Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Gold auf Pergament geschriebenes Büchlein ent-
deckt zu haben. (cf. unten J. 1473.) Sie führte
neue Gesetze ein, entlehnte viel aus Paracelsus
und Crollius, und suchte sich auf alle mögliche Art
zu vergrößern. Die letzten Spuren der Gesellschaft
findet der Verfasser im Jahr 1714. Nach ihm ist
niemand ein wahrer R. K., der sich jetzt nicht
eines 103 jährigen Alters rühmen könne. Auch
sollen sie die hermetische Kunst besessen und die
Manuscripte dazu von den Tempelherrn erhalten
haben.

1411.

Heinrich Wardlaw, Bischof zu St. An-
drews
, Groß-Meister der Frei-Maurer in Schott-
land, stiftete dort die Universität.

Constit. Buch S. 211.

1424.

Jacob I. von Schottland war ein Beschützer
der Logen, welche er als königlicher Groß-Meister
mit seiner Gegenwart beehrte. Er verordnete ein
jährliches Einkommen von 4 Pf. Schottisch, die
jeder Maurer-Meister in Schottland an einen
Groß-Meister einrichten mußte, der von der Großen
Loge erwählt und vom Könige gebilligt worden,
und entweder vom Adel oder der hohen Geistlich-
keit war. Er sollte seine Deputirten in den Städ-
ten und Grafschaften haben. Jeder neue Br.
mußte ihm bei seinem Eintritt etwas Gewisses

Zweites Bändch. K

Gold auf Pergament geſchriebenes Buͤchlein ent-
deckt zu haben. (cf. unten J. 1473.) Sie fuͤhrte
neue Geſetze ein, entlehnte viel aus Paracelſus
und Crollius, und ſuchte ſich auf alle moͤgliche Art
zu vergroͤßern. Die letzten Spuren der Geſellſchaft
findet der Verfaſſer im Jahr 1714. Nach ihm iſt
niemand ein wahrer R. K., der ſich jetzt nicht
eines 103 jaͤhrigen Alters ruͤhmen koͤnne. Auch
ſollen ſie die hermetiſche Kunſt beſeſſen und die
Manuſcripte dazu von den Tempelherrn erhalten
haben.

1411.

Heinrich Wardlaw, Biſchof zu St. An-
drews
, Groß-Meiſter der Frei-Maurer in Schott-
land, ſtiftete dort die Univerſitaͤt.

Conſtit. Buch S. 211.

1424.

Jacob I. von Schottland war ein Beſchuͤtzer
der Logen, welche er als koͤniglicher Groß-Meiſter
mit ſeiner Gegenwart beehrte. Er verordnete ein
jaͤhrliches Einkommen von 4 Pf. Schottiſch, die
jeder Maurer-Meiſter in Schottland an einen
Groß-Meiſter einrichten mußte, der von der Großen
Loge erwaͤhlt und vom Koͤnige gebilligt worden,
und entweder vom Adel oder der hohen Geiſtlich-
keit war. Er ſollte ſeine Deputirten in den Staͤd-
ten und Grafſchaften haben. Jeder neue Br.
mußte ihm bei ſeinem Eintritt etwas Gewiſſes

Zweites Baͤndch. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0167" n="145"/>
Gold auf Pergament ge&#x017F;chriebenes Bu&#x0364;chlein ent-<lb/>
deckt zu haben. (<hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">cf.</hi></hi> unten J. 1473.) Sie fu&#x0364;hrte<lb/>
neue Ge&#x017F;etze ein, entlehnte viel aus Paracel&#x017F;us<lb/>
und Crollius, und &#x017F;uchte &#x017F;ich auf alle mo&#x0364;gliche Art<lb/>
zu vergro&#x0364;ßern. Die letzten Spuren der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
findet der Verfa&#x017F;&#x017F;er im Jahr 1714. Nach ihm i&#x017F;t<lb/>
niemand ein wahrer R. K., der &#x017F;ich jetzt nicht<lb/>
eines 103 ja&#x0364;hrigen Alters ru&#x0364;hmen ko&#x0364;nne. Auch<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ie die hermeti&#x017F;che Kun&#x017F;t be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en und die<lb/>
Manu&#x017F;cripte dazu von den Tempelherrn erhalten<lb/>
haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1411.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Heinrich Wardlaw</hi>, Bi&#x017F;chof zu St. <hi rendition="#g">An-<lb/>
drews</hi>, Groß-Mei&#x017F;ter der Frei-Maurer in Schott-<lb/>
land, &#x017F;tiftete dort die Univer&#x017F;ita&#x0364;t.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Con&#x017F;tit. Buch S. 211.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1424.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Jacob</hi><hi rendition="#aq">I.</hi> von Schottland war ein Be&#x017F;chu&#x0364;tzer<lb/>
der Logen, welche er als ko&#x0364;niglicher Groß-Mei&#x017F;ter<lb/>
mit &#x017F;einer Gegenwart beehrte. Er verordnete ein<lb/>
ja&#x0364;hrliches Einkommen von 4 Pf. Schotti&#x017F;ch, die<lb/>
jeder Maurer-Mei&#x017F;ter in Schottland an einen<lb/>
Groß-Mei&#x017F;ter einrichten mußte, der von der Großen<lb/>
Loge erwa&#x0364;hlt und vom Ko&#x0364;nige gebilligt worden,<lb/>
und entweder vom Adel oder der hohen Gei&#x017F;tlich-<lb/>
keit war. Er &#x017F;ollte &#x017F;eine Deputirten in den Sta&#x0364;d-<lb/>
ten und Graf&#x017F;chaften haben. Jeder neue Br.<lb/>
mußte ihm bei &#x017F;einem Eintritt etwas Gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Zweites Ba&#x0364;ndch. K</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0167] Gold auf Pergament geſchriebenes Buͤchlein ent- deckt zu haben. (cf. unten J. 1473.) Sie fuͤhrte neue Geſetze ein, entlehnte viel aus Paracelſus und Crollius, und ſuchte ſich auf alle moͤgliche Art zu vergroͤßern. Die letzten Spuren der Geſellſchaft findet der Verfaſſer im Jahr 1714. Nach ihm iſt niemand ein wahrer R. K., der ſich jetzt nicht eines 103 jaͤhrigen Alters ruͤhmen koͤnne. Auch ſollen ſie die hermetiſche Kunſt beſeſſen und die Manuſcripte dazu von den Tempelherrn erhalten haben. 1411. Heinrich Wardlaw, Biſchof zu St. An- drews, Groß-Meiſter der Frei-Maurer in Schott- land, ſtiftete dort die Univerſitaͤt. Conſtit. Buch S. 211. 1424. Jacob I. von Schottland war ein Beſchuͤtzer der Logen, welche er als koͤniglicher Groß-Meiſter mit ſeiner Gegenwart beehrte. Er verordnete ein jaͤhrliches Einkommen von 4 Pf. Schottiſch, die jeder Maurer-Meiſter in Schottland an einen Groß-Meiſter einrichten mußte, der von der Großen Loge erwaͤhlt und vom Koͤnige gebilligt worden, und entweder vom Adel oder der hohen Geiſtlich- keit war. Er ſollte ſeine Deputirten in den Staͤd- ten und Grafſchaften haben. Jeder neue Br. mußte ihm bei ſeinem Eintritt etwas Gewiſſes Zweites Baͤndch. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/167
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/167>, abgerufen am 20.04.2019.