Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

welche wir nicht abermals eine Recension schreiben
wollen. Wohl hätten wir gewünscht, daß der
Herausgeber schon die Literatur von 1802. abge-
handelt hätte, weil wir sodann das Vergnügen
gehabt hätten, von einem so denkenden Maurer das
erste Bändchen der Eleusinien beurtheilt und ge-
würdigt zu sehen.



2.

Es ist ein Buch erschienen, unter dem Titel:
Moralischer Taschenspiegel für Frei-
Maurer und für die, welche es nicht
sind. Inspice te in speculo.
5803. 8.

Der Verf. sagt in der Vorrede: "Es sei noch
keine vollständige Sittenlehre für Frei-Mau-
rer erschienen. Das Publikum selbst verlange viel
von einem Maurer, es sei daher diesen wichtig, ihre
Pflichten immer genauer kennen zu lernen. Dem
Nichtmaurer diene ein kurzes maurerisches Moral-
system, nicht blos zu eigener Belehrung oder Er-
innerung, sondern auch zur Darstellung der herrschen-
den Denkungsart in dem O. -- Reine Sittlichkeit sey
Geist und Gesinnung der Maurerei. Dieses Reele sey
kein Geheimniß u. s. w. Die Grundsätze habe er von
Gellert, Feder, Ferguson, Abbt, Garve, und
Kant entlehnt, er sey aber kein Freund des katego-
rischen Imperavies
, und er glaube, der Eudämo-
nismus werde fortdauern."

Die Unternehmung ist gut gemeint, und in dem
Sinne des Verf. mit Fleiß ausgeführt; aber er hat
folgende Sätze nicht erwogen:

1) es giebt keine Moral für Frei-Maurer, so wie
es keine maurerische Moralität giebt.

2) Die Moralität und Besserung kann nicht ge-
lehrt werden, sie ist das unantastbare Heiligthum, in

welche wir nicht abermals eine Recenſion ſchreiben
wollen. Wohl haͤtten wir gewuͤnſcht, daß der
Herausgeber ſchon die Literatur von 1802. abge-
handelt haͤtte, weil wir ſodann das Vergnuͤgen
gehabt haͤtten, von einem ſo denkenden Maurer das
erſte Baͤndchen der Eleuſinien beurtheilt und ge-
wuͤrdigt zu ſehen.



2.

Es iſt ein Buch erſchienen, unter dem Titel:
Moraliſcher Taſchenſpiegel fuͤr Frei-
Maurer und fuͤr die, welche es nicht
ſind. Inspice te in speculo.
5803. 8.

Der Verf. ſagt in der Vorrede: „Es ſei noch
keine vollſtaͤndige Sittenlehre fuͤr Frei-Mau-
rer erſchienen. Das Publikum ſelbſt verlange viel
von einem Maurer, es ſei daher dieſen wichtig, ihre
Pflichten immer genauer kennen zu lernen. Dem
Nichtmaurer diene ein kurzes maureriſches Moral-
ſyſtem, nicht blos zu eigener Belehrung oder Er-
innerung, ſondern auch zur Darſtellung der herrſchen-
den Denkungsart in dem O. — Reine Sittlichkeit ſey
Geiſt und Geſinnung der Maurerei. Dieſes Reele ſey
kein Geheimniß u. ſ. w. Die Grundſaͤtze habe er von
Gellert, Feder, Ferguſon, Abbt, Garve, und
Kant entlehnt, er ſey aber kein Freund des katego-
riſchen Imperavies
, und er glaube, der Eudaͤmo-
nismus werde fortdauern.“

Die Unternehmung iſt gut gemeint, und in dem
Sinne des Verf. mit Fleiß ausgefuͤhrt; aber er hat
folgende Saͤtze nicht erwogen:

1) es giebt keine Moral fuͤr Frei-Maurer, ſo wie
es keine maureriſche Moralitaͤt giebt.

