Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801.

Bild:
<< vorherige Seite

I. Buch. II. Theil. III. Titel. III. Abschnitt.
keit der physischen Kräfte des Menschen auf-
heben. Diese sind wieder von zweyerley
Art: 1) Sie zerstören sie a) entweder dadurch,
dass der Mensch selbst, in so ferne er äusser-
lich erscheint, zerstört wird, -- Lebensstrafen
(poena capitales)
; oder b) dadurch, dass sie nur
einzelne Kräfte, oder Theile des Menschen
zerstören. -- Verstümmelnde Strafen. 2) Sie
beschränken blos die Kräfte, (Freyheitsstrafen im
weitern Sinn
,) entweder a) so, dass dieselben blos
in Hinsicht einer gewissen Sphäre der Wirksam-
keit beschränkt werden -- Verweisung; oder b)
so, dass die äussere Freyheit des Menschen selbst
aufgehoben wird -- Freyheitsstrafen im engern
Sinn.

§. 171.

B. Zu den psychologischen Strafen gehören
blos die Ehrenstrafen, bey welchen ein intellec-
tueller Schmerz durch die Vorstellung des ge-
kränkten Ehrtriebes bewirkt werden soll. C. Zu
den mechanisch-psychologischen Strafen gehören
die Vermögensstrafen, bey welchen man theils
durch Entziehung oder Verringerung der
Mittel zum Leben, einen körperlichen, theils
durch die Vorstellung der entzogenen oder
verringerten Mittel der Befriedigung sinnlicher
Bedürfnisse einen intellectuellen Schmerz er-
regen will.



§. 172.
ausgenommen. Selbst einige Ehrenstrafen werden
hieher gerechnet.

I. Buch. II. Theìl. III. Titel. III. Abſchnitt.
keit der phyſiſchen Kräfte des Menſchen auf-
heben. Dieſe ſind wieder von zweyerley
Art: 1) Sie zerſtören ſie a) entweder dadurch,
daſs der Menſch ſelbſt, in ſo ferne er äuſſer-
lich erſcheint, zerſtört wird, — Lebensſtrafen
(poena capitales)
; oder b) dadurch, daſs ſie nur
einzelne Kräfte, oder Theile des Menſchen
zerſtören. — Verſtümmelnde Strafen. 2) Sie
beſchränken blos die Kräfte, (Freyheitsſtrafen im
weitern Sinn
,) entweder a) ſo, daſs dieſelben blos
in Hinſicht einer gewiſſen Sphäre der Wirkſam-
keit beſchränkt werden — Verweiſung; oder b)
ſo, daſs die äuſſere Freyheit des Menſchen ſelbſt
aufgehoben wird — Freyheitsſtrafen im engern
Sinn.

§. 171.

B. Zu den pſychologiſchen Strafen gehören
blos die Ehrenſtrafen, bey welchen ein intellec-
tueller Schmerz durch die Vorſtellung des ge-
kränkten Ehrtriebes bewirkt werden ſoll. C. Zu
den mechaniſch-pſychologiſchen Strafen gehören
die Vermögensſtrafen, bey welchen man theils
durch Entziehung oder Verringerung der
Mittel zum Leben, einen körperlichen, theils
durch die Vorſtellung der entzogenen oder
verringerten Mittel der Befriedigung ſinnlicher
Bedürfniſſe einen intellectuellen Schmerz er-
regen will.



