Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

Das Wesen des Menschen im Allgemeinen.

Die Religion beruht auf dem wesentlichen Unterschiede
des Menschen vom Thiere -- die Thiere haben keine Reli-
gion. Die ältern kritiklosen Zoographen legten wohl dem Ele-
phanten unter andern löblichen Eigenschaften auch die Tugend
der Religiosität bei; allein die Religion der Elephanten gehört
in das Reich der Fabeln. Cuvier, einer der größten Kenner
der Thierwelt, stellt, gestützt auf eigne Beobachtungen, den Ele-
phanten auf keine höhere Geistesstufe als den Hund.

Was ist aber dieser wesentliche Unterschied des Menschen
vom Thiere? Die einfachste und allgemeinste, auch populärste
Antwort auf diese Frage ist: das Bewußtsein -- aber Be-
wußtsein im strengen Sinne; denn Bewußtsein im Sinne des
Selbstgefühls, der sinnlichen Unterscheidungskraft, der Wahr-
nehmung der äußern Dinge nach bestimmten sinnfälligen Merk-
malen, solches Bewußtsein kann den Thieren nicht abgespro-
chen werden. Bewußtsein im strengsten Sinne ist nur da,
wo einem Wesen seine Gattung, seine Wesenheit Gegen-
stand ist. Das Thier ist wohl sich als Individuum -- darum
hat es Selbstgefühl -- aber nicht als Gattung Gegenstand --
darum mangelt ihm das Bewußtsein, welches seinen Namen

Feuerbach. 1
Einleitung.

Das Weſen des Menſchen im Allgemeinen.

Die Religion beruht auf dem weſentlichen Unterſchiede
des Menſchen vom Thiere — die Thiere haben keine Reli-
gion. Die ältern kritikloſen Zoographen legten wohl dem Ele-
phanten unter andern löblichen Eigenſchaften auch die Tugend
der Religioſität bei; allein die Religion der Elephanten gehört
in das Reich der Fabeln. Cuvier, einer der größten Kenner
der Thierwelt, ſtellt, geſtützt auf eigne Beobachtungen, den Ele-
phanten auf keine höhere Geiſtesſtufe als den Hund.

Was iſt aber dieſer weſentliche Unterſchied des Menſchen
vom Thiere? Die einfachſte und allgemeinſte, auch populärſte
Antwort auf dieſe Frage iſt: das Bewußtſein — aber Be-
wußtſein im ſtrengen Sinne; denn Bewußtſein im Sinne des
Selbſtgefühls, der ſinnlichen Unterſcheidungskraft, der Wahr-
nehmung der äußern Dinge nach beſtimmten ſinnfälligen Merk-
malen, ſolches Bewußtſein kann den Thieren nicht abgeſpro-
chen werden. Bewußtſein im ſtrengſten Sinne iſt nur da,
wo einem Weſen ſeine Gattung, ſeine Weſenheit Gegen-
ſtand iſt. Das Thier iſt wohl ſich als Individuum — darum
hat es Selbſtgefühl — aber nicht als Gattung Gegenſtand —
darum mangelt ihm das Bewußtſein, welches ſeinen Namen

Feuerbach. 1
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0019" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Das We&#x017F;en des Men&#x017F;chen im Allgemeinen.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Religion beruht auf dem <hi rendition="#g">we&#x017F;entlichen Unter&#x017F;chiede</hi><lb/>
des Men&#x017F;chen vom Thiere &#x2014; die Thiere haben <hi rendition="#g">keine</hi> Reli-<lb/>
gion. Die ältern kritiklo&#x017F;en Zoographen legten wohl dem Ele-<lb/>
phanten unter andern löblichen Eigen&#x017F;chaften auch die Tugend<lb/>
der Religio&#x017F;ität bei; allein die Religion der Elephanten gehört<lb/>
in das Reich der Fabeln. Cuvier, einer der größten Kenner<lb/>
der Thierwelt, &#x017F;tellt, ge&#x017F;tützt auf eigne Beobachtungen, den Ele-<lb/>
phanten auf keine höhere Gei&#x017F;tes&#x017F;tufe als den Hund.</p><lb/>
          <p>Was i&#x017F;t aber die&#x017F;er we&#x017F;entliche Unter&#x017F;chied des Men&#x017F;chen<lb/>
vom Thiere? Die einfach&#x017F;te und allgemein&#x017F;te, auch populär&#x017F;te<lb/>
Antwort auf die&#x017F;e Frage i&#x017F;t: <hi rendition="#g">das Bewußt&#x017F;ein</hi> &#x2014; aber Be-<lb/>
wußt&#x017F;ein im &#x017F;trengen Sinne; denn Bewußt&#x017F;ein im Sinne des<lb/>
Selb&#x017F;tgefühls, der &#x017F;innlichen Unter&#x017F;cheidungskraft, der Wahr-<lb/>
nehmung der äußern Dinge nach be&#x017F;timmten &#x017F;innfälligen Merk-<lb/>
malen, &#x017F;olches Bewußt&#x017F;ein kann den Thieren nicht abge&#x017F;pro-<lb/>
chen werden. Bewußt&#x017F;ein im &#x017F;treng&#x017F;ten Sinne i&#x017F;t nur da,<lb/>
wo einem We&#x017F;en &#x017F;eine <hi rendition="#g">Gattung</hi>, &#x017F;eine <hi rendition="#g">We&#x017F;enheit</hi> Gegen-<lb/>
&#x017F;tand i&#x017F;t. Das Thier i&#x017F;t wohl &#x017F;ich als Individuum &#x2014; darum<lb/>
hat es Selb&#x017F;tgefühl &#x2014; aber nicht als Gattung Gegen&#x017F;tand &#x2014;<lb/>
darum mangelt ihm <hi rendition="#g">das</hi> Bewußt&#x017F;ein, welches &#x017F;einen Namen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Feuerbach</hi>. 1</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0019] Einleitung. Das Weſen des Menſchen im Allgemeinen. Die Religion beruht auf dem weſentlichen Unterſchiede des Menſchen vom Thiere — die Thiere haben keine Reli- gion. Die ältern kritikloſen Zoographen legten wohl dem Ele- phanten unter andern löblichen Eigenſchaften auch die Tugend der Religioſität bei; allein die Religion der Elephanten gehört in das Reich der Fabeln. Cuvier, einer der größten Kenner der Thierwelt, ſtellt, geſtützt auf eigne Beobachtungen, den Ele- phanten auf keine höhere Geiſtesſtufe als den Hund. Was iſt aber dieſer weſentliche Unterſchied des Menſchen vom Thiere? Die einfachſte und allgemeinſte, auch populärſte Antwort auf dieſe Frage iſt: das Bewußtſein — aber Be- wußtſein im ſtrengen Sinne; denn Bewußtſein im Sinne des Selbſtgefühls, der ſinnlichen Unterſcheidungskraft, der Wahr- nehmung der äußern Dinge nach beſtimmten ſinnfälligen Merk- malen, ſolches Bewußtſein kann den Thieren nicht abgeſpro- chen werden. Bewußtſein im ſtrengſten Sinne iſt nur da, wo einem Weſen ſeine Gattung, ſeine Weſenheit Gegen- ſtand iſt. Das Thier iſt wohl ſich als Individuum — darum hat es Selbſtgefühl — aber nicht als Gattung Gegenſtand — darum mangelt ihm das Bewußtſein, welches ſeinen Namen Feuerbach. 1

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/19
Zitationshilfe: Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/19>, abgerufen am 25.04.2019.