Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

bewahrt würden."*) Gott gab Mose nach Philo Macht
über die ganze Natur. Jedes der Elemente gehorchte ihm als
dem Herrn der Natur.**) Israels Bedürfniß ist das all-
mächtige Weltgesetz, Israels Nothdurft das Schicksal der
Welt
. Jehovah ist das Bewußtsein Israels von der Heilig-
keit und Nothwendigkeit seiner Existenz -- eine Nothwendig-
keit, vor welcher das Sein der Natur, das Sein anderer Völ-
ker in Nichts verschwindet -- Jehovah die Salus populi, das
Heil Israels, dem Alles was im Wege steht aufgeopfert wer-
den muß, Jehovah das ausschließliche, monarchische Selbstge-
fühl, das vernichtende Zornfeuer in dem racheglühenden Auge
des vertilgungssüchtigen Israels, kurz, Jehovah das Ich Israels,
das sich als der Endzweck und Herr der Natur Gegenstand ist.
So feiert also der Israelite in der Macht der Natur die Macht
Jehovahs und in der Macht Jehovahs die Macht des eignen
Selbstbewußtseins. "Gelobt sei Gott! Ist Hülfsgott uns,
ein Gott zu unserm Heil." "Jehovah Gott ist meine
Kraft
." "Gott selbst des Helden (Josua) Wort gehorchte,
denn Er, Jehovah selbst stritt mit vor Israel." "Jehovah ist
Kriegsgott."***)

Wenn sich gleich im Verlaufe der Zeit der Begriff des
Jehovah in einzelnen Köpfen erweiterte und seine Liebe, wie
von dem Verfasser des Buchs Jona, auf die Menschen über-
haupt ausgedehnt wurde, so gehört dieß doch nicht zur wesent-
lichen Charakteristik der israelitischen Religion. Der Gott der
Väter, an den sich die theuersten Erinnerungen knüpfen, der

*) Weisheit, 19, 6.
**) S. Gfrörer's Philo.
***) Nach Herder.

bewahrt würden.“*) Gott gab Moſe nach Philo Macht
über die ganze Natur. Jedes der Elemente gehorchte ihm als
dem Herrn der Natur.**) Iſraels Bedürfniß iſt das all-
mächtige Weltgeſetz, Iſraels Nothdurft das Schickſal der
Welt
. Jehovah iſt das Bewußtſein Iſraels von der Heilig-
keit und Nothwendigkeit ſeiner Exiſtenz — eine Nothwendig-
keit, vor welcher das Sein der Natur, das Sein anderer Völ-
ker in Nichts verſchwindet — Jehovah die Salus populi, das
Heil Iſraels, dem Alles was im Wege ſteht aufgeopfert wer-
den muß, Jehovah das ausſchließliche, monarchiſche Selbſtge-
fühl, das vernichtende Zornfeuer in dem racheglühenden Auge
des vertilgungsſüchtigen Iſraels, kurz, Jehovah das Ich Iſraels,
das ſich als der Endzweck und Herr der Natur Gegenſtand iſt.
So feiert alſo der Iſraelite in der Macht der Natur die Macht
Jehovahs und in der Macht Jehovahs die Macht des eignen
Selbſtbewußtſeins. „Gelobt ſei Gott! Iſt Hülfsgott uns,
ein Gott zu unſerm Heil.“ „Jehovah Gott iſt meine
Kraft
.“ „Gott ſelbſt des Helden (Joſua) Wort gehorchte,
denn Er, Jehovah ſelbſt ſtritt mit vor Iſrael.“ „Jehovah iſt
Kriegsgott.“***)

Wenn ſich gleich im Verlaufe der Zeit der Begriff des
Jehovah in einzelnen Köpfen erweiterte und ſeine Liebe, wie
von dem Verfaſſer des Buchs Jona, auf die Menſchen über-
haupt ausgedehnt wurde, ſo gehört dieß doch nicht zur weſent-
lichen Charakteriſtik der iſraelitiſchen Religion. Der Gott der
Väter, an den ſich die theuerſten Erinnerungen knüpfen, der

