Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

Der höchste Begriff, der Gott eines politischen Gemein-
wesens, eines Volks, dessen Politik aber in der Form der
Religion
sich ausspricht, ist das Gesetz, das Bewußtsein des
Gesetzes als einer absoluten, göttlichen Macht; der höchste
Begriff, der Gott des unweltlichen, unpolitischen menschlichen
Gemüths, die Liebe -- die Liebe, die dem Geliebten alle
Schätze und Herrlichkeiten im Himmel und auf Erden zum
Opfer bringt, die Liebe, deren Gesetz der Wunsch des Ge-
liebten und deren Macht die unbeschränkte Macht der Phan-
tasie, der intellectuellen Wunderthätigkeit ist.

Gott ist die Liebe, die unsre Wünsche, unsre Gemüthsbe-
dürfnisse befriedigt -- Er ist selbst der realisirte Wunsch des
Herzens, der zur Gewißheit seiner Erfüllung, seiner Realität,
zur zweifellosen Gewißheit, vor der kein Widerspruch des Ver-
standes, kein Einwand der Erfahrung, der Außenwelt besteht,
gesteigerte Wunsch. Gewißheit ist für den Menschen die höchste
Macht; was ihm gewiß, das ist ihm das Seiende, das Gött-
liche. Gott ist die Liebe -- dieser Ausspruch, der höchste
des Christenthums -- ist nur der Ausdruck von der Selbst-
gewißheit
des menschlichen Gemüthes, von der Gewiß-
heit seiner als der allein seienden, d. i. absoluten, göttli-
chen Macht
-- der Ausdruck von der Gewißheit, daß des
Menschen innere Herzenswünsche objective Gültigkeit und Rea-
lität haben, daß es keine Schranke, keinen positiven
Gegensatz des menschlichen Gemüths
gibt, daß die ganze
Welt mit aller ihrer Herrlichkeit und Pracht Nichts ist gegen
das menschliche Gemüth
. Gott ist die Liebe -- d. h. das
Gemüth
ist der Gott des Menschen, ja Gott schlechtweg,
das absolute Wesen. Gott ist das sich gegenständliche Wesen
des Gemüths, das schrankenfreie, reine Gemüth -- Gott

Der höchſte Begriff, der Gott eines politiſchen Gemein-
weſens, eines Volks, deſſen Politik aber in der Form der
Religion
ſich ausſpricht, iſt das Geſetz, das Bewußtſein des
Geſetzes als einer abſoluten, göttlichen Macht; der höchſte
Begriff, der Gott des unweltlichen, unpolitiſchen menſchlichen
Gemüths, die Liebe — die Liebe, die dem Geliebten alle
Schätze und Herrlichkeiten im Himmel und auf Erden zum
Opfer bringt, die Liebe, deren Geſetz der Wunſch des Ge-
liebten und deren Macht die unbeſchränkte Macht der Phan-
taſie, der intellectuellen Wunderthätigkeit iſt.

Gott iſt die Liebe, die unſre Wünſche, unſre Gemüthsbe-
dürfniſſe befriedigt — Er iſt ſelbſt der realiſirte Wunſch des
Herzens, der zur Gewißheit ſeiner Erfüllung, ſeiner Realität,
zur zweifelloſen Gewißheit, vor der kein Widerſpruch des Ver-
ſtandes, kein Einwand der Erfahrung, der Außenwelt beſteht,
geſteigerte Wunſch. Gewißheit iſt für den Menſchen die höchſte
Macht; was ihm gewiß, das iſt ihm das Seiende, das Gött-
liche. Gott iſt die Liebe — dieſer Ausſpruch, der höchſte
des Chriſtenthums — iſt nur der Ausdruck von der Selbſt-
gewißheit
des menſchlichen Gemüthes, von der Gewiß-
heit ſeiner als der allein ſeienden, d. i. abſoluten, göttli-
chen Macht
— der Ausdruck von der Gewißheit, daß des
Menſchen innere Herzenswünſche objective Gültigkeit und Rea-
lität haben, daß es keine Schranke, keinen poſitiven
Gegenſatz des menſchlichen Gemüths
gibt, daß die ganze
Welt mit aller ihrer Herrlichkeit und Pracht Nichts iſt gegen
das menſchliche Gemüth
. Gott iſt die Liebe — d. h. das
Gemüth
iſt der Gott des Menſchen, ja Gott ſchlechtweg,
das abſolute Weſen. Gott iſt das ſich gegenſtändliche Weſen
des Gemüths, das ſchrankenfreie, reine Gemüth — Gott

