Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Musaeum and Professor of Chymistry in the
Univ. of Oxford. idid.
fol.

Darinn über die Frei-Maurerei eine
merkwürdige Stelle §. 85 bis 88. abge-
druckt in den Briefen, die Frei-Maure-
rei betreffend, dritte S. S. 42 f.

1687.
Den 9. Junius.

Merkwürdiges Schreiben des D. W. an Sir D.
abgedruckt in Ashmole's Leben l. c. S. 740 f.
Deutsch in den Briefen, die Frei-Maurerei be-
treffend, dritte S. S. 27 f.

1688.

Das älteste Frei-Maurer Patent findet sich
bei einem irrländischen Regimente, und ist vom
25. März dieses Jahres datirt. Dies Regiment
war damals mit dem K. Jacob II. in Irrland.

s. der Schottischen Maurerei I. Th. Leipz.
1788.

Da Jacob II. noch Herzog von York war,
wurde von ihm ein Jesuiten-Collegium zu Lon-
don (das von seinem Stifter nachher die große
Loge zu York genannt wurde) errichtet; dieses stellt
die Allegorie unter Erbauung des ersten Tempels
vor, so wie die Erbauung des zweiten Tempels
durch Jerubabel (J), ein Sinnbild von der Ver-
bindung der Jesuiten mit dem Prätendenten ist.

ebendas. II. Th. S. 106.


Musaeum and Professor of Chymistry in the
Univ. of Oxford. idid.
fol.

Darinn uͤber die Frei-Maurerei eine
merkwuͤrdige Stelle §. 85 bis 88. abge-
druckt in den Briefen, die Frei-Maure-
rei betreffend, dritte S. S. 42 f.

1687.
Den 9. Junius.

Merkwuͤrdiges Schreiben des D. W. an Sir D.
abgedruckt in Aſhmole’s Leben l. c. S. 740 f.
Deutſch in den Briefen, die Frei-Maurerei be-
treffend, dritte S. S. 27 f.

1688.

Das aͤlteſte Frei-Maurer Patent findet ſich
bei einem irrlaͤndiſchen Regimente, und iſt vom
25. Maͤrz dieſes Jahres datirt. Dies Regiment
war damals mit dem K. Jacob II. in Irrland.

ſ. der Schottiſchen Maurerei I. Th. Leipz.
1788.

Da Jacob II. noch Herzog von York war,
wurde von ihm ein Jeſuiten-Collegium zu Lon-
don (das von ſeinem Stifter nachher die große
Loge zu York genannt wurde) errichtet; dieſes ſtellt
die Allegorie unter Erbauung des erſten Tempels
vor, ſo wie die Erbauung des zweiten Tempels
durch Jerubabel (J), ein Sinnbild von der Ver-
bindung der Jeſuiten mit dem Praͤtendenten iſt.

ebendaſ. II. Th. S. 106.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><hi rendition="#aq"><pb facs="#f0193" n="171"/>
Musaeum and Professor of Chymistry in the<lb/>
Univ. of Oxford. idid.</hi> fol.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Darinn u&#x0364;ber die Frei-Maurerei eine<lb/>
merkwu&#x0364;rdige Stelle §. 85 bis 88. abge-<lb/>
druckt in den Briefen, die Frei-Maure-<lb/>
rei betreffend, dritte S. S. 42 f.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1687.<lb/><hi rendition="#g">Den 9. Junius</hi>.</head><lb/>
            <p>Merkwu&#x0364;rdiges Schreiben des <hi rendition="#aq">D.</hi> W. an Sir D.<lb/>
abgedruckt in <hi rendition="#g">A&#x017F;hmole</hi>&#x2019;s Leben <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">l. c.</hi></hi> S. 740 f.<lb/>
Deut&#x017F;ch in den Briefen, die Frei-Maurerei be-<lb/>
treffend, dritte S. S. 27 f.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1688.</head><lb/>
            <p>Das a&#x0364;lte&#x017F;te Frei-Maurer Patent findet &#x017F;ich<lb/>
bei einem irrla&#x0364;ndi&#x017F;chen Regimente, und i&#x017F;t vom<lb/>
25. Ma&#x0364;rz die&#x017F;es Jahres datirt. Dies Regiment<lb/>
war damals mit dem K. <hi rendition="#g">Jacob</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> in Irrland.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">&#x017F;. der Schotti&#x017F;chen Maurerei <hi rendition="#aq">I.</hi> Th. Leipz.<lb/>
1788.</hi> </p><lb/>
            <p>Da <hi rendition="#g">Jacob</hi> <hi rendition="#aq">II.</hi> noch Herzog von York war,<lb/>
wurde von ihm ein Je&#x017F;uiten-Collegium zu Lon-<lb/>
don (das von &#x017F;einem Stifter nachher die große<lb/>
Loge zu York genannt wurde) errichtet; die&#x017F;es &#x017F;tellt<lb/>
die Allegorie unter Erbauung des er&#x017F;ten Tempels<lb/>
vor, &#x017F;o wie die Erbauung des zweiten Tempels<lb/>
durch Jerubabel (J), ein Sinnbild von der Ver-<lb/>
bindung der Je&#x017F;uiten mit dem Pra&#x0364;tendenten i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">ebenda&#x017F;. <hi rendition="#aq">II.</hi> Th. S. 106.</hi> </p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0193] Musaeum and Professor of Chymistry in the Univ. of Oxford. idid. fol. Darinn uͤber die Frei-Maurerei eine merkwuͤrdige Stelle §. 85 bis 88. abge- druckt in den Briefen, die Frei-Maure- rei betreffend, dritte S. S. 42 f. 1687. Den 9. Junius. Merkwuͤrdiges Schreiben des D. W. an Sir D. abgedruckt in Aſhmole’s Leben l. c. S. 740 f. Deutſch in den Briefen, die Frei-Maurerei be- treffend, dritte S. S. 27 f. 1688. Das aͤlteſte Frei-Maurer Patent findet ſich bei einem irrlaͤndiſchen Regimente, und iſt vom 25. Maͤrz dieſes Jahres datirt. Dies Regiment war damals mit dem K. Jacob II. in Irrland. ſ. der Schottiſchen Maurerei I. Th. Leipz. 1788. Da Jacob II. noch Herzog von York war, wurde von ihm ein Jeſuiten-Collegium zu Lon- don (das von ſeinem Stifter nachher die große Loge zu York genannt wurde) errichtet; dieſes ſtellt die Allegorie unter Erbauung des erſten Tempels vor, ſo wie die Erbauung des zweiten Tempels durch Jerubabel (J), ein Sinnbild von der Ver- bindung der Jeſuiten mit dem Praͤtendenten iſt. ebendaſ. II. Th. S. 106.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/193
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/193>, abgerufen am 23.04.2019.