§. 172.
ausgenommen. Selbſt einige Ehrenſtrafen werden
hieher gerechnet.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <p><pb facs="#f0158" n="130"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">I. Buch. II. Theìl. III. Titel. III. Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
keit der phy&#x017F;i&#x017F;chen Kräfte des Men&#x017F;chen auf-<lb/>
heben. Die&#x017F;e &#x017F;ind wieder von zweyerley<lb/>
Art: 1) Sie <hi rendition="#i">zer&#x017F;tören</hi> &#x017F;ie a) entweder dadurch,<lb/>
da&#x017F;s der Men&#x017F;ch &#x017F;elb&#x017F;t, in &#x017F;o ferne er äu&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
lich er&#x017F;cheint, zer&#x017F;tört wird, &#x2014; <hi rendition="#i">Lebens&#x017F;trafen<lb/>
(poena capitales)</hi>; oder b) dadurch, da&#x017F;s &#x017F;ie nur<lb/>
einzelne Kräfte, oder Theile des Men&#x017F;chen<lb/>
zer&#x017F;tören. &#x2014; <hi rendition="#i">Ver&#x017F;tümmelnde</hi> Strafen. 2) Sie<lb/><hi rendition="#i">be&#x017F;chränken</hi> blos die Kräfte, (<hi rendition="#i">Freyheits&#x017F;trafen im<lb/>
weitern Sinn</hi>,) entweder a) &#x017F;o, da&#x017F;s die&#x017F;elben blos<lb/>
in Hin&#x017F;icht einer gewi&#x017F;&#x017F;en Sphäre der Wirk&#x017F;am-<lb/>
keit be&#x017F;chränkt werden &#x2014; <hi rendition="#i">Verwei&#x017F;ung</hi>; oder b)<lb/>
&#x017F;o, da&#x017F;s die äu&#x017F;&#x017F;ere Freyheit des Men&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
aufgehoben wird &#x2014; <hi rendition="#i">Freyheits&#x017F;trafen im engern<lb/>
Sinn.</hi></p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head>§. 171.</head><lb/>
                    <p>B. Zu den <hi rendition="#i">p&#x017F;ychologi&#x017F;chen</hi> Strafen gehören<lb/>
blos die <hi rendition="#i"><choice><sic>Ehren&#x017F;tra&#x017F;en</sic><corr>Ehren&#x017F;trafen</corr></choice></hi>, bey welchen ein intellec-<lb/>
tueller Schmerz durch die Vor&#x017F;tellung des ge-<lb/>
kränkten Ehrtriebes bewirkt werden &#x017F;oll. C. Zu<lb/>
den <hi rendition="#i">mechani&#x017F;ch-p&#x017F;ychologi&#x017F;chen</hi> Strafen gehören<lb/>
die <hi rendition="#i">Vermögens&#x017F;trafen</hi>, bey welchen man theils<lb/>
durch Entziehung oder Verringerung der<lb/>
Mittel zum Leben, einen körperlichen, theils<lb/>
durch die Vor&#x017F;tellung der entzogenen oder<lb/>
verringerten Mittel der Befriedigung &#x017F;innlicher<lb/>
Bedürfni&#x017F;&#x017F;e einen intellectuellen Schmerz er-<lb/>
regen will.</p><lb/>
                    <fw place="bottom" type="catch">§. 172.</fw><lb/>
                    <note xml:id="note-0158" prev="#note-0157" place="foot" n="**)">ausgenommen. Selb&#x017F;t einige Ehren&#x017F;trafen werden<lb/>
hieher gerechnet.</note>
                  </div>
                </div><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0158] I. Buch. II. Theìl. III. Titel. III. Abſchnitt. keit der phyſiſchen Kräfte des Menſchen auf- heben. Dieſe ſind wieder von zweyerley Art: 1) Sie zerſtören ſie a) entweder dadurch, daſs der Menſch ſelbſt, in ſo ferne er äuſſer- lich erſcheint, zerſtört wird, — Lebensſtrafen (poena capitales); oder b) dadurch, daſs ſie nur einzelne Kräfte, oder Theile des Menſchen zerſtören. — Verſtümmelnde Strafen. 2) Sie beſchränken blos die Kräfte, (Freyheitsſtrafen im weitern Sinn,) entweder a) ſo, daſs dieſelben blos in Hinſicht einer gewiſſen Sphäre der Wirkſam- keit beſchränkt werden — Verweiſung; oder b) ſo, daſs die äuſſere Freyheit des Menſchen ſelbſt aufgehoben wird — Freyheitsſtrafen im engern Sinn. §. 171. B. Zu den pſychologiſchen Strafen gehören blos die Ehrenſtrafen, bey welchen ein intellec- tueller Schmerz durch die Vorſtellung des ge- kränkten Ehrtriebes bewirkt werden ſoll. C. Zu den mechaniſch-pſychologiſchen Strafen gehören die Vermögensſtrafen, bey welchen man theils durch Entziehung oder Verringerung der Mittel zum Leben, einen körperlichen, theils durch die Vorſtellung der entzogenen oder verringerten Mittel der Befriedigung ſinnlicher Bedürfniſſe einen intellectuellen Schmerz er- regen will. §. 172. **) **) ausgenommen. Selbſt einige Ehrenſtrafen werden hieher gerechnet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/158
Zitationshilfe: Feuerbach, Paul Johann Anselm von: Lehrbuch des gemeinen in Deutschland geltenden Peinlichen Rechts. Giessen, 1801, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/feuerbach_recht_1801/158>, abgerufen am 24.03.2019.