2) Die Moralitaͤt und Beſſerung kann nicht ge-
lehrt werden, ſie iſt das unantaſtbare Heiligthum, in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0365" n="343"/>
welche wir nicht abermals eine Recen&#x017F;ion &#x017F;chreiben<lb/>
wollen. Wohl ha&#x0364;tten wir gewu&#x0364;n&#x017F;cht, daß der<lb/>
Herausgeber &#x017F;chon die Literatur von 1802. abge-<lb/>
handelt ha&#x0364;tte, weil wir &#x017F;odann das Vergnu&#x0364;gen<lb/>
gehabt ha&#x0364;tten, von einem &#x017F;o denkenden Maurer das<lb/>
er&#x017F;te Ba&#x0364;ndchen der Eleu&#x017F;inien beurtheilt und ge-<lb/>
wu&#x0364;rdigt zu &#x017F;ehen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ein Buch er&#x017F;chienen, unter dem Titel:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Morali&#x017F;cher Ta&#x017F;chen&#x017F;piegel fu&#x0364;r Frei-<lb/>
Maurer und fu&#x0364;r die, welche es nicht<lb/>
&#x017F;ind. <hi rendition="#aq">Inspice te in speculo.</hi></hi> 5803. 8.</hi></p><lb/>
          <p>Der Verf. &#x017F;agt in der Vorrede: &#x201E;Es &#x017F;ei noch<lb/>
keine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige <hi rendition="#g">Sittenlehre fu&#x0364;r Frei-Mau</hi>-<lb/>
rer er&#x017F;chienen. Das Publikum &#x017F;elb&#x017F;t verlange viel<lb/>
von einem Maurer, es &#x017F;ei daher die&#x017F;en wichtig, ihre<lb/>
Pflichten immer genauer kennen zu lernen. Dem<lb/>
Nichtmaurer diene ein kurzes maureri&#x017F;ches Moral-<lb/>
&#x017F;y&#x017F;tem, nicht blos zu eigener Belehrung oder Er-<lb/>
innerung, &#x017F;ondern auch zur Dar&#x017F;tellung der herr&#x017F;chen-<lb/>
den Denkungsart in dem O. &#x2014; Reine Sittlichkeit &#x017F;ey<lb/>
Gei&#x017F;t und Ge&#x017F;innung der Maurerei. Die&#x017F;es Reele &#x017F;ey<lb/>
kein Geheimniß u. &#x017F;. w. Die Grund&#x017F;a&#x0364;tze habe er von<lb/><hi rendition="#g">Gellert, Feder, Fergu&#x017F;on, Abbt, Garve</hi>, und<lb/><hi rendition="#g">Kant</hi> entlehnt, er &#x017F;ey aber kein Freund des <hi rendition="#g">katego-<lb/>
ri&#x017F;chen Imperavies</hi>, und er glaube, der Euda&#x0364;mo-<lb/>
nismus werde fortdauern.&#x201C;</p><lb/>
          <p>Die Unternehmung i&#x017F;t gut gemeint, und in dem<lb/>
Sinne des Verf. mit Fleiß ausgefu&#x0364;hrt; aber er hat<lb/>
folgende Sa&#x0364;tze nicht erwogen:</p><lb/>
          <p>1) es giebt keine Moral fu&#x0364;r Frei-Maurer, &#x017F;o wie<lb/>
es keine maureri&#x017F;che Moralita&#x0364;t giebt.</p><lb/>
          <p>2) Die Moralita&#x0364;t und Be&#x017F;&#x017F;erung kann nicht ge-<lb/>
lehrt werden, &#x017F;ie i&#x017F;t das unanta&#x017F;tbare Heiligthum, in<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[343/0365] welche wir nicht abermals eine Recenſion ſchreiben wollen. Wohl haͤtten wir gewuͤnſcht, daß der Herausgeber ſchon die Literatur von 1802. abge- handelt haͤtte, weil wir ſodann das Vergnuͤgen gehabt haͤtten, von einem ſo denkenden Maurer das erſte Baͤndchen der Eleuſinien beurtheilt und ge- wuͤrdigt zu ſehen. 2. Es iſt ein Buch erſchienen, unter dem Titel: Moraliſcher Taſchenſpiegel fuͤr Frei- Maurer und fuͤr die, welche es nicht ſind. Inspice te in speculo. 5803. 8. Der Verf. ſagt in der Vorrede: „Es ſei noch keine vollſtaͤndige Sittenlehre fuͤr Frei-Mau- rer erſchienen. Das Publikum ſelbſt verlange viel von einem Maurer, es ſei daher dieſen wichtig, ihre Pflichten immer genauer kennen zu lernen. Dem Nichtmaurer diene ein kurzes maureriſches Moral- ſyſtem, nicht blos zu eigener Belehrung oder Er- innerung, ſondern auch zur Darſtellung der herrſchen- den Denkungsart in dem O. — Reine Sittlichkeit ſey Geiſt und Geſinnung der Maurerei. Dieſes Reele ſey kein Geheimniß u. ſ. w. Die Grundſaͤtze habe er von Gellert, Feder, Ferguſon, Abbt, Garve, und Kant entlehnt, er ſey aber kein Freund des katego- riſchen Imperavies, und er glaube, der Eudaͤmo- nismus werde fortdauern.“ Die Unternehmung iſt gut gemeint, und in dem Sinne des Verf. mit Fleiß ausgefuͤhrt; aber er hat folgende Saͤtze nicht erwogen: 1) es giebt keine Moral fuͤr Frei-Maurer, ſo wie es keine maureriſche Moralitaͤt giebt. 2) Die Moralitaͤt und Beſſerung kann nicht ge- lehrt werden, ſie iſt das unantaſtbare Heiligthum, in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/365
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 343. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/365>, abgerufen am 21.04.2019.