu York, 926, wurden viel alte Schriften und Nachrichten von der Zunft, in griechiſcher, lateiniſcher und franzoͤſiſcher Sprache zuſammen- gebracht, aus denen die Konſtitutionen der engli- ſchen LL. entworfen, und zum Geſetz gemacht wurden. ſ. Conſtit. Buch S. 178 und 179. vergl. Briefe die Frei-Maurerei betreffend l. c. S. 65 f. 924. Koͤnig Athelſtan iſt niemals verheurathet geweſen, hatte auch nie eine natuͤrliche Nachkom- menſchaft, alſo auch keinen rechtmaͤßigen Sohn, Edwyn genannt. Zwar hatte er einen Bruder dieſes Namens, den er aber in ſeiner Jugend aus Eiferſucht auf dem Meere umkommen ließ. Es iſt daher ganz unwahrſcheinlich, daß dieſer die Ge- braͤuche der Frei-Maurer erlernt, ihnen einen Freiheits-Brief ausgewirkt, oder ſie nach York zuſammenberufen habe. Plotts Natural history cet. §. 87. Briefe die Frei-Maurerei betreffend, dritte S. S. 51. 52. vergl. S. 63. 926. „Die erſte L. des St. Alban, hatte bis auf die Regierung des Koͤnigs Athelſtan Beſtand, der auf Fuͤrbitte ſeines Bruders Edwin (der nie gelebt hat) im Jahr 926. den Frei-Maurern ein offnes Privilegium ertheilt.“ Dies heißt: der Herzog von York errichtet mit Erlaubniß ſeines J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/153
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/153>, abgerufen am 23.04.2019.