Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abschnitt.
an welche das Gesetz die ordentliche Strafe ge-
knüpft hat.
Denn die Grösse der Strafe in dem
Gesetz wird bestimmt durch die Gefährlich-
keit der That, welche aus den in dem Gesetz
benannten Merkmalen erkannt wird. Die
volle Strafe correspondirt also nur allen ge-
setzlichen Requisiten der That zusammenge-
nommen. Wenn aber gewisse gesetzliche
Merkmale der That nicht existiren, während
andere vorhanden sind, so ist darum die Hand-
lung nicht völlig straflos, weil sie durch die
noch vorhandenen Requisite unter dem Gesetze
steht und jedes einzelne vorausgesetze Requisit
vom Gesetz als ein Grund der Strafbarkeit be-
trachtet wird *). Da nun bey einer solchen
Voraussetzung die volle Strafe nicht anwend-
bar, auch nicht volle Straflosigkeit vorhan-
den ist; so muss eine gelindere Strafe angewen-
det werden.

§. 105.

Aus diesem Grund findet Milderung statt
1) wenn die Nichtexistenz gewisser gesetzlichen
Requisite der That juridisch gewiss ist. -- Man-
gel an dem Thatbestande;
2 wenn für die Exi-
stenz aller gesetzlichen Requisite der That keine
juridische Gewissheit vorhanden, also ein Theil
der Requisite erwiesen, ein anderer juridisch

zwey-
*) Denn das Gesetz nahm jedes einzelne Requisit der
That als Voraussetzung bey der von ihm bestimm-
ten Strafe auf; jedes einzelne Requisit wirkt also
in der Vorstellung des Gesetzgebers auf die Bestim-
mung der gesetzlichen Strafe.

I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt.
an welche das Geſetz die ordentliche Strafe ge-
knüpft hat.
Denn die Gröſse der Strafe in dem
Geſetz wird beſtimmt durch die Gefährlich-
keit der That, welche aus den in dem Geſetz
benannten Merkmalen erkannt wird. Die
volle Strafe correſpondirt alſo nur allen ge-
ſetzlichen Requiſiten der That zuſammenge-
nommen. Wenn aber gewiſſe geſetzliche
Merkmale der That nicht exiſtiren, während
andere vorhanden ſind, ſo iſt darum die Hand-
lung nicht völlig ſtraflos, weil ſie durch die
noch vorhandenen Requiſite unter dem Geſetze
ſteht und jedes einzelne vorausgeſetze Requiſit
vom Geſetz als ein Grund der Strafbarkeit be-
trachtet wird *). Da nun bey einer ſolchen
Vorauſſetzung die volle Strafe nicht anwend-
bar, auch nicht volle Strafloſigkeit vorhan-
den iſt; ſo muſs eine gelindere Strafe angewen-
det werden.

§. 105.

Aus dieſem Grund findet Milderung ſtatt
1) wenn die Nichtexiſtenz gewiſſer geſetzlichen
Requiſite der That juridiſch gewiſs iſt. — Man-
gel an dem Thatbeſtande;
2 wenn für die Exi-
ſtenz aller geſetzlichen Requiſite der That keine
juridiſche Gewiſsheit vorhanden, alſo ein Theil
der Requiſite erwieſen, ein anderer juridiſch

