Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

1.

Das Taschenbuch für Frei-Maurer auf
das Jahr
1803. Köthen bei Aue ist erschie-
nen, und wir halten es für unsere Pflicht, über
dieses, bis zum sechsten Bande gediehene, und in
der Maurerwelt ziemlich allgemein bekannte Werk,
einige Worte zu sagen. Der Inhalt des vorher-
gehenden Jahrgangs war größtentheils entlehnt,
und gab ohne, ja gegen den Willen ihres Verf.,
Worte des Br. Feßler; dieser enthält fast lauter
Aufsätze des würdigen Herausgebers, die von seinem
gegenwärtigen Standpunkt in der Maurerei zeugen.

Der Roman: Bruchstücke aus Franz Hell's
maurerischem Leben ist beendigt. Nach einer nähe-
ren Exposition der Seelwerthschen Schule in
der Maurerei (wie er sie nennt), wobei zugleich
die Geschichte Dornfelds, der durch die Maure-
rei verführt, und wieder gebessert wurde, so wie
die Abweisung eines braven Israeliten eingeschaltet
wird, geht Hell endlich den letzten Aufschlüssen
durch Br. S **** in der Residenz entgegen. Dieser
führt ihn dann auf den Gipfel des Berges, und
er ruft S. 96. aus: "Sei mir dreimal gesegnet,
Du Hehre in reinerem Lichte, ich verehre Dich,
wo mein Geist reine erhabene Offenbarungen faßt,

Zweites Bändch. Y

1.

Das Taſchenbuch fuͤr Frei-Maurer auf
das Jahr
1803. Koͤthen bei Aue iſt erſchie-
nen, und wir halten es fuͤr unſere Pflicht, uͤber
dieſes, bis zum ſechsten Bande gediehene, und in
der Maurerwelt ziemlich allgemein bekannte Werk,
einige Worte zu ſagen. Der Inhalt des vorher-
gehenden Jahrgangs war groͤßtentheils entlehnt,
und gab ohne, ja gegen den Willen ihres Verf.,
Worte des Br. Feßler; dieſer enthaͤlt faſt lauter
Aufſaͤtze des wuͤrdigen Herausgebers, die von ſeinem
gegenwaͤrtigen Standpunkt in der Maurerei zeugen.

Der Roman: Bruchſtuͤcke aus Franz Hell’s
maureriſchem Leben iſt beendigt. Nach einer naͤhe-
ren Expoſition der Seelwerthſchen Schule in
der Maurerei (wie er ſie nennt), wobei zugleich
die Geſchichte Dornfelds, der durch die Maure-
rei verfuͤhrt, und wieder gebeſſert wurde, ſo wie
die Abweiſung eines braven Iſraeliten eingeſchaltet
wird, geht Hell endlich den letzten Aufſchluͤſſen
durch Br. S **** in der Reſidenz entgegen. Dieſer
fuͤhrt ihn dann auf den Gipfel des Berges, und
er ruft S. 96. aus: „Sei mir dreimal geſegnet,
Du Hehre in reinerem Lichte, ich verehre Dich,
wo mein Geiſt reine erhabene Offenbarungen faßt,

Zweites Baͤndch. Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0359" n="[337]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>as <hi rendition="#g">Ta&#x017F;chenbuch fu&#x0364;r Frei-Maurer auf<lb/>
das Jahr</hi> 1803. <hi rendition="#g">Ko&#x0364;then bei Aue</hi> i&#x017F;t er&#x017F;chie-<lb/>
nen, und wir halten es fu&#x0364;r un&#x017F;ere Pflicht, u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;es, bis zum &#x017F;echsten Bande gediehene, und in<lb/>
der Maurerwelt ziemlich allgemein bekannte Werk,<lb/>
einige Worte zu &#x017F;agen. Der Inhalt des vorher-<lb/>
gehenden Jahrgangs war gro&#x0364;ßtentheils entlehnt,<lb/>
und gab ohne, ja gegen den Willen ihres Verf.,<lb/>
Worte des Br. <hi rendition="#g">Feßler</hi>; die&#x017F;er entha&#x0364;lt fa&#x017F;t lauter<lb/>
Auf&#x017F;a&#x0364;tze des wu&#x0364;rdigen Herausgebers, die von &#x017F;einem<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen Standpunkt in der Maurerei zeugen.</p><lb/>
          <p>Der Roman: Bruch&#x017F;tu&#x0364;cke aus <hi rendition="#g">Franz Hell</hi>&#x2019;s<lb/>
maureri&#x017F;chem Leben i&#x017F;t beendigt. Nach einer na&#x0364;he-<lb/>
ren Expo&#x017F;ition der <hi rendition="#g">Seelwerth&#x017F;chen</hi> Schule in<lb/>
der Maurerei (wie er &#x017F;ie nennt), wobei zugleich<lb/>
die Ge&#x017F;chichte <hi rendition="#g">Dornfelds</hi>, der durch die Maure-<lb/>
rei verfu&#x0364;hrt, und wieder gebe&#x017F;&#x017F;ert wurde, &#x017F;o wie<lb/>
die Abwei&#x017F;ung eines braven I&#x017F;raeliten einge&#x017F;chaltet<lb/>
wird, geht <hi rendition="#g">Hell</hi> endlich den letzten Auf&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
durch Br. S **** in der Re&#x017F;idenz entgegen. Die&#x017F;er<lb/>
fu&#x0364;hrt ihn dann auf den Gipfel des Berges, und<lb/>
er ruft S. 96. aus: &#x201E;Sei mir dreimal ge&#x017F;egnet,<lb/>
Du Hehre in reinerem Lichte, ich verehre Dich,<lb/>
wo mein Gei&#x017F;t reine erhabene Offenbarungen faßt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Zweites Ba&#x0364;ndch. Y</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[337]/0359] 1. Das Taſchenbuch fuͤr Frei-Maurer auf das Jahr 1803. Koͤthen bei Aue iſt erſchie- nen, und wir halten es fuͤr unſere Pflicht, uͤber dieſes, bis zum ſechsten Bande gediehene, und in der Maurerwelt ziemlich allgemein bekannte Werk, einige Worte zu ſagen. Der Inhalt des vorher- gehenden Jahrgangs war groͤßtentheils entlehnt, und gab ohne, ja gegen den Willen ihres Verf., Worte des Br. Feßler; dieſer enthaͤlt faſt lauter Aufſaͤtze des wuͤrdigen Herausgebers, die von ſeinem gegenwaͤrtigen Standpunkt in der Maurerei zeugen. Der Roman: Bruchſtuͤcke aus Franz Hell’s maureriſchem Leben iſt beendigt. Nach einer naͤhe- ren Expoſition der Seelwerthſchen Schule in der Maurerei (wie er ſie nennt), wobei zugleich die Geſchichte Dornfelds, der durch die Maure- rei verfuͤhrt, und wieder gebeſſert wurde, ſo wie die Abweiſung eines braven Iſraeliten eingeſchaltet wird, geht Hell endlich den letzten Aufſchluͤſſen durch Br. S **** in der Reſidenz entgegen. Dieſer fuͤhrt ihn dann auf den Gipfel des Berges, und er ruft S. 96. aus: „Sei mir dreimal geſegnet, Du Hehre in reinerem Lichte, ich verehre Dich, wo mein Geiſt reine erhabene Offenbarungen faßt, Zweites Baͤndch. Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/359
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. [337]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/359>, abgerufen am 25.04.2019.