Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

senden BB. ein, ihm Pflicht zu leisten, und von
ihm Unterricht zu erhalten. Er schlug alle aufs
neue zu Rittern. Sein System war aber im
Grunde kein anderes, als das von Johnson.

Stark Kryptokathol. II. S. 184. etc.

Obenerwähntes höchstwichtiges Aktenstück be-
kannt, unter dem falschen Namen des Prof. Woog
aus Leipzig, ist abgedruckt im Journal für Frei-Mau-
rer III. 3. S. 147 -- 180. Dort heißt es u. a.
S. 166. Die nach Altenburg geschickten John-
sonschen
Schriften, hat der Br. v. Hund selbst
übernommen, welche Vorsichtigkeit höchst nöthig
war, weil man sonst aus den darunter befindlichen
eigenhändigen Briefen des Herrn Provinzial, den
ganzen zu Unwürden entworfenen Plan, gleich
würde entdeckt haben etc.

1764.

Joh. Christian v. Schubart, Edler Herr
von dem Kleefelde, Herr auf Würchwitz etc. Gehei-
mer Rath etc. soll der Sohn eines Schulmeisters,
auf einem Dorfe bei Zeitz, sodann Bedienter bei
dem Besitzer von Würchwitz, das ihm nachher selbst
gehörte, ferner Schreiber bei einem Herrn in Wien
gewesen seyn.

1765.

Gegen Ende dieses J. kommt Schubart nach
Hamburg.

v. Forts. des Anti St. Nic. S. 214.


ſenden BB. ein, ihm Pflicht zu leiſten, und von
ihm Unterricht zu erhalten. Er ſchlug alle aufs
neue zu Rittern. Sein Syſtem war aber im
Grunde kein anderes, als das von Johnſon.

Stark Kryptokathol. II. S. 184. ꝛc.

Obenerwaͤhntes hoͤchſtwichtiges Aktenſtuͤck be-
kannt, unter dem falſchen Namen des Prof. Woog
aus Leipzig, iſt abgedruckt im Journal fuͤr Frei-Mau-
rer III. 3. S. 147 — 180. Dort heißt es u. a.
S. 166. Die nach Altenburg geſchickten John-
ſonſchen
Schriften, hat der Br. v. Hund ſelbſt
uͤbernommen, welche Vorſichtigkeit hoͤchſt noͤthig
war, weil man ſonſt aus den darunter befindlichen
eigenhaͤndigen Briefen des Herrn Provinzial, den
ganzen zu Unwuͤrden entworfenen Plan, gleich
wuͤrde entdeckt haben ꝛc.

1764.

Joh. Chriſtian v. Schubart, Edler Herr
von dem Kleefelde, Herr auf Wuͤrchwitz ꝛc. Gehei-
mer Rath ꝛc. ſoll der Sohn eines Schulmeiſters,
auf einem Dorfe bei Zeitz, ſodann Bedienter bei
dem Beſitzer von Wuͤrchwitz, das ihm nachher ſelbſt
gehoͤrte, ferner Schreiber bei einem Herrn in Wien
geweſen ſeyn.

1765.

Gegen Ende dieſes J. kommt Schubart nach
Hamburg.