*) Weisheit, 19, 6.
**) S. Gfrörer’s Philo.
***) Nach Herder.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><hi rendition="#g"><pb facs="#f0171" n="153"/>
bewahrt würden</hi>.&#x201C;<note place="foot" n="*)">Weisheit, 19, 6.</note> Gott gab Mo&#x017F;e nach Philo Macht<lb/>
über die ganze Natur. Jedes der Elemente gehorchte ihm als<lb/>
dem <hi rendition="#g">Herrn der Natur</hi>.<note place="foot" n="**)">S. <hi rendition="#g">Gfrörer&#x2019;s Philo</hi>.</note> I&#x017F;raels Bedürfniß i&#x017F;t das all-<lb/>
mächtige Weltge&#x017F;etz, <hi rendition="#g">I&#x017F;raels Nothdurft das Schick&#x017F;al der<lb/>
Welt</hi>. Jehovah i&#x017F;t das Bewußt&#x017F;ein I&#x017F;raels von der Heilig-<lb/>
keit und Nothwendigkeit &#x017F;einer Exi&#x017F;tenz &#x2014; eine Nothwendig-<lb/>
keit, vor welcher das Sein der Natur, das Sein anderer Völ-<lb/>
ker in Nichts ver&#x017F;chwindet &#x2014; Jehovah die <hi rendition="#aq">Salus populi,</hi> das<lb/>
Heil I&#x017F;raels, dem Alles was im Wege &#x017F;teht aufgeopfert wer-<lb/>
den muß, Jehovah das aus&#x017F;chließliche, monarchi&#x017F;che Selb&#x017F;tge-<lb/>
fühl, das vernichtende Zornfeuer in dem racheglühenden Auge<lb/>
des vertilgungs&#x017F;üchtigen I&#x017F;raels, kurz, Jehovah das Ich I&#x017F;raels,<lb/>
das &#x017F;ich als der Endzweck und Herr der Natur Gegen&#x017F;tand i&#x017F;t.<lb/>
So feiert al&#x017F;o der I&#x017F;raelite in der Macht der Natur die Macht<lb/>
Jehovahs und in der Macht Jehovahs die Macht des eignen<lb/>
Selb&#x017F;tbewußt&#x017F;eins. &#x201E;Gelobt &#x017F;ei Gott! I&#x017F;t <hi rendition="#g">Hülfsgott</hi> uns,<lb/>
ein Gott <hi rendition="#g">zu un&#x017F;erm Heil</hi>.&#x201C; &#x201E;Jehovah Gott i&#x017F;t <hi rendition="#g">meine<lb/>
Kraft</hi>.&#x201C; &#x201E;Gott &#x017F;elb&#x017F;t des <hi rendition="#g">Helden</hi> (Jo&#x017F;ua) <hi rendition="#g">Wort gehorchte</hi>,<lb/>
denn Er, Jehovah &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tritt mit vor I&#x017F;rael.&#x201C; &#x201E;Jehovah i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#g">Kriegsgott</hi>.&#x201C;<note place="foot" n="***)">Nach <hi rendition="#g">Herder</hi>.</note></p><lb/>
          <p>Wenn &#x017F;ich gleich im Verlaufe der Zeit der Begriff des<lb/>
Jehovah in einzelnen Köpfen erweiterte und &#x017F;eine Liebe, wie<lb/>
von dem Verfa&#x017F;&#x017F;er des Buchs Jona, auf die Men&#x017F;chen über-<lb/>
haupt ausgedehnt wurde, &#x017F;o gehört dieß doch nicht zur we&#x017F;ent-<lb/>
lichen Charakteri&#x017F;tik der i&#x017F;raeliti&#x017F;chen Religion. Der Gott der<lb/>
Väter, an den &#x017F;ich die theuer&#x017F;ten Erinnerungen knüpfen, der<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0171] bewahrt würden.“ *) Gott gab Moſe nach Philo Macht über die ganze Natur. Jedes der Elemente gehorchte ihm als dem Herrn der Natur. **) Iſraels Bedürfniß iſt das all- mächtige Weltgeſetz, Iſraels Nothdurft das Schickſal der Welt. Jehovah iſt das Bewußtſein Iſraels von der Heilig- keit und Nothwendigkeit ſeiner Exiſtenz — eine Nothwendig- keit, vor welcher das Sein der Natur, das Sein anderer Völ- ker in Nichts verſchwindet — Jehovah die Salus populi, das Heil Iſraels, dem Alles was im Wege ſteht aufgeopfert wer- den muß, Jehovah das ausſchließliche, monarchiſche Selbſtge- fühl, das vernichtende Zornfeuer in dem racheglühenden Auge des vertilgungsſüchtigen Iſraels, kurz, Jehovah das Ich Iſraels, das ſich als der Endzweck und Herr der Natur Gegenſtand iſt. So feiert alſo der Iſraelite in der Macht der Natur die Macht Jehovahs und in der Macht Jehovahs die Macht des eignen Selbſtbewußtſeins. „Gelobt ſei Gott! Iſt Hülfsgott uns, ein Gott zu unſerm Heil.“ „Jehovah Gott iſt meine Kraft.“ „Gott ſelbſt des Helden (Joſua) Wort gehorchte, denn Er, Jehovah ſelbſt ſtritt mit vor Iſrael.“ „Jehovah iſt Kriegsgott.“ ***) Wenn ſich gleich im Verlaufe der Zeit der Begriff des Jehovah in einzelnen Köpfen erweiterte und ſeine Liebe, wie von dem Verfaſſer des Buchs Jona, auf die Menſchen über- haupt ausgedehnt wurde, ſo gehört dieß doch nicht zur weſent- lichen Charakteriſtik der iſraelitiſchen Religion. Der Gott der Väter, an den ſich die theuerſten Erinnerungen knüpfen, der *) Weisheit, 19, 6. **) S. Gfrörer’s Philo. ***) Nach Herder.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/171
Zitationshilfe: Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/171>, abgerufen am 08.12.2019.