Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

wollte. Ich werde nun in den einzelnen Sendun-
gen, die Dir noch von mir zukommen, mich kür-
zer fassen.



Zwölfter Brief.


Der zweite Hauptpunkt im Gesammtzwecke der
Menschheit bezieht sich, nach meinem achten Briefe,
auf die Hervorbringung einer durchaus rechtli-
chen Verfassung
unter den Menschen, der
Bürger im Staate und der Staaten zu einander,
damit die ganze Menschheit endlich einen einzigen,
nur nach dem ewigen Rechtsgesetze der Vernunft
geordneten und regierten Staat ausmache. Es
kommt jetzt nur darauf an, die Gesinnung und
Denkart des ächten Maurers anzugeben, durch die
er zu Hervorbringung dieses Hauptzweckes der
Menschheit mitwirkt. Ich kann dies kurz und
bestimmt in folgendem thun:

Wie sich in seinen Augen verhält der irrdische
Zweck zu dem ewigen, eben so verhält sich für ihn
der gegenwärtige, nächste Zweck des Staats,
in welchem er lebt, zu dem irrdischen Zwecke
der gesammten Menschheit
. -- Wie alles
Irrdische ihm nur das Ewige bedeutet und nur
durch dieses Ewige, für dessen Hülle er es aner-
kennt, Werth für ihn erhält; so bedeuten ihm alle
Gesetze und Verordnungen seines Staats und alle

wollte. Ich werde nun in den einzelnen Sendun-
gen, die Dir noch von mir zukommen, mich kuͤr-
zer faſſen.



Zwoͤlfter Brief.


Der zweite Hauptpunkt im Geſammtzwecke der
Menſchheit bezieht ſich, nach meinem achten Briefe,
auf die Hervorbringung einer durchaus rechtli-
chen Verfaſſung
unter den Menſchen, der
Buͤrger im Staate und der Staaten zu einander,
damit die ganze Menſchheit endlich einen einzigen,
nur nach dem ewigen Rechtsgeſetze der Vernunft
geordneten und regierten Staat ausmache. Es
kommt jetzt nur darauf an, die Geſinnung und
Denkart des aͤchten Maurers anzugeben, durch die
er zu Hervorbringung dieſes Hauptzweckes der
Menſchheit mitwirkt. Ich kann dies kurz und
beſtimmt in folgendem thun:

Wie ſich in ſeinen Augen verhaͤlt der irrdiſche
Zweck zu dem ewigen, eben ſo verhaͤlt ſich fuͤr ihn
der gegenwaͤrtige, naͤchſte Zweck des Staats,
in welchem er lebt, zu dem irrdiſchen Zwecke
der geſammten Menſchheit
. — Wie alles
Irrdiſche ihm nur das Ewige bedeutet und nur
durch dieſes Ewige, fuͤr deſſen Huͤlle er es aner-
kennt, Werth fuͤr ihn erhaͤlt; ſo bedeuten ihm alle
Geſetze und Verordnungen ſeines Staats und alle

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0058" n="36"/>
wollte. Ich werde nun in den einzelnen Sendun-<lb/>
gen, die Dir noch von mir zukommen, mich ku&#x0364;r-<lb/>
zer fa&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zwo&#x0364;lfter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er zweite Hauptpunkt im Ge&#x017F;ammtzwecke der<lb/>
Men&#x017F;chheit bezieht &#x017F;ich, nach meinem achten Briefe,<lb/>
auf die Hervorbringung einer <hi rendition="#g">durchaus rechtli-<lb/>
chen Verfa&#x017F;&#x017F;ung</hi> unter den Men&#x017F;chen, der<lb/>
Bu&#x0364;rger im Staate und der Staaten zu einander,<lb/>
damit die ganze Men&#x017F;chheit endlich einen einzigen,<lb/>
nur nach dem ewigen Rechtsge&#x017F;etze der Vernunft<lb/>
geordneten und regierten Staat ausmache. Es<lb/>
kommt jetzt nur darauf an, die Ge&#x017F;innung und<lb/>
Denkart des a&#x0364;chten Maurers anzugeben, durch die<lb/>
er zu Hervorbringung die&#x017F;es Hauptzweckes der<lb/>
Men&#x017F;chheit mitwirkt. Ich kann dies kurz und<lb/>
be&#x017F;timmt in folgendem thun:</p><lb/>
          <p>Wie &#x017F;ich in &#x017F;einen Augen verha&#x0364;lt der irrdi&#x017F;che<lb/>
Zweck zu dem ewigen, eben &#x017F;o verha&#x0364;lt &#x017F;ich fu&#x0364;r ihn<lb/>
der <hi rendition="#g">gegenwa&#x0364;rtige, na&#x0364;ch&#x017F;te Zweck des Staats</hi>,<lb/>
in welchem er lebt, <hi rendition="#g">zu dem irrdi&#x017F;chen Zwecke<lb/>
der ge&#x017F;ammten Men&#x017F;chheit</hi>. &#x2014; Wie alles<lb/>
Irrdi&#x017F;che ihm nur das Ewige bedeutet und nur<lb/>
durch die&#x017F;es Ewige, fu&#x0364;r de&#x017F;&#x017F;en Hu&#x0364;lle er es aner-<lb/>
kennt, Werth fu&#x0364;r ihn erha&#x0364;lt; &#x017F;o bedeuten ihm alle<lb/>
Ge&#x017F;etze und Verordnungen &#x017F;eines Staats und alle<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0058] wollte. Ich werde nun in den einzelnen Sendun- gen, die Dir noch von mir zukommen, mich kuͤr- zer faſſen. Zwoͤlfter Brief. Der zweite Hauptpunkt im Geſammtzwecke der Menſchheit bezieht ſich, nach meinem achten Briefe, auf die Hervorbringung einer durchaus rechtli- chen Verfaſſung unter den Menſchen, der Buͤrger im Staate und der Staaten zu einander, damit die ganze Menſchheit endlich einen einzigen, nur nach dem ewigen Rechtsgeſetze der Vernunft geordneten und regierten Staat ausmache. Es kommt jetzt nur darauf an, die Geſinnung und Denkart des aͤchten Maurers anzugeben, durch die er zu Hervorbringung dieſes Hauptzweckes der Menſchheit mitwirkt. Ich kann dies kurz und beſtimmt in folgendem thun: Wie ſich in ſeinen Augen verhaͤlt der irrdiſche Zweck zu dem ewigen, eben ſo verhaͤlt ſich fuͤr ihn der gegenwaͤrtige, naͤchſte Zweck des Staats, in welchem er lebt, zu dem irrdiſchen Zwecke der geſammten Menſchheit. — Wie alles Irrdiſche ihm nur das Ewige bedeutet und nur durch dieſes Ewige, fuͤr deſſen Huͤlle er es aner- kennt, Werth fuͤr ihn erhaͤlt; ſo bedeuten ihm alle Geſetze und Verordnungen ſeines Staats und alle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/58
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/58>, abgerufen am 20.04.2019.