Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Pythagoras und sein berühmter Bund in den
Staaten von Groß-Griechenland. Wir setzen
sonach, als den ersten Satz, der unsre Aufmerksam-
keit verdient, folgendes fest: Es mag wohl, so
weit hinauf die Geschichte reicht, immer
geheime, das ist, von der öffentlichen abge-
sonderte und nothwendig abzusondernde
Bildungsanstalten gegeben haben
.

Wir wollen künftig sehen, was wir aus die-
sem Satze weiter zu folgern haben.



Vierzehnter Brief.


Nur dort finden geheime Bildungsanstalten statt,
wo es keine öffentlichen, durch die geordnete größere
Gesellschaft giebt. Unter rohen Wilden, oder her-
umstreifenden Hirtenvölkern bedarf es keiner An-
stalt, um die Einseitigkeit des Priesterthums oder
der Gesetzgebung zu verwischen, denn sie sind nicht
einmal bis zu einem Priesterthum und einer Ge-
setzgebung herangereift. Unter ihnen hat man
also keine Mysterien zu suchen
, es sey denn
abgeschmackter Aberglaube; keine Mysterien, die
die autorisirte Nationalwahrheit berichtigen und
erhöhen, denn sie haben noch nicht einmal eine
Nationalwahrheit.

Welchen Gang aber die öffentliche Bildung
genommen habe, wissen wir so ziemlich durch die

Pythagoras und ſein beruͤhmter Bund in den
Staaten von Groß-Griechenland. Wir ſetzen
ſonach, als den erſten Satz, der unſre Aufmerkſam-
keit verdient, folgendes feſt: Es mag wohl, ſo
weit hinauf die Geſchichte reicht, immer
geheime, das iſt, von der oͤffentlichen abge-
ſonderte und nothwendig abzuſondernde
Bildungsanſtalten gegeben haben
.

Wir wollen kuͤnftig ſehen, was wir aus die-
ſem Satze weiter zu folgern haben.



Vierzehnter Brief.


Nur dort finden geheime Bildungsanſtalten ſtatt,
wo es keine oͤffentlichen, durch die geordnete groͤßere
Geſellſchaft giebt. Unter rohen Wilden, oder her-
umſtreifenden Hirtenvoͤlkern bedarf es keiner An-
ſtalt, um die Einſeitigkeit des Prieſterthums oder
der Geſetzgebung zu verwiſchen, denn ſie ſind nicht
einmal bis zu einem Prieſterthum und einer Ge-
ſetzgebung herangereift. Unter ihnen hat man
alſo keine Myſterien zu ſuchen
, es ſey denn
abgeſchmackter Aberglaube; keine Myſterien, die
die autoriſirte Nationalwahrheit berichtigen und
erhoͤhen, denn ſie haben noch nicht einmal eine
Nationalwahrheit.

Welchen Gang aber die oͤffentliche Bildung
genommen habe, wiſſen wir ſo ziemlich durch die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0068" n="46"/>
Pythagoras und &#x017F;ein beru&#x0364;hmter Bund in den<lb/>
Staaten von Groß-Griechenland. Wir &#x017F;etzen<lb/>
&#x017F;onach, als den er&#x017F;ten Satz, der un&#x017F;re Aufmerk&#x017F;am-<lb/>
keit verdient, folgendes fe&#x017F;t: <hi rendition="#g">Es mag wohl, &#x017F;o<lb/>
weit hinauf die Ge&#x017F;chichte reicht, immer<lb/>
geheime, das i&#x017F;t, von der o&#x0364;ffentlichen abge-<lb/>
&#x017F;onderte und nothwendig abzu&#x017F;ondernde<lb/>
Bildungsan&#x017F;talten gegeben haben</hi>.</p><lb/>
          <p>Wir wollen ku&#x0364;nftig &#x017F;ehen, was wir aus die-<lb/>
&#x017F;em Satze weiter zu folgern haben.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierzehnter Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>ur dort finden geheime Bildungsan&#x017F;talten &#x017F;tatt,<lb/>
wo es keine o&#x0364;ffentlichen, durch die geordnete gro&#x0364;ßere<lb/>
Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft giebt. Unter rohen Wilden, oder her-<lb/>
um&#x017F;treifenden Hirtenvo&#x0364;lkern bedarf es keiner An-<lb/>
&#x017F;talt, um die Ein&#x017F;eitigkeit des Prie&#x017F;terthums oder<lb/>
der Ge&#x017F;etzgebung zu verwi&#x017F;chen, denn &#x017F;ie &#x017F;ind nicht<lb/>
einmal bis zu einem Prie&#x017F;terthum und einer Ge-<lb/>
&#x017F;etzgebung herangereift. <hi rendition="#g">Unter ihnen hat man<lb/>
al&#x017F;o keine My&#x017F;terien zu &#x017F;uchen</hi>, es &#x017F;ey denn<lb/>
abge&#x017F;chmackter Aberglaube; keine My&#x017F;terien, die<lb/>
die autori&#x017F;irte Nationalwahrheit berichtigen und<lb/>
erho&#x0364;hen, denn &#x017F;ie haben noch nicht einmal eine<lb/>
Nationalwahrheit.</p><lb/>
          <p>Welchen Gang aber die o&#x0364;ffentliche Bildung<lb/>
genommen habe, wi&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;o ziemlich durch die<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0068] Pythagoras und ſein beruͤhmter Bund in den Staaten von Groß-Griechenland. Wir ſetzen ſonach, als den erſten Satz, der unſre Aufmerkſam- keit verdient, folgendes feſt: Es mag wohl, ſo weit hinauf die Geſchichte reicht, immer geheime, das iſt, von der oͤffentlichen abge- ſonderte und nothwendig abzuſondernde Bildungsanſtalten gegeben haben. Wir wollen kuͤnftig ſehen, was wir aus die- ſem Satze weiter zu folgern haben. Vierzehnter Brief. Nur dort finden geheime Bildungsanſtalten ſtatt, wo es keine oͤffentlichen, durch die geordnete groͤßere Geſellſchaft giebt. Unter rohen Wilden, oder her- umſtreifenden Hirtenvoͤlkern bedarf es keiner An- ſtalt, um die Einſeitigkeit des Prieſterthums oder der Geſetzgebung zu verwiſchen, denn ſie ſind nicht einmal bis zu einem Prieſterthum und einer Ge- ſetzgebung herangereift. Unter ihnen hat man alſo keine Myſterien zu ſuchen, es ſey denn abgeſchmackter Aberglaube; keine Myſterien, die die autoriſirte Nationalwahrheit berichtigen und erhoͤhen, denn ſie haben noch nicht einmal eine Nationalwahrheit. Welchen Gang aber die oͤffentliche Bildung genommen habe, wiſſen wir ſo ziemlich durch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/68
Zitationshilfe: [Fessler, Ignaz Aurelius]: Eleusinien des neunzehnten Jahrhunderts. Bd. 2. Berlin, 1803, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/fessler_eleusinien02_1803/68>, abgerufen am 26.04.2019.