Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Form, die nehmlichen Zwecke befördern sollte.
Auch über diese Gesellschaft sind die meisten Doku-
mente verloren gegangen.

Frei-Maurer Bibl. V. S. 28.

1620.

In diesem Jahre hob der Magistrat zu Straß-
burg die Jurisdiktion der Loge in Bausachen auf,
weil damit Mißbrauch getrieben worden war.

Extrait d'une lettre de M. l'Abbe
Grandidier a Madame de -- sur l'Ori-
gine des Francs-Macons, a Stras-
bourg, ce 24. Novembre
1778. abge-
druckt in dem Essai sur la Secte des
Illumines a Paris
1789. S. 236 f. --
vergl. Frei-Maurer Bibl. IV. S. 6 f.

1622.

Nach Nicolai's Reise B. VI. S. 485. ist der
österreichische Freiherr Achaz von Hohenfeld,
der wahrscheinliche Stifter der Rosenkreuzer. Er
war einer der evangelischen Landstände in Oester-
reich ob der Ens, und wurde durch Ferdinand II.
gezwungen, der Religion wegen, aus seinem Vater-
lande zu fliehen, und sich zu seinem vertrauten
Freunde Valentin Andreae zu flüchten.

1622.

Nach L. C. Orvii Vorrede zu der ersten Aus-
gabe von Montani Anweisung zur hermetischen

Zweites Bändch. L

Form, die nehmlichen Zwecke befoͤrdern ſollte.
Auch uͤber dieſe Geſellſchaft ſind die meiſten Doku-
mente verloren gegangen.

Frei-Maurer Bibl. V. S. 28.

1620.

In dieſem Jahre hob der Magiſtrat zu Straß-
burg die Jurisdiktion der Loge in Bauſachen auf,
weil damit Mißbrauch getrieben worden war.

Extrait d’une lettre de M. l’Abbé
Grandidier à Madame de — sur l’Ori-
gine des Francs-Maçons, à Stras-
bourg, ce 24. Novembre
1778. abge-
druckt in dem Essai sur la Secte des
Illuminés a Paris
1789. S. 236 f. —
vergl. Frei-Maurer Bibl. IV. S. 6 f.

1622.

Nach Nicolai’s Reiſe B. VI. S. 485. iſt der
oͤſterreichiſche Freiherr Achaz von Hohenfeld,
der wahrſcheinliche Stifter der Roſenkreuzer. Er
war einer der evangeliſchen Landſtaͤnde in Oeſter-
reich ob der Ens, und wurde durch Ferdinand II.
gezwungen, der Religion wegen, aus ſeinem Vater-
lande zu fliehen, und ſich zu ſeinem vertrauten
Freunde Valentin Andreae zu fluͤchten.

1622.

Nach L. C. Orvii Vorrede zu der erſten Aus-
gabe von Montani Anweiſung zur hermetiſchen

Zweites Baͤndch. L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0183" n="161"/>
Form, die nehmlichen Zwecke befo&#x0364;rdern &#x017F;ollte.<lb/>
Auch u&#x0364;ber die&#x017F;e Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;ind die mei&#x017F;ten Doku-<lb/>
mente verloren gegangen.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Frei-Maurer Bibl. <hi rendition="#aq">V.</hi> S. 28.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1620.</head><lb/>
            <p>In die&#x017F;em Jahre hob der Magi&#x017F;trat zu Straß-<lb/>
burg die Jurisdiktion der Loge in Bau&#x017F;achen auf,<lb/>
weil damit Mißbrauch getrieben worden war.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Extrait d&#x2019;une lettre de M. l&#x2019;Abbé<lb/>
Grandidier à Madame de &#x2014; sur l&#x2019;Ori-<lb/>
gine des Francs-Maçons, à Stras-<lb/>
bourg, ce 24. Novembre</hi> 1778. abge-<lb/>
druckt in dem <hi rendition="#aq">Essai sur la Secte des<lb/>
Illuminés a Paris</hi> 1789. S. 236 f. &#x2014;<lb/>
vergl. Frei-Maurer Bibl. <hi rendition="#aq">IV.</hi> S. 6 f.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1622.</head><lb/>
            <p>Nach <hi rendition="#g">Nicolai</hi>&#x2019;s Rei&#x017F;e B. <hi rendition="#aq">VI.</hi> S. 485. i&#x017F;t der<lb/>
o&#x0364;&#x017F;terreichi&#x017F;che Freiherr <hi rendition="#g">Achaz von Hohenfeld</hi>,<lb/>
der wahr&#x017F;cheinliche Stifter der Ro&#x017F;enkreuzer. Er<lb/>
war einer der evangeli&#x017F;chen Land&#x017F;ta&#x0364;nde in Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich ob der Ens, und wurde durch <hi rendition="#g">Ferdinand</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
gezwungen, der Religion wegen, aus &#x017F;einem Vater-<lb/>
lande zu fliehen, und &#x017F;ich zu &#x017F;einem vertrauten<lb/>
Freunde <hi rendition="#g">Valentin Andreae</hi> zu flu&#x0364;chten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1622.</head><lb/>
            <p>Nach L. C. <hi rendition="#g">Orvii</hi> Vorrede zu der er&#x017F;ten Aus-<lb/>
gabe von <hi rendition="#g">Montani</hi> Anwei&#x017F;ung zur hermeti&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Zweites Ba&#x0364;ndch. L</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0183] Form, die nehmlichen Zwecke befoͤrdern ſollte. Auch uͤber dieſe Geſellſchaft ſind die meiſten Doku- mente verloren gegangen. Frei-Maurer Bibl. V. S. 28. 1620. In dieſem Jahre hob der Magiſtrat zu Straß- burg die Jurisdiktion der Loge in Bauſachen auf, weil damit Mißbrauch getrieben worden war. Extrait d’une lettre de M. l’Abbé Grandidier à Madame de — sur l’Ori- gine des Francs-Maçons, à Stras- bourg, ce 24. Novembre 1778. abge- druckt in dem Essai sur la Secte des Illuminés a Paris 1789. S. 236 f. — vergl. Frei-Maurer Bibl. IV. S. 6 f. 1622. Nach Nicolai’s Reiſe B. VI. S. 485. iſt der oͤſterreichiſche Freiherr Achaz von Hohenfeld, der wahrſcheinliche Stifter der Roſenkreuzer. Er war einer der evangeliſchen Landſtaͤnde in Oeſter- reich ob der Ens, und wurde durch Ferdinand II. gezwungen, der Religion wegen, aus ſeinem Vater- lande zu fliehen, und ſich zu ſeinem vertrauten Freunde Valentin Andreae zu fluͤchten. 1622. Nach L. C. Orvii Vorrede zu der erſten Aus- gabe von Montani Anweiſung zur hermetiſchen Zweites Baͤndch. L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/183
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/183>, abgerufen am 26.05.2019.