Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

1.
Anrede an einen Neuaufgenommenen.


Vom
Br. Bode.



Hamburg, in der L. A. d. 20. Aprill 1763.



Mein Bruder!

Mit inniger Freude spreche ich diese zärtliche Be-
nennung aus, wozu mich die eben vollzogene feier-
liche Handlung berechtiget, und ich versichere Sie,
nicht mein Mund allein, mein ganzes Herz nennt
Sie Bruder! Unter allen gegenwärtigen B B. ist
vielleicht keiner, der Sie so genau kennt, als ich,
und also vielleicht niemand, dessen Seele Ihnen
mit so vieler Lebhaftigkeit entgegen wallt, als die
meinige. Denn obgleich ein Freimaurer Alle seine
Brüder liebt, und aus Pflicht lieben muß, so ist doch
diese Liebe allemal die reinste und dauerhafteste, die
sich durch ein vernünftiges Urtheil bestätiget findet.


Zweites Bändch. R

1.
Anrede an einen Neuaufgenommenen.


Vom
Br. Bode.



Hamburg, in der L. A. d. 20. Aprill 1763.



Mein Bruder!

Mit inniger Freude ſpreche ich dieſe zaͤrtliche Be-
nennung aus, wozu mich die eben vollzogene feier-
liche Handlung berechtiget, und ich verſichere Sie,
nicht mein Mund allein, mein ganzes Herz nennt
Sie Bruder! Unter allen gegenwaͤrtigen B B. iſt
vielleicht keiner, der Sie ſo genau kennt, als ich,
und alſo vielleicht niemand, deſſen Seele Ihnen
mit ſo vieler Lebhaftigkeit entgegen wallt, als die
meinige. Denn obgleich ein Freimaurer Alle ſeine
Bruͤder liebt, und aus Pflicht lieben muß, ſo iſt doch
dieſe Liebe allemal die reinſte und dauerhafteſte, die
ſich durch ein vernuͤnftiges Urtheil beſtaͤtiget findet.


Zweites Baͤndch. R
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0279" n="[257]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">1.<lb/>
Anrede an einen Neuaufgenommenen.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#g">Vom</hi><lb/> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Br. Bode</hi>.</hi> </hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c">Hamburg, in der L. <hi rendition="#aq">A.</hi> d. 20. Aprill 1763.</hi> </p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mein Bruder</hi>!</hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>it inniger Freude &#x017F;preche ich die&#x017F;e za&#x0364;rtliche Be-<lb/>
nennung aus, wozu mich die eben vollzogene feier-<lb/>
liche Handlung berechtiget, und ich ver&#x017F;ichere Sie,<lb/>
nicht mein Mund allein, mein ganzes Herz nennt<lb/>
Sie Bruder! Unter allen gegenwa&#x0364;rtigen B B. i&#x017F;t<lb/>
vielleicht keiner, der Sie &#x017F;o genau kennt, als ich,<lb/>
und al&#x017F;o vielleicht niemand, de&#x017F;&#x017F;en Seele Ihnen<lb/>
mit &#x017F;o vieler Lebhaftigkeit entgegen wallt, als die<lb/>
meinige. Denn obgleich ein Freimaurer <hi rendition="#g">Alle</hi> &#x017F;eine<lb/>
Bru&#x0364;der liebt, und aus Pflicht lieben muß, &#x017F;o i&#x017F;t doch<lb/>
die&#x017F;e Liebe allemal die rein&#x017F;te und dauerhafte&#x017F;te, die<lb/>
&#x017F;ich durch ein vernu&#x0364;nftiges Urtheil be&#x017F;ta&#x0364;tiget findet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Zweites Ba&#x0364;ndch. R</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[257]/0279] 1. Anrede an einen Neuaufgenommenen. Vom Br. Bode. Hamburg, in der L. A. d. 20. Aprill 1763. Mein Bruder! Mit inniger Freude ſpreche ich dieſe zaͤrtliche Be- nennung aus, wozu mich die eben vollzogene feier- liche Handlung berechtiget, und ich verſichere Sie, nicht mein Mund allein, mein ganzes Herz nennt Sie Bruder! Unter allen gegenwaͤrtigen B B. iſt vielleicht keiner, der Sie ſo genau kennt, als ich, und alſo vielleicht niemand, deſſen Seele Ihnen mit ſo vieler Lebhaftigkeit entgegen wallt, als die meinige. Denn obgleich ein Freimaurer Alle ſeine Bruͤder liebt, und aus Pflicht lieben muß, ſo iſt doch dieſe Liebe allemal die reinſte und dauerhafteſte, die ſich durch ein vernuͤnftiges Urtheil beſtaͤtiget findet. Zweites Baͤndch. R

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/279
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. [257]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/279>, abgerufen am 20.04.2019.