Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Manuscripte, welche die Brüderschaft, ihre Logen,
Einrichtungen und Gebräuche enthielten, sonderlich
eines das Nicolaus Stone, des Inigo Jo-
nes
Vorsteher geschrieben, von einigen allzu vor-
sichtigen BB. aus Uebereilung verbrannt, damit
solche Papiere nicht in fremde Hände gerathen
möchten.

Constit. Buch S. 248.

1721.

Von jetzt an, trat eine große Menge von Stan-
des-Personen zur Brüderschaft, man legte viele
besondre LL. an, welche von der Gr. L. zu London
abhängig waren, und die Gesellschaft fing von
neuem an zu blühen. Man betrachtete sie als
einen angenehmen Clubb, und es ward festgesetzt,
daß darinn nichts, was den Staat und die Reli-
gion betreffe, verhandelt werden solle. -- Die Brü-
derschaft ward von nun an glänzender; aber die
alte Brüderschaft war es nicht mehr. Die ange-
nommenen
Maurer, die Gelehrten und Stan-
despersonen machten den größten Theil derselben
aus; der Maurer vom Handwerk wurden immer
weniger.

s. die Schicksale der g. G. etc.

eod.

Von diesem Jahr an, fängt die Geschichte der
Frei-Maurerei an gewiß zu werden, und von die-
ser Zeit an, hat sie erst eine wirkliche dauerhafte

M 2

Manuſcripte, welche die Bruͤderſchaft, ihre Logen,
Einrichtungen und Gebraͤuche enthielten, ſonderlich
eines das Nicolaus Stone, des Inigo Jo-
nes
Vorſteher geſchrieben, von einigen allzu vor-
ſichtigen BB. aus Uebereilung verbrannt, damit
ſolche Papiere nicht in fremde Haͤnde gerathen
moͤchten.

Conſtit. Buch S. 248.

1721.

Von jetzt an, trat eine große Menge von Stan-
des-Perſonen zur Bruͤderſchaft, man legte viele
beſondre LL. an, welche von der Gr. L. zu London
abhaͤngig waren, und die Geſellſchaft fing von
neuem an zu bluͤhen. Man betrachtete ſie als
einen angenehmen Clubb, und es ward feſtgeſetzt,
daß darinn nichts, was den Staat und die Reli-
gion betreffe, verhandelt werden ſolle. — Die Bruͤ-
derſchaft ward von nun an glaͤnzender; aber die
alte Bruͤderſchaft war es nicht mehr. Die ange-
nommenen
Maurer, die Gelehrten und Stan-
desperſonen machten den groͤßten Theil derſelben
aus; der Maurer vom Handwerk wurden immer
weniger.

ſ. die Schickſale der g. G. ꝛc.

eod.

Von dieſem Jahr an, faͤngt die Geſchichte der
Frei-Maurerei an gewiß zu werden, und von die-
ſer Zeit an, hat ſie erſt eine wirkliche dauerhafte

M 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0201" n="179"/>
Manu&#x017F;cripte, welche die Bru&#x0364;der&#x017F;chaft, ihre Logen,<lb/>
Einrichtungen und Gebra&#x0364;uche enthielten, &#x017F;onderlich<lb/>
eines das <hi rendition="#g">Nicolaus Stone</hi>, des <hi rendition="#g">Inigo Jo-<lb/>
nes</hi> Vor&#x017F;teher ge&#x017F;chrieben, von einigen allzu vor-<lb/>
&#x017F;ichtigen BB. aus Uebereilung verbrannt, damit<lb/>
&#x017F;olche Papiere nicht in fremde Ha&#x0364;nde gerathen<lb/>
mo&#x0364;chten.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Con&#x017F;tit. Buch S. 248.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1721.</head><lb/>
            <p>Von jetzt an, trat eine große Menge von Stan-<lb/>
des-Per&#x017F;onen zur Bru&#x0364;der&#x017F;chaft, man legte viele<lb/>
be&#x017F;ondre LL. an, welche von der Gr. L. zu London<lb/>
abha&#x0364;ngig waren, und die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft fing von<lb/>
neuem an zu blu&#x0364;hen. Man betrachtete &#x017F;ie als<lb/>
einen angenehmen Clubb, und es ward fe&#x017F;tge&#x017F;etzt,<lb/>
daß darinn nichts, was den Staat und die Reli-<lb/>
gion betreffe, verhandelt werden &#x017F;olle. &#x2014; Die Bru&#x0364;-<lb/>
der&#x017F;chaft ward von nun an gla&#x0364;nzender; aber die<lb/>
alte Bru&#x0364;der&#x017F;chaft war es nicht mehr. Die <hi rendition="#g">ange-<lb/>
nommenen</hi> Maurer, die Gelehrten und Stan-<lb/>
desper&#x017F;onen machten den gro&#x0364;ßten Theil der&#x017F;elben<lb/>
aus; der Maurer vom Handwerk wurden immer<lb/>
weniger.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">&#x017F;. die Schick&#x017F;ale der g. G. &#xA75B;c.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">eod.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p>Von die&#x017F;em Jahr an, fa&#x0364;ngt die Ge&#x017F;chichte der<lb/>
Frei-Maurerei an gewiß zu werden, und von die-<lb/>
&#x017F;er Zeit an, hat &#x017F;ie er&#x017F;t eine wirkliche dauerhafte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 2</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[179/0201] Manuſcripte, welche die Bruͤderſchaft, ihre Logen, Einrichtungen und Gebraͤuche enthielten, ſonderlich eines das Nicolaus Stone, des Inigo Jo- nes Vorſteher geſchrieben, von einigen allzu vor- ſichtigen BB. aus Uebereilung verbrannt, damit ſolche Papiere nicht in fremde Haͤnde gerathen moͤchten. Conſtit. Buch S. 248. 1721. Von jetzt an, trat eine große Menge von Stan- des-Perſonen zur Bruͤderſchaft, man legte viele beſondre LL. an, welche von der Gr. L. zu London abhaͤngig waren, und die Geſellſchaft fing von neuem an zu bluͤhen. Man betrachtete ſie als einen angenehmen Clubb, und es ward feſtgeſetzt, daß darinn nichts, was den Staat und die Reli- gion betreffe, verhandelt werden ſolle. — Die Bruͤ- derſchaft ward von nun an glaͤnzender; aber die alte Bruͤderſchaft war es nicht mehr. Die ange- nommenen Maurer, die Gelehrten und Stan- desperſonen machten den groͤßten Theil derſelben aus; der Maurer vom Handwerk wurden immer weniger. ſ. die Schickſale der g. G. ꝛc. eod. Von dieſem Jahr an, faͤngt die Geſchichte der Frei-Maurerei an gewiß zu werden, und von die- ſer Zeit an, hat ſie erſt eine wirkliche dauerhafte M 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/201
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 179. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/201>, abgerufen am 24.04.2019.