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0174" n="156"/>
          <p>Der höch&#x017F;te Begriff, der Gott eines politi&#x017F;chen Gemein-<lb/>
we&#x017F;ens, eines Volks, de&#x017F;&#x017F;en Politik aber in der <hi rendition="#g">Form der<lb/>
Religion</hi> &#x017F;ich aus&#x017F;pricht, i&#x017F;t das <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etz</hi>, das Bewußt&#x017F;ein des<lb/>
Ge&#x017F;etzes als einer ab&#x017F;oluten, göttlichen Macht; der höch&#x017F;te<lb/>
Begriff, der Gott des unweltlichen, unpoliti&#x017F;chen men&#x017F;chlichen<lb/>
Gemüths, <hi rendition="#g">die Liebe</hi> &#x2014; die Liebe, die dem Geliebten alle<lb/>
Schätze und Herrlichkeiten im Himmel und auf Erden zum<lb/>
Opfer bringt, die Liebe, deren <hi rendition="#g">Ge&#x017F;etz</hi> der <hi rendition="#g">Wun&#x017F;ch</hi> des Ge-<lb/>
liebten und deren Macht die unbe&#x017F;chränkte Macht der Phan-<lb/>
ta&#x017F;ie, der intellectuellen Wunderthätigkeit i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Gott i&#x017F;t die Liebe, die un&#x017F;re Wün&#x017F;che, un&#x017F;re Gemüthsbe-<lb/>
dürfni&#x017F;&#x017F;e befriedigt &#x2014; Er i&#x017F;t &#x017F;elb&#x017F;t der <hi rendition="#g">reali&#x017F;irte Wun&#x017F;ch</hi> des<lb/>
Herzens, der zur Gewißheit &#x017F;einer Erfüllung, &#x017F;einer Realität,<lb/>
zur zweifello&#x017F;en Gewißheit, vor der kein Wider&#x017F;pruch des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes, kein Einwand der Erfahrung, der Außenwelt be&#x017F;teht,<lb/>
ge&#x017F;teigerte Wun&#x017F;ch. Gewißheit i&#x017F;t für den Men&#x017F;chen die höch&#x017F;te<lb/>
Macht; was ihm <hi rendition="#g">gewiß</hi>, das i&#x017F;t ihm das Seiende, das Gött-<lb/>
liche. <hi rendition="#g">Gott i&#x017F;t die Liebe</hi> &#x2014; die&#x017F;er Aus&#x017F;pruch, der höch&#x017F;te<lb/>
des Chri&#x017F;tenthums &#x2014; i&#x017F;t nur der Ausdruck von der <hi rendition="#g">Selb&#x017F;t-<lb/>
gewißheit</hi> des <hi rendition="#g">men&#x017F;chlichen Gemüthes</hi>, von der Gewiß-<lb/>
heit &#x017F;einer als der allein <hi rendition="#g">&#x017F;eienden, d. i. ab&#x017F;oluten, göttli-<lb/>
chen Macht</hi> &#x2014; der Ausdruck von der Gewißheit, daß des<lb/>
Men&#x017F;chen innere Herzenswün&#x017F;che objective Gültigkeit und Rea-<lb/>
lität haben, daß es <hi rendition="#g">keine Schranke, keinen po&#x017F;itiven<lb/>
Gegen&#x017F;atz des men&#x017F;chlichen Gemüths</hi> gibt, daß die ganze<lb/>
Welt mit aller ihrer Herrlichkeit und Pracht <hi rendition="#g">Nichts i&#x017F;t gegen<lb/>
das men&#x017F;chliche Gemüth</hi>. Gott i&#x017F;t die Liebe &#x2014; d. h. <hi rendition="#g">das<lb/>
Gemüth</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#g">der Gott</hi> des Men&#x017F;chen, ja Gott &#x017F;chlechtweg,<lb/>
das ab&#x017F;olute We&#x017F;en. Gott i&#x017F;t das &#x017F;ich gegen&#x017F;tändliche We&#x017F;en<lb/>
des Gemüths, das <hi rendition="#g">&#x017F;chrankenfreie, reine Gemüth</hi> &#x2014; Gott<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0174] Der höchſte Begriff, der Gott eines politiſchen Gemein- weſens, eines Volks, deſſen Politik aber in der Form der Religion ſich ausſpricht, iſt das Geſetz, das Bewußtſein des Geſetzes als einer abſoluten, göttlichen Macht; der höchſte Begriff, der Gott des unweltlichen, unpolitiſchen menſchlichen Gemüths, die Liebe — die Liebe, die dem Geliebten alle Schätze und Herrlichkeiten im Himmel und auf Erden zum Opfer bringt, die Liebe, deren Geſetz der Wunſch des Ge- liebten und deren Macht die unbeſchränkte Macht der Phan- taſie, der intellectuellen Wunderthätigkeit iſt. Gott iſt die Liebe, die unſre Wünſche, unſre Gemüthsbe- dürfniſſe befriedigt — Er iſt ſelbſt der realiſirte Wunſch des Herzens, der zur Gewißheit ſeiner Erfüllung, ſeiner Realität, zur zweifelloſen Gewißheit, vor der kein Widerſpruch des Ver- ſtandes, kein Einwand der Erfahrung, der Außenwelt beſteht, geſteigerte Wunſch. Gewißheit iſt für den Menſchen die höchſte Macht; was ihm gewiß, das iſt ihm das Seiende, das Gött- liche. Gott iſt die Liebe — dieſer Ausſpruch, der höchſte des Chriſtenthums — iſt nur der Ausdruck von der Selbſt- gewißheit des menſchlichen Gemüthes, von der Gewiß- heit ſeiner als der allein ſeienden, d. i. abſoluten, göttli- chen Macht — der Ausdruck von der Gewißheit, daß des Menſchen innere Herzenswünſche objective Gültigkeit und Rea- lität haben, daß es keine Schranke, keinen poſitiven Gegenſatz des menſchlichen Gemüths gibt, daß die ganze Welt mit aller ihrer Herrlichkeit und Pracht Nichts iſt gegen das menſchliche Gemüth. Gott iſt die Liebe — d. h. das Gemüth iſt der Gott des Menſchen, ja Gott ſchlechtweg, das abſolute Weſen. Gott iſt das ſich gegenſtändliche Weſen des Gemüths, das ſchrankenfreie, reine Gemüth — Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/174
Zitationshilfe: Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/174>, abgerufen am 22.01.2020.