Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite

jaht *) und die Wahrheit des Monotheismus verneint. Die
Forderung der Realität der Personen ist die Forderung der
Irrealität der Einheit, und umgekehrt die Forderung der Rea-
lität der Einheit die Forderung der Irrealität der Personen.
So löst denn auch in dem heiligen Mysterium der Trinität
sich Alles auf in Täuschungen, Phantasmen, Widersprüche
und Sophismen.

Der Widerspruch in den Sacramenten.

Wie das objective Wesen der Religion, das Wesen Gottes
-- so löst sich auch, aus leicht begreiflichen Gründen, das
subjective Wesen derselben in lauter Widersprüche auf.

Die subjectiven Wesensmomente der Religion sind einer-
seits Glaube und Liebe, andererseits, inwiefern sie sich in
einem Cultus äußerlich darstellt, die Sacramente der Taufe
und des Abendmahls. Das Sacrament des Glaubens ist
die Taufe, das Sacrament der Liebe das Abendmahl. Streng
genommen, gibt es nur zwei Sacramente, wie zwei subjective
Wesensmomente der Religion: Glaube und Liebe; denn die
Hoffnung ist nur der Glaube in Bezug auf die Zukunft; sie
wird daher mit demselben logischen Unrecht, als der heilige
Geist zu einem besondern Wesen gemacht.

*) Quia ergo pater Deus et filius Deus et spiritus s. Deus, cur
non dicuntur tres Dii
? Ecce proposuit hanc propositionem (Au-
gustinus) attende quid respondeat ..... Si autem dicerem: tres Deos,
contradiceret scriptura dicens: Audi Israel: deus tuus unus est.
Ecce absolutio quaestionis: quare potius dicamus tres personas
quam tres Deos
, quia scil. illud non contradicit scriptura.
Petrus
L. l. I. dist. 23, c
. 3. Wie sehr stützte sich doch auch der Katholi-
cismus auf die heilige Schrift!

jaht *) und die Wahrheit des Monotheismus verneint. Die
Forderung der Realität der Perſonen iſt die Forderung der
Irrealität der Einheit, und umgekehrt die Forderung der Rea-
lität der Einheit die Forderung der Irrealität der Perſonen.
So löſt denn auch in dem heiligen Myſterium der Trinität
ſich Alles auf in Täuſchungen, Phantasmen, Widerſprüche
und Sophismen.

Der Widerſpruch in den Sacramenten.

Wie das objective Weſen der Religion, das Weſen Gottes
— ſo löſt ſich auch, aus leicht begreiflichen Gründen, das
ſubjective Weſen derſelben in lauter Widerſprüche auf.

Die ſubjectiven Weſensmomente der Religion ſind einer-
ſeits Glaube und Liebe, andererſeits, inwiefern ſie ſich in
einem Cultus äußerlich darſtellt, die Sacramente der Taufe
und des Abendmahls. Das Sacrament des Glaubens iſt
die Taufe, das Sacrament der Liebe das Abendmahl. Streng
genommen, gibt es nur zwei Sacramente, wie zwei ſubjective
Weſensmomente der Religion: Glaube und Liebe; denn die
Hoffnung iſt nur der Glaube in Bezug auf die Zukunft; ſie
wird daher mit demſelben logiſchen Unrecht, als der heilige
Geiſt zu einem beſondern Weſen gemacht.