v. Fortſ. des Anti St. Nic. S. 214.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0235" n="213"/>
&#x017F;enden BB. ein, ihm Pflicht zu lei&#x017F;ten, und von<lb/>
ihm Unterricht zu erhalten. Er &#x017F;chlug alle aufs<lb/>
neue zu Rittern. Sein Sy&#x017F;tem war aber im<lb/>
Grunde kein anderes, als das von <hi rendition="#g">John&#x017F;on</hi>.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">Stark Kryptokathol. <hi rendition="#aq">II.</hi> S. 184. &#xA75B;c.</hi> </p><lb/>
            <p>Obenerwa&#x0364;hntes ho&#x0364;ch&#x017F;twichtiges Akten&#x017F;tu&#x0364;ck be-<lb/>
kannt, unter dem fal&#x017F;chen Namen des Prof. <hi rendition="#g">Woog</hi><lb/>
aus Leipzig, i&#x017F;t abgedruckt im Journal fu&#x0364;r Frei-Mau-<lb/>
rer <hi rendition="#aq">III.</hi> 3. S. 147 &#x2014; 180. Dort heißt es u. a.<lb/>
S. 166. Die nach Altenburg ge&#x017F;chickten <hi rendition="#g">John-<lb/>
&#x017F;on&#x017F;chen</hi> Schriften, hat der Br. v. <hi rendition="#g">Hund</hi> &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;bernommen, welche Vor&#x017F;ichtigkeit ho&#x0364;ch&#x017F;t no&#x0364;thig<lb/>
war, weil man &#x017F;on&#x017F;t aus den darunter befindlichen<lb/>
eigenha&#x0364;ndigen Briefen des Herrn Provinzial, den<lb/>
ganzen zu <hi rendition="#g">Unwu&#x0364;rden</hi> entworfenen Plan, gleich<lb/>
wu&#x0364;rde entdeckt haben &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1764.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Joh. Chri&#x017F;tian v. Schubart</hi>, Edler Herr<lb/>
von dem Kleefelde, Herr auf Wu&#x0364;rchwitz &#xA75B;c. Gehei-<lb/>
mer Rath &#xA75B;c. &#x017F;oll der Sohn eines Schulmei&#x017F;ters,<lb/>
auf einem Dorfe bei Zeitz, &#x017F;odann Bedienter bei<lb/>
dem Be&#x017F;itzer von Wu&#x0364;rchwitz, das ihm nachher &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
geho&#x0364;rte, ferner Schreiber bei einem Herrn in Wien<lb/>
gewe&#x017F;en &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>1765.</head><lb/>
            <p>Gegen Ende die&#x017F;es J. kommt Schubart nach<lb/>
Hamburg.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">v.</hi> Fort&#x017F;. des <hi rendition="#aq">Anti St.</hi> Nic. S. 214.</hi> </p>
          </div><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[213/0235] ſenden BB. ein, ihm Pflicht zu leiſten, und von ihm Unterricht zu erhalten. Er ſchlug alle aufs neue zu Rittern. Sein Syſtem war aber im Grunde kein anderes, als das von Johnſon. Stark Kryptokathol. II. S. 184. ꝛc. Obenerwaͤhntes hoͤchſtwichtiges Aktenſtuͤck be- kannt, unter dem falſchen Namen des Prof. Woog aus Leipzig, iſt abgedruckt im Journal fuͤr Frei-Mau- rer III. 3. S. 147 — 180. Dort heißt es u. a. S. 166. Die nach Altenburg geſchickten John- ſonſchen Schriften, hat der Br. v. Hund ſelbſt uͤbernommen, welche Vorſichtigkeit hoͤchſt noͤthig war, weil man ſonſt aus den darunter befindlichen eigenhaͤndigen Briefen des Herrn Provinzial, den ganzen zu Unwuͤrden entworfenen Plan, gleich wuͤrde entdeckt haben ꝛc. 1764. Joh. Chriſtian v. Schubart, Edler Herr von dem Kleefelde, Herr auf Wuͤrchwitz ꝛc. Gehei- mer Rath ꝛc. ſoll der Sohn eines Schulmeiſters, auf einem Dorfe bei Zeitz, ſodann Bedienter bei dem Beſitzer von Wuͤrchwitz, das ihm nachher ſelbſt gehoͤrte, ferner Schreiber bei einem Herrn in Wien geweſen ſeyn. 1765. Gegen Ende dieſes J. kommt Schubart nach Hamburg. v. Fortſ. des Anti St. Nic. S. 214.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/235
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 213. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/235>, abgerufen am 22.04.2019.