Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

einer besonderen Sekte, oder wohl gar der seicht-
philosophirenden und unredlich exegesirenden Dei-
sten und Bibelaufklärer.



Neunter Brief.


Ehe wir jetzt aber einen Schritt weiter thun,
muß ich zuvor eine wichtige Wahrheit abhandeln,
und einem gemeinen Vorurtheile widersprechen,
dessen Anwesenheit in Deiner Seele den Eindruck
dessen, was ich Dir noch zu sagen habe, mächtig
stören würde. Sollte Dir diese Wahrheit nicht
hieher zu gehören, und in die Reihe der bisher
aufgestellten zu passen scheinen: so warte den fol-
genden Satz ab, und Du wirst finden, wie genau
sie ihn vorbereitet und einleitet.

Ich stelle meinen Satz mit klaren Worten hin:
Alle willkührliche Bildung in der Ge-
sellschaft geht aus von Bildung des
Verstandes
.

Es ist zwar (so begegne ich gleich im Anfange
dem möglichen Einwurfe) bei weitem nicht genung
die Wahrheit zu erkennen; man muß auch den
kräftigen Willen haben, ihr zu gehorchen; und
dieser Willens-Entschluß geht aus der bloßen Er-
kenntniß keinesweges hervor und keiner kann ihn
weder sich, noch andern durch Gründe andemon-
striren; er ist etwas anderes, von der bloßen

einer beſonderen Sekte, oder wohl gar der ſeicht-
philoſophirenden und unredlich exegeſirenden Dei-
ſten und Bibelaufklaͤrer.



Neunter Brief.


Ehe wir jetzt aber einen Schritt weiter thun,
muß ich zuvor eine wichtige Wahrheit abhandeln,
und einem gemeinen Vorurtheile widerſprechen,
deſſen Anweſenheit in Deiner Seele den Eindruck
deſſen, was ich Dir noch zu ſagen habe, maͤchtig
ſtoͤren wuͤrde. Sollte Dir dieſe Wahrheit nicht
hieher zu gehoͤren, und in die Reihe der bisher
aufgeſtellten zu paſſen ſcheinen: ſo warte den fol-
genden Satz ab, und Du wirſt finden, wie genau
ſie ihn vorbereitet und einleitet.

Ich ſtelle meinen Satz mit klaren Worten hin:
Alle willkuͤhrliche Bildung in der Ge-
ſellſchaft geht aus von Bildung des
Verſtandes
.

Es iſt zwar (ſo begegne ich gleich im Anfange
dem moͤglichen Einwurfe) bei weitem nicht genung
die Wahrheit zu erkennen; man muß auch den
kraͤftigen Willen haben, ihr zu gehorchen; und
dieſer Willens-Entſchluß geht aus der bloßen Er-
kenntniß keinesweges hervor und keiner kann ihn
weder ſich, noch andern durch Gruͤnde andemon-
ſtriren; er iſt etwas anderes, von der bloßen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0043" n="21"/>
einer be&#x017F;onderen Sekte, oder wohl gar der &#x017F;eicht-<lb/>
philo&#x017F;ophirenden und unredlich exege&#x017F;irenden Dei-<lb/>
&#x017F;ten und Bibelaufkla&#x0364;rer.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Neunter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>he wir jetzt aber einen Schritt weiter thun,<lb/>
muß ich zuvor eine wichtige Wahrheit abhandeln,<lb/>
und einem gemeinen Vorurtheile wider&#x017F;prechen,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Anwe&#x017F;enheit in Deiner Seele den Eindruck<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, was ich Dir noch zu &#x017F;agen habe, ma&#x0364;chtig<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ren wu&#x0364;rde. Sollte Dir die&#x017F;e Wahrheit nicht<lb/>
hieher zu geho&#x0364;ren, und in die Reihe der bisher<lb/>
aufge&#x017F;tellten zu pa&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cheinen: &#x017F;o warte den fol-<lb/>
genden Satz ab, und Du wir&#x017F;t finden, wie genau<lb/>
&#x017F;ie ihn vorbereitet und einleitet.</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;telle meinen Satz mit klaren Worten hin:<lb/><hi rendition="#g">Alle willku&#x0364;hrliche Bildung in der Ge-<lb/>
&#x017F;ell&#x017F;chaft geht aus von Bildung des<lb/>
Ver&#x017F;tandes</hi>.</p><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t zwar (&#x017F;o begegne ich gleich im Anfange<lb/>
dem mo&#x0364;glichen Einwurfe) bei weitem nicht genung<lb/>
die Wahrheit zu <hi rendition="#g">erkennen</hi>; man muß auch den<lb/>
kra&#x0364;ftigen <hi rendition="#g">Willen</hi> haben, ihr zu gehorchen; und<lb/>
die&#x017F;er Willens-Ent&#x017F;chluß geht aus der bloßen Er-<lb/>
kenntniß keinesweges hervor und keiner kann ihn<lb/>
weder &#x017F;ich, noch andern durch Gru&#x0364;nde andemon-<lb/>
&#x017F;triren; <hi rendition="#g">er i&#x017F;t etwas anderes, von der bloßen<lb/></hi></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0043] einer beſonderen Sekte, oder wohl gar der ſeicht- philoſophirenden und unredlich exegeſirenden Dei- ſten und Bibelaufklaͤrer. Neunter Brief. Ehe wir jetzt aber einen Schritt weiter thun, muß ich zuvor eine wichtige Wahrheit abhandeln, und einem gemeinen Vorurtheile widerſprechen, deſſen Anweſenheit in Deiner Seele den Eindruck deſſen, was ich Dir noch zu ſagen habe, maͤchtig ſtoͤren wuͤrde. Sollte Dir dieſe Wahrheit nicht hieher zu gehoͤren, und in die Reihe der bisher aufgeſtellten zu paſſen ſcheinen: ſo warte den fol- genden Satz ab, und Du wirſt finden, wie genau ſie ihn vorbereitet und einleitet. Ich ſtelle meinen Satz mit klaren Worten hin: Alle willkuͤhrliche Bildung in der Ge- ſellſchaft geht aus von Bildung des Verſtandes. Es iſt zwar (ſo begegne ich gleich im Anfange dem moͤglichen Einwurfe) bei weitem nicht genung die Wahrheit zu erkennen; man muß auch den kraͤftigen Willen haben, ihr zu gehorchen; und dieſer Willens-Entſchluß geht aus der bloßen Er- kenntniß keinesweges hervor und keiner kann ihn weder ſich, noch andern durch Gruͤnde andemon- ſtriren; er iſt etwas anderes, von der bloßen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/43
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/43>, abgerufen am 25.04.2019.