*) Quia ergo pater Deus et filius Deus et spiritus s. Deus, cur
non dicuntur tres Dii
? Ecce proposuit hanc propositionem (Au-
gustinus) attende quid respondeat ..... Si autem dicerem: tres Deos,
contradiceret scriptura dicens: Audi Israel: deus tuus unus est.
Ecce absolutio quaestionis: quare potius dicamus tres personas
quam tres Deos
, quia scil. illud non contradicit scriptura.
Petrus
L. l. I. dist. 23, c
. 3. Wie ſehr ſtützte ſich doch auch der Katholi-
cismus auf die heilige Schrift!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0338" n="320"/>
jaht <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Quia ergo pater Deus et filius Deus et spiritus s. Deus, <hi rendition="#g">cur<lb/>
non dicuntur tres Dii</hi>? Ecce proposuit hanc propositionem (Au-<lb/>
gustinus) attende quid respondeat ..... Si autem dicerem: <hi rendition="#g">tres Deos</hi>,<lb/>
contradiceret scriptura dicens: Audi Israel: <hi rendition="#g">deus tuus unus</hi> est.<lb/>
Ecce absolutio quaestionis: quare potius dicamus <hi rendition="#g">tres personas<lb/>
quam tres Deos</hi>, quia scil. <hi rendition="#g">illud non contradicit scriptura.<lb/>
Petrus</hi> L. l. I. dist. 23, c</hi>. 3. Wie &#x017F;ehr &#x017F;tützte &#x017F;ich doch auch der Katholi-<lb/>
cismus auf die heilige Schrift!</note> und die Wahrheit des Monotheismus verneint. Die<lb/>
Forderung der Realität der Per&#x017F;onen i&#x017F;t die Forderung der<lb/>
Irrealität der Einheit, und umgekehrt die Forderung der Rea-<lb/>
lität der Einheit die Forderung der Irrealität der Per&#x017F;onen.<lb/>
So lö&#x017F;t denn auch in dem heiligen My&#x017F;terium der Trinität<lb/>
&#x017F;ich Alles auf in Täu&#x017F;chungen, Phantasmen, Wider&#x017F;prüche<lb/>
und Sophismen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Der Wider&#x017F;pruch in den Sacramenten.</hi> </head><lb/>
          <p>Wie das objective We&#x017F;en der Religion, das We&#x017F;en Gottes<lb/>
&#x2014; &#x017F;o lö&#x017F;t &#x017F;ich auch, aus leicht begreiflichen Gründen, das<lb/>
&#x017F;ubjective We&#x017F;en der&#x017F;elben in lauter Wider&#x017F;prüche auf.</p><lb/>
          <p>Die &#x017F;ubjectiven We&#x017F;ensmomente der Religion &#x017F;ind einer-<lb/>
&#x017F;eits <hi rendition="#g">Glaube</hi> und <hi rendition="#g">Liebe</hi>, anderer&#x017F;eits, inwiefern &#x017F;ie &#x017F;ich in<lb/>
einem Cultus äußerlich dar&#x017F;tellt, die Sacramente der <hi rendition="#g">Taufe</hi><lb/>
und des <hi rendition="#g">Abendmahls</hi>. Das Sacrament des Glaubens i&#x017F;t<lb/>
die Taufe, das Sacrament der Liebe das Abendmahl. Streng<lb/>
genommen, gibt es nur zwei Sacramente, wie zwei &#x017F;ubjective<lb/>
We&#x017F;ensmomente der Religion: Glaube und Liebe; denn die<lb/>
Hoffnung i&#x017F;t nur der Glaube in Bezug auf die Zukunft; &#x017F;ie<lb/>
wird daher mit dem&#x017F;elben logi&#x017F;chen Unrecht, als der heilige<lb/>
Gei&#x017F;t zu einem be&#x017F;ondern We&#x017F;en gemacht.</p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[320/0338] jaht *) und die Wahrheit des Monotheismus verneint. Die Forderung der Realität der Perſonen iſt die Forderung der Irrealität der Einheit, und umgekehrt die Forderung der Rea- lität der Einheit die Forderung der Irrealität der Perſonen. So löſt denn auch in dem heiligen Myſterium der Trinität ſich Alles auf in Täuſchungen, Phantasmen, Widerſprüche und Sophismen. Der Widerſpruch in den Sacramenten. Wie das objective Weſen der Religion, das Weſen Gottes — ſo löſt ſich auch, aus leicht begreiflichen Gründen, das ſubjective Weſen derſelben in lauter Widerſprüche auf. Die ſubjectiven Weſensmomente der Religion ſind einer- ſeits Glaube und Liebe, andererſeits, inwiefern ſie ſich in einem Cultus äußerlich darſtellt, die Sacramente der Taufe und des Abendmahls. Das Sacrament des Glaubens iſt die Taufe, das Sacrament der Liebe das Abendmahl. Streng genommen, gibt es nur zwei Sacramente, wie zwei ſubjective Weſensmomente der Religion: Glaube und Liebe; denn die Hoffnung iſt nur der Glaube in Bezug auf die Zukunft; ſie wird daher mit demſelben logiſchen Unrecht, als der heilige Geiſt zu einem beſondern Weſen gemacht. *) Quia ergo pater Deus et filius Deus et spiritus s. Deus, cur non dicuntur tres Dii? Ecce proposuit hanc propositionem (Au- gustinus) attende quid respondeat ..... Si autem dicerem: tres Deos, contradiceret scriptura dicens: Audi Israel: deus tuus unus est. Ecce absolutio quaestionis: quare potius dicamus tres personas quam tres Deos, quia scil. illud non contradicit scriptura. Petrus L. l. I. dist. 23, c. 3. Wie ſehr ſtützte ſich doch auch der Katholi- cismus auf die heilige Schrift!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/338
Zitationshilfe: Feuerbach, Ludwig: Das Wesen des Christentums. Leipzig, 1841, S. 320. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_christentum_1841/338>, abgerufen am 24.04.2019.