zwey-
*) Denn das Geſetz nahm jedes einzelne Requiſit der
That als Vorauſſetzung bey der von ihm beſtimm-
ten Strafe auf; jedes einzelne Requiſit wirkt alſo
in der Vorſtellung des Geſetzgebers auf die Beſtim-
mung der geſetzlichen Strafe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <div n="9">
                        <div n="10">
                          <p><pb facs="#f0110" n="82"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/><hi rendition="#i">an welche das Ge&#x017F;etz die ordentliche Strafe ge-<lb/>
knüpft hat.</hi> Denn die Grö&#x017F;se der Strafe in dem<lb/>
Ge&#x017F;etz wird be&#x017F;timmt durch die Gefährlich-<lb/>
keit der That, welche aus den in dem Ge&#x017F;etz<lb/>
benannten Merkmalen erkannt wird. Die<lb/>
volle Strafe corre&#x017F;pondirt al&#x017F;o nur allen ge-<lb/>
&#x017F;etzlichen Requi&#x017F;iten der That zu&#x017F;ammenge-<lb/>
nommen. Wenn aber gewi&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;etzliche<lb/>
Merkmale der That nicht exi&#x017F;tiren, während<lb/>
andere vorhanden &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t darum die Hand-<lb/>
lung nicht völlig &#x017F;traflos, weil &#x017F;ie durch die<lb/>
noch vorhandenen Requi&#x017F;ite unter dem Ge&#x017F;etze<lb/>
&#x017F;teht und jedes einzelne vorausge&#x017F;etze Requi&#x017F;it<lb/>
vom Ge&#x017F;etz als ein Grund der Strafbarkeit be-<lb/>
trachtet wird <note place="foot" n="*)">Denn das Ge&#x017F;etz nahm jedes einzelne Requi&#x017F;it der<lb/>
That als Vorau&#x017F;&#x017F;etzung bey der von ihm be&#x017F;timm-<lb/>
ten Strafe auf; jedes einzelne Requi&#x017F;it wirkt al&#x017F;o<lb/>
in der Vor&#x017F;tellung des Ge&#x017F;etzgebers auf die Be&#x017F;tim-<lb/>
mung der ge&#x017F;etzlichen Strafe.</note>. Da nun bey einer &#x017F;olchen<lb/>
Vorau&#x017F;&#x017F;etzung die volle Strafe nicht anwend-<lb/>
bar, auch nicht volle Straflo&#x017F;igkeit vorhan-<lb/>
den i&#x017F;t; &#x017F;o mu&#x017F;s eine gelindere Strafe angewen-<lb/>
det werden.</p>
                        </div><lb/>
                        <div n="10">
                          <head>§. 105.</head><lb/>
                          <p>Aus die&#x017F;em Grund findet Milderung &#x017F;tatt<lb/>
1) wenn die Nichtexi&#x017F;tenz gewi&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzlichen<lb/>
Requi&#x017F;ite der That <hi rendition="#i">juridi&#x017F;ch gewi&#x017F;s i&#x017F;t. &#x2014; Man-<lb/>
gel an dem Thatbe&#x017F;tande;</hi> 2 wenn für die Exi-<lb/>
&#x017F;tenz aller ge&#x017F;etzlichen Requi&#x017F;ite der That keine<lb/>
juridi&#x017F;che Gewi&#x017F;sheit vorhanden, al&#x017F;o ein Theil<lb/>
der Requi&#x017F;ite erwie&#x017F;en, ein anderer juridi&#x017F;ch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#i">zwey-</hi></fw><lb/></p>
                        </div>
                      </div>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0110] I. Buch. II. Theil. II. Titel. II. Abſchnitt. an welche das Geſetz die ordentliche Strafe ge- knüpft hat. Denn die Gröſse der Strafe in dem Geſetz wird beſtimmt durch die Gefährlich- keit der That, welche aus den in dem Geſetz benannten Merkmalen erkannt wird. Die volle Strafe correſpondirt alſo nur allen ge- ſetzlichen Requiſiten der That zuſammenge- nommen. Wenn aber gewiſſe geſetzliche Merkmale der That nicht exiſtiren, während andere vorhanden ſind, ſo iſt darum die Hand- lung nicht völlig ſtraflos, weil ſie durch die noch vorhandenen Requiſite unter dem Geſetze ſteht und jedes einzelne vorausgeſetze Requiſit vom Geſetz als ein Grund der Strafbarkeit be- trachtet wird *). Da nun bey einer ſolchen Vorauſſetzung die volle Strafe nicht anwend- bar, auch nicht volle Strafloſigkeit vorhan- den iſt; ſo muſs eine gelindere Strafe angewen- det werden. §. 105. Aus dieſem Grund findet Milderung ſtatt 1) wenn die Nichtexiſtenz gewiſſer geſetzlichen Requiſite der That juridiſch gewiſs iſt. — Man- gel an dem Thatbeſtande; 2 wenn für die Exi- ſtenz aller geſetzlichen Requiſite der That keine juridiſche Gewiſsheit vorhanden, alſo ein Theil der Requiſite erwieſen, ein anderer juridiſch zwey- *) Denn das Geſetz nahm jedes einzelne Requiſit der That als Vorauſſetzung bey der von ihm beſtimm- ten Strafe auf; jedes einzelne Requiſit wirkt alſo in der Vorſtellung des Geſetzgebers auf die Beſtim- mung der geſetzlichen Strafe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/110
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/110>, abgerufen am 24.03.2019.